info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ESI Group |

VOLKSWAGEN vertraut auf Virtual Performance Solution der ESI Group

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Eschborn/Paris, 30. Mai 2008 – Die ESI Group (ESIN FR0004110310) gibt bekannt, dass die VOLKSWAGEN AG bei der Simulation von Crash-, Sicherheits- und Belastungstests auf die Virtual Performance Solution Softwaresuite des französischen Software-Entwicklers setzt. Die Virtual Performance Solution umfasst die Module PAM-CRASH und PAM-SAFE sowie die FPM-Technologie (Finite Point Method) für alle erdenklichen Crash- und Sicherheitssimulationen. Darüber hinaus deckt die Softwaresuite die jüngsten Entwicklungen im Bereich impliziter Technologien für lineare und nicht-lineare Lastfälle ab. Die neueste Softwareversion – Virtual Performance Solution Version 2008 – eröffnet die Chance auf eine erhebliche Beschleunigung des Entwicklungsprozesses. Zugleich können Crashszenarien sowie lineare und nichtlineare Lastfälle unter realistischen Bedingungen deutlich effizienter simuliert werden. Dieser Entwicklungsfortschritt basiert auf der engen Zusammenarbeit der ESI Group mit Volkswagen, dem größten europäischen Automobilhersteller: Beide leisten seit 1986 erfolgreich gemeinsame Pionierarbeit auf dem Gebiet der Crash-Simulation.

Dr. Ralph Sundermeier, Leiter Funktionsauslegung Ausstattung und Methoden bei Volkswagen, rechnet durch den Einsatz der Virtual Performance Solution mit erheblichen Verbesserungen im Entwicklungsprozess: „Mit der Weiterentwicklung der Softwaresuite ist der ESI Group ein Quantensprung auf dem Gebiet der Simulation gelungen. Durch Verwendung eines einzigen Berechnungsmodells sowohl für Crash- als auch für Belastungsszenarien verbessern wir unsere Effizienz in der Entwicklung gleich in mehreren Projektphasen. Angesichts der immer kürzer werdenden Entwicklungszyklen in der Automobilbranche verschafft uns dies einen entscheidenden Wettbewerbsvorsprung.“

Vincent Chaillou, Präsident und COO der ESI Group, zeigt sich über die Entscheidung des Automobilherstellers hoch erfreut: „Volkswagen hat durch die aktive Unterstützung bei der Weiterentwicklung der ESI Softwaresuite einmal mehr seine Vorreiterrolle im Bereich der Simulation unter Beweis gestellt. Nur durch die sehr enge Zusammenarbeit ist es uns möglich gewesen, diese großen Fortschritte zu erzielen. Die Entscheidung von Volkswagen, die Virtual Performance Solution in den Produktentwicklungsprozess einzuführen, ist insofern auch Ausdruck der über zwei Jahrzehnte gewachsenen strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen.“

Die Softwaresuite der ESI Group erlaubt eine realistische Simulation des Produktverhaltens in unterschiedlichen Umgebungen. Mit der Virtual Performance Solution Version 2008, die auf expliziten und impliziten Rechenverfahren basiert, kann der Prozess der Sicherheits- und Crashauslegung sowie das Verhalten der Modelle unter Real-Bedingungen in allen Phasen der Fahrzeugentwicklung durchgängig simuliert werden. Die Virtual Performance Solution der ESI Group trägt bei der VOLKSWAGEN AG dazu bei, Entwicklungskapazitäten zu steigern und die Stufe der physikalischen Prototypen schneller zu erreichen.


Über die ESI Group

ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit kann realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space (VTOS), und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern.

Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden. Die VTOS-Lösungen reduzieren sowohl Kosten als auch Entwicklungszeiten deutlich und erhöhen dadurch die Wettbewerbsvorteile, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von 66 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 600 Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt. Weitere Informationen bietet die Webseite www.esi-group.com.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind Schutzmarken von ESI Group. Erwähnte Produkte, Namen oder Firmen sind Marken oder Schutzmarken der jeweiligen Eigentümer.


Ansprechpartner für die Medien

ESI Group

Amy de Rouvray

Parc d’Affaires SILIC
99 rue de Solets, BP 80112
F 94513 Rungis

Telefon +33 (0) 1 41 73 59 01
Telefax +33 (0) 1 46 87 72 02
E-Mail amy.de.rouvray@esi-group.com

Internet www.esi-group.com


c/o MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH

Jochen Gutzy
Geschäftsführer

Theresenstraße 6-8/Ecke Ludwigstraße
D-80333 München

Telefon +49 (0)89.2 88 90-480
Telefax +49 (0)89.2 88 90-45
E-Mail esi-group@maerzheusergutzy.com

Internet www.maerzheusergutzy.com


Web: http://www.esi-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Gutzy, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 628 Wörter, 5488 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema