info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bwr-media |

Essen ist nicht versichert: Der Weg dorthin jedoch schon

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bonn ― Zum Essen gehen ist erlaubt. Essen ist verboten. So etwa lässt sich eine Bestimmung der gesetzlichen Unfallversicherung zusammenfassen. Danach ist ein Arbeitnehmer auf dem Weg in die Kantine, einen Pausenraum oder zu einem Restaurant bei der Berufsgenossenschaft versichert, wenn er verunglückt. Dann handle es sich um einen so genannten Wege-Unfall. Verbrüht sich der Mitarbeiter aber beispielsweise an der heißen Suppe oder schneidet sich in den Finger, ist das sein privates Pech, berichtet das Unternehmer-Internetportal „www.bwr-media.de".

Denn: Das Essen selbst – also die Zeit, während der Arbeitnehmer die Mahlzeit zu sich nimmt –, unterliegt nicht dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Aber auch auf dem Weg zum Essen haben die Berufsgenossenschaften einen Stolperstein ausgelegt. So darf der Weg zum Restaurant nicht "unverhältnismäßig lang" sein.

Arbeitgeber müssen im übrigen Arbeits- und Wegeunfälle immer dann der Berufs­genossenschaft melden, wenn der Unfall eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Kalendertagen zur Folge hat. Bei Todesfällen, besonders schweren Unfällen und Massenunfällen ist eine sofortige Meldung erforderlich.

Mehr Informationen für Unternehmer und Führungskräfte unter www.bwr-media/gratisdownload.


BWRmed!a, 26.6.2008


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katharina Ehmer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 171 Wörter, 1324 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bwr-media lesen:

bwr-media | 13.08.2008

Im Zweifelsfall den Fiskus fragen

Bonn ― Arbeitgeber könnten sich viel Ärger mit dem Finanzamt ersparen, wenn sie von der so genannten Anrufungsauskunft wüssten. Im Gegensatz zu der kostenpflich­tigen verbindlichen Auskunft kostet sie keinen Cent, beschränkt sich allerding...
bwr-media | 29.07.2008

Betriebsrat „on Tour“

Bonn ― Arbeitgeber müssen die Kosten für Betriebsratsschulungen nur dann über­nehmen, wenn die vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten im Betrieb und Betriebs­rat konkret benötigt werden, damit Betriebsratsmitglieder ihre gesetzlichen Au...
bwr-media | 01.07.2008

Wer abmahnt kann nicht kündigen

Bonn ― Arbeitgeber müssen sich schon entscheiden, ob sie einen pflichtvergesse­nen Mit­arbeiter abmahnen oder ihm kündigen wollen. Beides geht nicht, berichtet das Unternehmer-Internetportal www.bwr-media.de unter Berufung auf das Bundes­a...