info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
apoplex medical technologies GmbH |

Neue Ära in der Vermeidung von Schlaganfällen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


* Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) bietet ihren Versicherten im Rahmen der Integrierten Gesundheitsversorgung auf Basis von SRA ein neues Untersuchungs­verfahren zum Krankheitsbild Vorhofflimmern an * Rund eine Million Bundesbürger sind von dieser Herzrhythmusstörung betroffen und können von der neuen Untersuchungsmethode profitieren

Pirmasens, Mai 2008. Auf dem Weg zum erklärten Ziel, eine möglichst breit angelegte Schlaganfallprävention in den Risikogruppen zu etablieren, hat die apoplex medical technologies GmbH, Pirmasens, einen bedeutenden Partner gefunden. So bietet die Kaufmännische Kranken­kasse (KKH), Hannover, künftig ihren Versicherten die Übernahme der Kosten für den Einsatz des von apoplex medical technologies entwickelten Schlaganfall-Frühwarnsystems SRA (Schlaganfall-Risiko-Analyse) an. Das Angebot richtet sich an diejenigen KKH-Versicherten ab dem 50. Lebensjahr, die mindestens einem der folgenden Schlaganfall-Risiko­faktoren ausgesetzt sind: medikamentös behandelter Bluthochdruck, koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Diabetes, Schlaganfall in der Vergangenheit oder Schlafapnoe.

In jedem Jahr erleiden in Deutschland mehr als 250.000 Menschen einen Schlaganfall. Er verursacht rund ein Drittel aller Todesfälle und ist Auslöser vieler lebenslanger Behinderungen wie Lähmungen, Sprach- und Sehstörungen. Doch ein Schlaganfall kommt selten völlig unerwartet. Risiken wie Übergewicht, Rauchen und Bluthochdruck sind bekannt und man kann diese durch eine bewusste Lebensführung auch reduzieren. „Ein anderer bedeutender Risikofaktor ist das plötzlich auftretende Vorhof­flimmern, eine bislang schwer diagnostizierbare, weil in vielen Fällen nur kurzzeitig und dabei oft symptomlos verlaufende Herzrhythmusstörung. In Deutschland sind davon rund eine Million Menschen betroffen. Hier setzt das neue Untersuchungsverfahren an und kann gegebenenfalls rechtzeitig vor einem Schlaganfall-Ereignis eine medikamentöse Therapie einleiten“, erklärte KKH-Vorstandsmitglied Rudolf Hauke in München. Gemeinsam mit apoplex medical technologies hatte die Kaufmännische Krankenkasse am 5. Mai 2008 zur Pressekonferenz eingeladen, um ihr neues Angebot an ihre Versicherten vorzustellen.

Das anfallsartige Vorhofflimmern verläuft häufig unbemerkt und lässt sich nur feststellen, wenn genau zum Zeitpunkt des Auftretens ein Elektrokardiogramm (EKG) geschrieben wird. Das gestaltet sich als sehr schwierig, denn das Flimmern kann sowohl häufig als auch nur einmal auftreten und über Stunden oder nur für Sekunden anhalten. Jetzt gibt es ein neuartiges Verfahren, das dem Arzt einen deutlich größeren Erfolg beim Auffinden der Patienten mit Vorhofflimmern verschafft. „Über einen Zeitraum von einer Stunde wird beim Arzt ein EKG abgeleitet. Anschließend werten wir die aufgezeichneten Herzströme mit einem speziellen mathematischen Verfahren aus und der Arzt kann sofort mit hoher Wahrscheinlichkeit feststellen, ob bei dem Patienten in der Vergangenheit schon einmal Vorhofflimmern aufgetreten ist – auch wenn das Herz während der Aufzeichnung des EKGs im scheinbar normalen Rhythmus geschlagen hat“, erklärt Albert Hirtz, Geschäftsführer der apoplex medical technologies GmbH. „Durch diese frühzeitige Erkennung und eine nachfolgende medikamentöse Behandlung des Vorhofflimmerns kann das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, um bis zu 70 Prozent gesenkt werden.“ Albert Hirtz betont den großen Unterschied zwischen dem mathematischen SRA-Verfahren und dem herkömmlichen EKG: „Während man mit dem punktuellen Screening des EKGs von 100 Problemfällen der Statistik zufolge nur 30 erkennt, können wir mit SRA heute 80 von 100 Fällen aufdecken.“

„Für dieses neuartige Verfahren haben wir im vergangenen Jahr den mit 12.000 Euro dotierten KKH-Innovationspreis an den Biophysiker Dr. Roland Reinhardt von der apoplex medical technologies GmbH aus Pirmasens verliehen. Er entwickelte zusammen mit seinen Kollegen ein Schlaganfall-Frühwarnsystem – das so genannte SRA-Verfahren“, so KKH-Vorstandsmitglied Rudolf Hauke. Es könne dazu beitragen, tausende Schlaganfälle jährlich zu vermeiden, weil das Risiko rechtzeitig erkannt werde. Das neue Verfahren werde bereits von vielen Haus- und Fach­ärzten für Innere Medizin, Kardiologie und Neurologie angeboten.

„Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Rhythmusstörung und betrifft rund eine Million Menschen in Deutschland. Unerkanntes, oft asymptomatisches Vorhofflimmern liegt wahrscheinlich bei einer weiteren Million Menschen in Deutschland vor. Auch wenn hierzu keine gesicherten Daten vorliegen, ist unerkanntes Vorhofflimmern mutmaßlich eine wichtige Ursache für Schlaganfälle. Durch eine gezielte kardiologische Therapie könnten solche Schlaganfälle verhindert werden, wenn das Vorhofflim­mern frühzeitig erkannt würde. Hierzu sind neuartige Untersuchungs­verfahren erforderlich, die Vorhofflimmern einfach und schnell erfassen können“, erklärt Prof. Dr. med. Paulus Kirchhof vom Kompetenznetz Vorhofflimmern, Münster. „Die Kaufmännische Krankenkasse KKH und die Firma apoplex medical technologies erproben in einem Programm zur integrierten Versorgung ein neuartiges EKG-Analyseverfahren, das hierzu beitragen kann. In dem Programm sollen Versicherte auf unerkanntes Vorhofflimmern untersucht und, wenn Vorhofflimmern gefunden wird, einer leitliniengerechten kardiologischen Behandlung zugeführt werden. Das Kompetenznetz Vorhofflimmern hat sich bereit erklärt, dieses Programm wissenschaftlich zu begleiten und seine Wirksamkeit bei der Erkennung von Vorhofflimmern und bei der Verhinderung von Schlaganfällen zu evaluieren.“

Ergänzendes über apoplex medical technologies

Die apoplex medical technologies GmbH wurde 2004 im westpfälzischen Pirmasens gegründet und hat sich im Bereich der Medizintechnik auf neue und innovative Technologieprodukte für die Schlaganfallprävention im weltweiten Einsatz speziali­siert. Seinen Schwerpunkt legt das Tochterunternehmen der Geratherm Medical AG auf leicht anwendbare und effiziente Methoden des sogenannten Patienten-Screenings mittels medizintechnischer Anwendungen zur Vermeidung von Schlag­anfall und vaskulärer Demenz. Das SRA (Schlaganfall-Risiko-Analyse)-Verfahren ist das erste praktikable Screeningverfahren für paroxysmales Vorhofflimmern. Es steht in Varianten für den Einsatz in Arztpraxen, Apotheken und den als Stroke Units bezeichneten Schlaganfallspezialstationen zur Verfügung. apoplex medical technologies wird durch ein umfangreiches akademisches und klinisches Netzwerk unterstützt, das die eigenen Kernkompetenzen aus den Bereichen Mathematik, Physik und Medizin fachlich ergänzt.

Web: http://www.apoplexmedical.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Martina Schmitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 774 Wörter, 6403 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von apoplex medical technologies GmbH lesen:

apoplex medical technologies GmbH | 09.11.2010

apoplex medical technologies erhält Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2010

Pirmasens, 9. November 2010. Die apoplex medical technologies GmbH ist mit dem Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2010 ausgezeichnet worden; das Pirmasenser Unternehmen hat den ersten Platz in der Kategorie „Dienstleistung“ belegt. Gegenstand der am ...
apoplex medical technologies GmbH | 26.08.2008

Erste Stroke Units führen SRAclinic ein

Pirmasens, August 2008. Viele Patienten erleiden nach ihrem ersten Schlaganfall auch einen zweiten – oft innerhalb des ersten Jahres und größtenteils mit noch schlimmeren Konsequenzen. Daher spielt die Sekundärprävention und damit verbunden die ...
apoplex medical technologies GmbH | 14.02.2008

Grund erkannt – Gefahr gebannt

Die Vermeidung eines Schlag­anfalls steht vor dem Hintergrund der damit verbundenen weitreichenden Einschnitte in die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten im Mittelpunkt aller medizinischen Anstrengungen. Ist er dennoch eingetreten und erst...