info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
InterComponentWare AG |

Innovatives Steuerungsinstrument für zukünftige Versorgungsaufgaben: BKK R+V setzt auf ICW Care and Disease Manager

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Walldorf 24. Juni 2008 – Die BKK R+V hat sich für den ICW Care and Di-sease Manager des eHealth-Spezialisten InterComponentWare AG (ICW) entschieden, um ihre DMP-Programme und ihr Versorgungsmanagement effizient zu steuern. Die Lösung wird für die qualifizierte Steuerung chro-nischer Erkrankungen ebenso zum Einsatz kommen wie für die umfas-sende individuelle Betreuung der Versicherten. Zusammen mit der BKK R+V entwickelt ICW ihre Care and Disease Manager Lösung weiter, um ein Steuerungsinstrument für das zukünftige Versor-gungsmanagement zu schaffen.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds 2009 und der Einführung des morbiditäts-orientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) beginnt für Krankenkassen ein neues Zeitalter. Um für die zukünftigen Versorgungsaufgaben gerüstet zu sein, müssen jetzt passende Strategien und Steuerungsinstrumente umgesetzt werden. Damit wird umfassendes Fall-Management zum zentralen Thema für Krankenkassen.

Das neue Versorgungsmodul der ICW Care and Disease Manager Lösung soll die effiziente Abwicklung und Verwaltung aller Elemente des Versorgungsma-nagements unterstützen: angefangen von integrierten oder hausarztzentrierten Versorgungsverträgen über Disease Management Programme (DMP) und Prä-vention bis hin zu Fall-Management, Wahltarifen oder Bonusprogrammen.

Individuelle Verträge und Kooperationen wie Vertragsinhalte, Vertrags¬partner, Leistungserbringer, teilnehmende Kunden, regionale Gültigkeit, Kosten oder Reports werden benutzerfreundlich abgebildet. Dokumente und Formulare zum Vertrag können dann jederzeit abgerufen werden. Auf Basis vorhandener Ab-rechnungsdaten aus den Bestandssystemen der Krankenkasse lässt sich das Risikopotenzial problemlos ermitteln. Relevante Informationen können in das Versorgungsmodul importiert werden, um Versichertengruppen oder Einzelper-sonen nach unterschiedlichen Kriterien (z.B. Risiko, Beratungs- und Steue-rungsbedarf) zu identifizieren. Intelligente Akquise- und Steuerungsprozesse werden automatisch darauf aufmerksam machen, wann Versicherte kontaktiert werden sollten.

Mit dem Einsatz des neuen ICW Care and Disease Manager Versorgungsmo-duls werden mit der Akquise und Steuerung des Versorgungsmanagements betraute Mitarbeiter wertvolle Zeit sparen – Zeit für eine individuellere, zielge-richtete und vertrauensvolle Beratung. Das wird die Eigenverantwortung der Versicherten steigern und zu einer besseren Compliance führen.

„Zunächst werden wir ICW Care and Disease Manager zur Abwicklung unserer DMP-Programme einsetzen. Doch im Hinblick auf die Einführung des Morbi-RSA wird das Thema Versorgungsmanagement immer wichtiger. Daher wollen wir mit dem neuen Versorgungsmodul die zukünftigen Versorgungsaufgaben effizient und erfolgreich meistern“, erläutert Herr Thomas Schaaf, Abteilungslei-ter Unternehmensentwicklung der BKK R+V.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
InterComponentWare AG
Dirk Schuhmann

Tel: ++49 (0) 6227-385-133
Fax: ++49 (0) 6227-385-199

E-Mail: Dirk.Schuhmann@icw.de


Über ICW:
InterComponentWare (ICW) ist ein führender internationaler eHealth-Spezialist mit Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA und Bulgarien. Ihre Lösungen zur Vernetzung der verschiedenen Akteure im Gesundheitswesen verbessern nachhaltig die prozessorientierte Kommunikation und Datenintegrität – und damit die Qualität der medizinischen Versorgung: Die persönliche LifeSensor Gesundheitsakte ist z.B. das Fenster zur Gesundheit für jeden Menschen. Vernet-zungslösungen für Kliniken und niedergelassene Ärzte aus der ICW Professional Suite erleichtern die sektorenübergreifen-de Kommunikation medizinischer Daten. Zusätzlich bietet ICW Technologien und Services für nationale eHealth-Infrastruktur-Projekte an. Als Teil des bIT4health-Konsortiums hat ICW wichtige Beratungsleistungen zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland erbracht, ist am österreichischen eCard-Projekt beteiligt und hat das Pilot-projekt für die bulgarische Gesundheitskarte gewonnen.

Über BKK R+V:
Den Herausforderungen der Zeit stellt sich die BKK R+V durch schlanke Verwaltungsprozesse und bedingungslose Kun-denorientierung. So hat sich die BKK R+V nicht zu einer anonymen Krankenkasse entwickelt, sondern wird als unkompli-ziert und helfend erlebt. Neben zahlreichen Zusatzleistungen hebt sich die Kasse besonders durch die Kooperation mit der R+V Krankenversicherung AG von der Masse der Kassen ab. Gegründet wurde die BKK R+V im Jahr 1992 für die Mitarbei-terinnen und Mitarbeiter der R+V-Versicherung. Seit 2002 ist sie für jedermann geöffnet und bundesweit vertreten. Die BKK R+V versteht sich als Betriebskrankenkasse des genossenschaftlichen Finanzverbundes und betreut zurzeit über 115.000 Versicherte.





Web: http://www.icw.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dirk Schuhmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 488 Wörter, 4291 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von InterComponentWare AG lesen:

InterComponentWare AG | 17.06.2009

Bereit für die Zukunft: ICW mit neuem Vorstand

G. Ralle war 25 Jahre mit großem Erfolg für den Springer Verlag tätig. Seit Anfang 2009 war er als Senior Consultant für Springer tätig und widmete sich schwerpunktmäßig strategischen Aufgaben. Springer ist ein international führender Wissens...
InterComponentWare AG | 15.06.2009

Erfolgreiche Zertifizierung nach ISO Norm 9001:2008:

Unabhängige Experten prüften in allen Unternehmensbereichen die Führungs-, Leistungs- und Unterstützungsprozesse auf Herz und Nieren nach der neuen ISO Norm 9001:2008. Der Auditor bewertete alle für ICW Kunden relevante Prozesse wie Vertrieb, Pr...
InterComponentWare AG | 29.04.2009

Starke Partner für ein effizientes Versorgungsmanagement:

Am Vorabend des 8. Nationalen DRG-Forums wurde die Kooperation von beiden Partnern in Berlin offiziell vorgestellt. Bei der Veranstaltung referierte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstands der DAK, zum Thema Versorgungsmanagement ...