info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Talente, verzweifelt gesucht!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mittelstand hat gegenüber Konzernen bei der Anwerbung von Spitzenkräften oft das Nachsehen


Bonn/Düsseldorf – Mittelständler werben oft vergeblich um Talente. Wenn sie Fachkräfte für das mittlere und obere Management suchen, haben sie gegenüber Konzernen häufig das Nachsehen, so die Financial Times Deutschland (FTD) http://www.ftd.de unter Berufung auf die Studie „Talente für den Mittelstand“ der Beratungsgesellschaft Deloitte http://www.deloitte.com. Auch VDI-Direktor Willi Fuchs bestätigt: „Der Mittelstand hat beim Werben um die Topabsolventen der Unis fast immer das Nachsehen.“ Dabei bieten Familienunternehmen laut FTD genau das, was Absolventen in erster Linie suchen: „abwechslungsreiche Teamarbeit, internationale Einsatzmöglichkeiten, einen guten Ruf, Aufstiegschancen, Innovationskultur, ein gutes Arbeitsklima und meist auch eine attraktive Bezahlung.“

Herkömmliche Rekrutierungswege scheinen wenig Erfolg versprechend zu sein. Die FTD verweist auf die Städte Schwäbisch Hall und Crailsheim sowie den Landkreis Schwäbisch Hall und die Arbeitagentur, die in einer gemeinsamen Aktion qualifiziertes Fachpersonal für ein bestimmtes Unternehmen suchten. Doch die Bilanz einer zwölfseitigen Zeitungsbeilage mit einer Gesamtauflage von 250.000 Exemplaren sowie der Präsenz auf Messen und Jobbörsen in NRW, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen fiel „sehr ernüchternd“ aus.

Außerdem gibt es oft das Problem, dass Personalmanager in einer Flut umpassender Bewerbungen ertrinken, wenn sie eine Anzeige geschaltet haben.„Wir geben mit concludis http://www.concludis.de den Personalverantwortlichen ein Instrument an die Hand, mit dem Rekrutierungsprozesse professioneller, kostengünstiger und ergebnisorientierter gestaltet werden können“, verspricht der Kölner Personalexperte Marc Emde von KCP-Executives http://www.kcp-executives.de.

Hierbei handelt es sich um ein webbasiertes Rekrutierungsportal mit angeschlossenem Online-Assessment, das branchenübergreifend für Mitarbeiter sowie Fach- und Führungskräfte entwickelt wurde. Die Vorteile für die Unternehmen seien eindeutig, so Emde: „Mit concludis entfällt der komplette administrative Prozess, wie die Eingangsprüfung, Archivierung oder Rücksendung der Bewerbungsunterlagen. Alle Bewerberdaten stehen jederzeit in einer strukturierten Datenbank zur Verfügung. Unternehmen ergänzen sukzessive ihren Stamm an Interessenten, auf den auch noch nach Jahren zurückgegriffen werden kann. Ein Bewerber, dem heute kein adäquates Angebot gemacht werden kann, ist vielleicht drei Jahre später sehr wertvoll für ein Unternehmen.“

Der Personalexperte Emde nimmt vor allem den Mittelstand in den Blick. „Überall ist der Ruf nach mehr Innovation und Wirtschaftlichkeit in den Personalabteilungen zu hören. Die Themen Informationstechnologie und webbasierte Tools werden bislang vernachlässigt. Man klammert sich noch zu stark an die herkömmlichen Instrumente“, sagt der Personalexperte. Personalabteilungen müssten dringend wirtschaftlicher werden und die webgestützte Rekrutierung verfeinern.

Im Vorfeld der Fachmesse drupa http://www.drupa.de machte jetzt Oliver Curdt, Chef des Landesverbandes Druck und Medien (VDM) NRW http://www.vdmnrw.de, gegenüber der Rheinischen Post http://www.rp-online.de darauf aufmerksam, dass es zu wenig Drucker gebe. Dabei werde es eine Welt ohne Printprodukte niemals geben: „Im Gegenteil: Seit das Internet den Alltag im Büro und privat verändert hat, wird mehr gedruckt als je zuvor. In der Druck-Branche zeichnet sich bereits ein Fachkräfte-Mangel ab.“ Zu wenig junge Leute wissen, dass allein ein Viertel aller bundesweiten Betriebe der Branche in NRW sitzen. Damit ist das Bundesland der wichtigste Standort in diesem Segment. Außderm sind allein 40 Zeitungsverlage in NRW beheimatet.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 3772 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...