info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Heidelberg baut in Rekordzeit von nur 28 Tagen eine Mega-Druckerei auf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Start für den Aufbau zur Messe drupa in Düsseldorf


von Paul Humberg

Bonn/Düsseldorf - Ab dem 1. Mai 2008 startet die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) http://www.heidelberg.com den Aufbau für ihren Auftritt auf der Messe drupa http://www.drupa.de in Düsseldorf. Die weltgrößte Fachmesse für Druck und Papier findet vom 29. Mai bis zum 11. Juni 2008 statt. Heidelberg zeigt auf seinem 7.800 m² großen Messestand in den Hallen 1 und 2 sein integriertes Lösungsangebot bis zum Endprodukt für den Akzidenz- und Verpackungsdruck. „Dieses Jahr gilt es, eine besondere Herausforderung zu meistern: Wir müssen in einer Rekordzeit von nur 28 Tagen eine Mega- Druckerei aufbauen“, berichtet Franz Haaf, Technischer Leiter des Messeauftritts von Heidelberg. „Normalerweise würde der Aufbau einer solchen kompletten Druckerei mit Vorstufe, Druckmaschinen, Weiterverarbeitung und Netzwerken über ein halbes Jahr dauern“, erklärt Haaf. Die verkürzte Aufbauzeit kommt durch die Fachmesse interpack http://www.interpack.com zustande, die vom 24. bis zum 30. April 2008 ebenfalls in Düsseldorf stattfindet.



Auf der drupa erleben die Besucher bei Heidelberg wie eine komplett integrierte Akzidenz- oder Verpackungsdruckerei arbeitet. In Kooperation mit adidas http://www.adidas.de werden rund 80 praxisnahe Druckerzeugnisse wie Werbeposter, Autogrammkarten, Angebots­broschüren oder Umverpackungen in der Vorstufe aufbereitet, gedruckt und schließlich weiterverarbeitet.

Heidelberg setzt sich auch bei seinem Messeauftritt für ein ganzheitliches Umweltkonzept ein. So sind alle gedruckten Produkte nach dem FSC (Forest Stewardship Council) zertifiziert. Die Entsorgung von Papier, Waschmitteln und Verbrauchsmaterialien erfolgt unter Umweltschutz-Richtlinien.

Dieses Jahr präsentiert sich Heidelberg mit einer komplett neuen Stand-architektur, welche die Lösungen für die Besucher noch klarer strukturiert. Der Messeaufbau ist bis ins kleinste Detail organisiert und ausgetüftelt. Zunächst wird die Infrastruktur für die beiden Hallen errichtet. Dazu werden über 70 km Kabel für Strom- und Datenleitungen verlegt und 2.500 Scheinwerfer installiert. Danach geht es ab dem 7. Mai 2008 ans Eingemachte: Siebzehn Druckmaschinen mit rund 120 Druckwerken gilt es zu installieren. Insgesamt wird Franz Haaf mit 150 qualifizierten Technikern 50 Exponate für die Vorstufe, den Druck und die Weiterverarbeitung aufbauen.

Herzstück ist dabei die neue Speedmaster XL 162 mit sechs Druckwerken und einem Lackierwerk. Diese Maschine stellt Heidelberg als Weltpremiere auf der drupa 2008 den Besuchern vor. Die Hauptanwendungsgebiete der Maschine sind der Verpackungsdruck und der industrielle Verlagsdruck. Mit einem Spezialtransport werden die Einzelteile vom Heidelberg Produktionsstandort in Wiesloch-Walldorf nach Düsseldorf gefahren. Dort übernimmt ein Kran zuerst den 35 Tonnen schweren Papier-Ausleger, danach folgen das Lackwerk, dann die Druckwerke, die je 23,5 Tonnen wiegen, und zuletzt der Papier-Anleger. Die komplett aufgebaute Maschine bringt bei 30 Metern Länge ein Gewicht von über 200 Tonnen auf die Waage.

„Ab dem 19. Mai testen wir dann alle aufgebauten Maschinen und überprüfen, ob sämtliche Anwendungen reibungslos gedruckt und weiterverarbeitet werden“, erklärt Franz Haaf. „Somit können am 29. Mai die Besucher eine akkurat arbeitende Druckerei erleben“, so Haaf weiter.

Damit sich die Besucher auf der Messe rundum wohl fühlen, werden im Vorfeld mehr 3.500 Mitarbeiter von Heidelberg und 200 Hostessen trainiert – angefangen von der richtigen Beratung für die Produkte bis hin zu organisatorischen Abläufen auf dem Messestand.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 480 Wörter, 3641 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...