info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Europe's 500 |

Europe's 500: European Growth Summit 2008 in Barcelona

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Europe’s 500, die europäischen Top-Wachstumsunternehmer, treffen sich zum dritten Mal in der spanischen Metropole

Barcelona, 3. Juni 2008 – Am 7. Juni 2008 trifft sich die europäische Wachstumselite zum European Growth Summit 2008. Bei der Konferenz in der renommierten IESE Business School in Barcelona geht es vor allem um die wachsende Rolle Europas in der Weltwirtschaft und die zunehmende Unabhängigkeit Europas von der US-Wirtschaft. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Wirtschaftsdreieck Europa, Asien und Mittlerer Osten. Zu der hochkarätig besetzten Wachstumskonferenz, die unter der Schirmherrschaft von Günter Verheugen, Vizepräsident der Europäischen Kommission, steht, werden rund 250 Teilnehmer – Unternehmer, Politiker, Wissenschaftler sowie akademischer Nachwuchs aus ganz Europa – erwartet. Unterstützt wird die Konferenz von The Boston Consulting Group, Microsoft, Morgan Stanley und White & Case.

Etwa 100.000 neue Arbeitsplätze schaffen die 500 wachstumsstärksten europäischen Unternehmen jedes Jahr in Europa. Insgesamt sind die ‚Top 500’ in den vergangenen drei Jahren um 297.455 Beschäftigte auf insgesamt 598.796 Mitarbeiter angewachsen. Diese Unternehmer schufen Europe’s 500 – eine Organisation mit Sitz in Brüssel, die jedes Jahr den European Growth Summit sowie Roundtable-Gespräche zu speziellen Themen mit der Europäischen Kommission organisiert.

Zu Beginn des European Growth Summit 2008 präsentiert Petra Erler, Kabinettschefin von EU-Vize-Präsident Günter Verheugen, die „Agenda for a More Competitive Europe Without Barriers“ und diskutiert mit Vertretern aller führenden europäischen Unternehmerorganisationen wie etwa dem Family Business Network (FBN), der Europäischen Vereinigung der unternehmergeführten Unternehmen und Familienunternehmen (GEEF), Croissance Plus (Frankreich) und The Entrepreneurial Exchange (Schottland) über deren „Entrepreneurial Suggestions for a More Competitive Europe“.

Hauptthemen der Konferenz sind die Abkopplung Asiens und des Mittleren Ostens von der westlichen Finanzkrise und die Chancen, die sich daraus für die Europäische Union sowie die europäischen Unternehmen ergeben. Weitere Themen sind die Möglichkeiten von ‚Minority Private Equity’ für Wachstumsunternehmer sowie die Frage der sozialen Verantwortung von Unternehmern (Social Entrepreneurship). Einen wichtigen Stellenwert wird zudem die Diskussion über neue Strategien in einer Welt mit sich stark verschiebenden wirtschaftlichen Gewichten und der Notwendigkeit von Respekt und Kooperation mit anderen Kulturen und Regionen einnehmen.

Martin Schoeller, Präsident von Europe’s 500, sieht auf europäischer Ebene Handlungsbedarf bei der Verbesserung der Finanzierungsbedingungen für Wachstumsunternehmen, einer engeren Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft sowie der Frage der europäischen Sozial- und Umweltstandards in Verbindung mit der internationalen Handelspolitik.

Besonderes Gewicht hat zudem die europäische Patentrechtssituation. Europe’s 500 wirbt für die Einführung eines vereinfachten und zentralisierten europäischen Patentschutzwesens. Derzeit müssen Unternehmen in Europa insgesamt 27 verschiedene Anmeldeverfahren durchlaufen und in alle unterschiedlichen Sprachen übersetzen. Die Kosten für einen europaweiten Patentschutz können sich deshalb auf bis zu 150.000 Euro belaufen – gegenüber 5.000 Euro in den USA. Dazu Martin Schoeller: „Wir empfehlen der Europäischen Kommission, die bestehenden Hürden für ein Europapatent endlich mit Nachdruck zu beseitigen, um einen zentralen europäischen Intellectual-Property-Schutz einzuführen, mit dem Erfindungen und geistiges Eigentum auf einen Schlag in allen EU-Ländern rechtlich bindend angemeldet werden können. Für die Umsetzung des gemeinsamen Marktes würde dies einen gewaltigen Sprung nach vorne bedeuten und gleichzeitig die Innovationstätigkeit in Europa fördern.“


Hinweis für die Redaktionen: Auf Anforderung stellen wir Ihnen gerne das vollständige Konferenzprogramm zur Verfügung. Senden Sie uns hierzu bitte eine Nachricht an die folgende E-Mail-Adresse: eu500@maerzheusergutzy.com


Über Europe’s 500:

Europe’s 500 ist die Vereinigung der wachstumsstärksten unternehmergeführten Firmen in Europa. Die 1996 gegründete Organisation verbindet mehr als 2.300 Wachstumstunternehmer aus ganz Europa mit dem Ziel, einen Beitrag für Wachstum und mehr Arbeitsplätze in Europa zu leisten und Unternehmertum zu fördern. Europe’s 500 versteht sich dabei nicht als Interessenvertretung im klassischen Sinne, sondern vielmehr als eine NGO, welche ihr Know-how und Erkenntnisse der EU zum Wohle der Allgemeinheit anbietet. Mit dem ‚European Growth Summit’ bietet Europe’s 500 eine etablierte Plattform für den Dialog mit den EU-Institutionen und den Erfahrungsaustausch unter den Unternehmern. Europe’s 500 steht wachstumsstarken Unternehmen aus Europa offen.


Ansprechpartner für die Medien:

Europe's 500 – Representative Office Germany

Petra Stadler

Zugspitzstraße 15
D-82049 Pullach

Telefon: + 49 (0)89 55277-106
Telefax: + 49 (0)89 55277-299
E-Mail: petra.stadler@europes500.com

Internet: www.europes500.eu


MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH

Michael Märzheuser/Jochen Gutzy
Geschäftsführende Gesellschafter

Theresienstraße 6-8/Ecke Ludwigstraße
D-80333 München

Telefon: + 49 (0)89 288 90-480
Telefax: + 49 (0)89 288 90-45
E-Mail: eu500@maerzheusergutzy.com

Internet: www.maerzheusergutzy.com

Web: http://www.maerzheusergutzy.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Gutzy, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 636 Wörter, 5455 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Europe's 500 lesen:

Europe's 500 | 10.10.2003

Europe´s 500: Firmenregistrierung läuft ab sofort für den renommierten internationalen Wettbewerb

Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen aus den 15 EU-Mitgliedsstaaten, sowie Island, Norwegen und der Schweiz. Europe’s 500 bewertet die Leistung der Unternehmen über fünf Fiskaljahre hinweg (1997-2002). Sieben Kriterien liegen der Auswahl zugrunde...