info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MarkMonitor |

MarkMonitor warnt: Großteil der EURO 2008 Tickets im Netz sind unbrauchbar – Käufern drohen hohe finanzielle Verluste

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Studie von MarkMonitor lässt vermuten: Zahlreiche Ticket-Verkäufer im Web sind Betrüger


München, 17. Juni 2008 – Die Stichprobe von MarkMonitor, einem auf Online-Markenschutz spezialisierten Unternehmen, lässt den Schluss zu, dass ein Großteil der Verkäufe von EURO 2008-Karten auf Online-Auktionsbörsen und B2B-Seiten gegen die Geschäftsbedingungen der UEFA und der Auktionsbörsen verstößt.

Ergebnisse:
• MarkMonitor entdeckte innerhalb von drei Tagen (Juni 2008) 1020 Eintrittskarten im Gesamtwert von 209.990 Euro zum Verkauf auf Onlinebörsen – 27 Prozent davon zum Sofortkauf.
• Dubiose Ticketverkäufe fanden sich auch auf Alibaba und anderen E-Commerce-Seiten.
• Die Marke „EURO 2008“ scheint nicht nur Fußball-Fans anzuziehen, sondern auch Cybersquatter und Typosquatter. Diese nutzen die Beliebtheit von EURO 2008, um finanzielle Gewinne durch Pay-per-Click-Angebote einzufahren (vgl. z.B: www-euro2008.com).
• Darüber hinaus wird auch das Markenlogo vielfach missbraucht: Nicht nur auf Auktionsbörsen und B2B-Seiten, sondern auch in E-Mails, um die mit der EURO 2008 verbundene Popularität auszunutzen.

Hintergrund:
UEFA verbietet in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich den Verkauf von Tickets für die EM außerhalb der autorisierten Kanäle. Ausnahmen sind nur mit einer schriftlichen Genehmigung der Euro 2008 SA möglich. Diese Regelung gilt im Übrigen auch für die bloße Weitergabe der Karte. Die Zuwiderhandlung gegen die Geschäftsbedingungen kann mit einer Strafe von bis zu 5.000 Euro belegt werden. Der Zutritt zum Stadium kann demjenigen verweigert werden, der nicht der registrierte Karteninhaber ist. Ein Identitätsnachweis kann beim Eintritt gefordert werden.

Oft verstoßen die Angebote auch gegen die Geschäftsbedingungen von Auktionsbörsen und B2B-Seiten – diese verlangen bei allen Ticketverkäufen in der Regel die Angabe des Originalpreises. Zudem lässt die große Anzahl von Anbietern den Schluss zu, dass viele der angebotenen Karten entweder gefälscht sind oder überhaupt nicht existieren, der Käufer erhält für sein Geld also keinerlei Gegenleistung.

Berechtigte Zweifel an der Legalität liefern außerdem Produktbeschreibungen, die zumeist vom Käufer eine Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der EURO 2008 verlangen, denn wie oben erwähnt, verbieten diese den Verkauf ohne schriftliche Genehmigung. In einem der Angebote wurde dem Käufer versichert, er erhalte nicht nur die Eintrittskarten, sondern zusätzlich eine Kopie des Ausweises des Anbieters. Andere wollten dem Käufer die Eintrittskarten nur persönlich und kurz vor dem Spiel aushändigen.

Der Kauf solcher Tickets kann hohe finanzielle Verluste nach sich ziehen: Für zwei Karten zahlt man bei eBay meist über 1.000 Euro (für das Finale teilweise mehr als das Doppelte) – viel Geld, wenn das Ticket annulliert wird oder man am Betreten des Stadiums gehindert wird. Illegale Verkäufer müssen mit Bußgeldern bis zu 5.000 Euro rechnen – und der Annullierung der Tickets.

Übrigens: Die UEFA selbst warnt vor Kartenverkäufer außerhalb der autorisierten Wege: http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/bereits_hunderte_von_bussen_wegen_euro-tickets_1.720003.html; http://de.euro2008.uefa.com/news/kind=1/newsid=511840.html)
Screenshots von diesen verdächtigen Angeboten können nach Anfrage gern geliefert werden: Isabelle Lissel-Erhard, Maisberger Whiteoaks, Tel.: +49-89-41 95 99-61, E-Mail: markmonitor@maisberger.com

Über MarkMonitor

MarkMonitor ist weltweit führend im Bereich Markenschutz für Unternehmen und bietet umfassende Lösungen und Services zum Schutz von Marken, Ruf und Einkommen vor Risiken im Internet. Mit End-to-End-Lösungen, die die wachsende Bedrohung durch Betrug im Internet, Markenmissbrauch und unautorisierten Vertrieb adressieren, ermöglicht MarkMonitor Unternehmen und ihren Kunden die sichere Nutzung des Internets. Der Zugriff des Unternehmens auf exklusive Daten sowie seine Echtzeit-Anwendungen zur Vorbeugung, Entdeckung und Reaktion bieten umfassenden Schutz vor den vielfältigen und sich ständig verändernden Risiken, denen Marken heute im Internet ausgesetzt sind. Weitere Informationen finden Sie auf www.markmonitor.com.

Ihre Ansprechpartner

MarkMonitor
Dieter Wichmann
Sales Manager Central Europe
Kinzigweg 11
64297 Darmstadt
Tel: +49-6151-50 60-82
Fax: +49-6151-50 60-83
E-Mail: dieter.wichmann(at)markmonitor.com
Internet: www.markmonitor.com

Maisberger Whiteoaks
Isabelle Lissel-Erhard u. Michaela Strasser
Kirchenstraße 15
81675 München
Tel: +49-89-41 95 99-61 und -69
Fax: +49-89-41 95 99-12
E-Mail: markmonitor(at)maisberger.com
Internet: www.maisberger.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michaela Strasser, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 510 Wörter, 4341 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MarkMonitor


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MarkMonitor lesen:

MarkMonitor | 16.11.2016

Vorsicht beim Weihnachts-Shopping im Internet

Das "Cyber Weekend", wie das lange Online-Shopping-Wochenende Ende November auch genannt wird, lässt Großes erwarten. Alleine am Black Friday konnten Online-Händler in Deutschland im vergangenen Jahr 18 Prozent ihres monatlichen Umsatzes machen (1...
MarkMonitor | 02.11.2016

45 Prozent aller Konsumenten waren schon Opfer von Cyberkriminalität

Die neue Studie von MarkMonitor, einem führenden Online-Markenschutz-Experten, zeigt, dass bereits 45 Prozent aller Verbraucher Opfer von Cyberkriminalität geworden sind. Dabei melden 65 Prozent der Betroffenen den Betrug nicht den Behörden. Die...
MarkMonitor | 27.10.2016

5 Tipps, wie unabhängige Designer ihre Entwürfe im digitalen Zeitalter schützen können

Besonders betroffen ist die Modebranche, weil hier der Schutz des geistigen Eigentums weniger stark ausgeprägt ist, als in anderen kreativen Branchen. Der Grund: Kleidung gilt als funktionales Element und ist daher vom Urheberrechtsgesetz ausgenom...