info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Bei einem Nettolohn von 2.000 Euro fallen beim Unternehmen 4.437,13 Euro Effektivkosten an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


BVMW fordert: „Steuern und Abgaben runter“


Bonn/Berlin – Klappern und Klagen gehört zum Geschäft. So sagen viele, wenn Unternehmer oder Verbände mal wieder über die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland stöhnen. „Die da oben kriegen den Hals doch eh nicht voll“, lautet dann schnell eine populistische Parole. Vermeintliche Volksbeglücker erwecken den Eindruck, dass eine höhere steuerliche Belastung der Firmen in diesem Land nur gerecht sei. Doch wie sieht die Situation wirklich aus? Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmw.de präsentiert dazu einige Fakten: Um einen Nettolohn von 2.000 Euro auszuzahlen, muss ein deutscher Unternehmer tief in die Tasche greifen. Seine Effektivkosten liegen nämlich bei 4.437,13 Euro (Stand Juni 2008). Die Ausgaben für Maschinen, Möbel, Strom, Licht und Wasser fließen in diese Rechnung noch gar nicht ein.

„Die Differenz zwischen Nettolohn und Effektivkosten kassieren Staat und Versicherungen. Steuern und Abgaben müssen sinken. Dann bleiben insbesondere unsere mittelständischen Unternehmen international wettbewerbsfähig – und die Bürger haben mehr netto in der eigenen Tasche“, fordert BVMW-Präsident Mario Ohoven. Sein Verband setzt sich daher in einer Initiative für folgende Punkte ein:

- Runter mit Steuern und Lohnnebenkosten
- Sofortiger Ausgleich der automatischen Steuererhöhungen durch die Inflation („kalte Progression“)
- Einrichtung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar 2009 nur, wenn dadurch die Beiträge zu den Krankenkassen sinken
- Mehr Transparenz in der Arztabrechnung.
- Stufenweiser Abbau des Solidaritätszuschlags. Ist dies finanzpolitisch nicht durchzusetzen, wäre eine zweckgebundene Abgabe für Bildung und Infrastruktur die bessere Lösung.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 222 Wörter, 1740 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...