info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

100.000 Langfinger pro Tag: Milliardenverluste für den deutschen Einzelhandel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


von Patrick Schroeder

Bonn - Rund 400.000 Ladendiebstähle wurden laut polizeilicher Kriminalstatistik http://www.bka.de im Jahr 2007 gemeldet. Hinzu kommt eine erschreckende Dunkelziffer, die Westdeutsche Allgemeine Zeitung http://waz.de spricht von 100.000 unentdeckten Delikten – und das jeden Tag. Einen Verlust von insgesamt 1,9 Milliarden Euro jährlich kann der deutsche Einzelhandel unehrlichen Kunde zuschreiben, so eine Studie des EHI Retail Institutes http://www.ehi.org. Dem Staat entgehen dadurch 400 Millionen Euro Mehrwertsteuer.

Bluten muss der Endverbraucher, denn die meisten Händler kompensieren den Verlust durch Preiserhöhungen. „Der Handel ist gefordert, gezielte und effektive Maßnahmen zu ergreifen, um latent vorhandene Diebstahlmöglichkeiten zu unterbinden“, so Frank Horst, Leiter Forschungsbereich Sicherheit des EHI Retail Institutes.

Besonders Textilhändler versehen ihre Waren zusätzlich mit Sicherheitsetiketten. In ihnen ist ein Mini-Chip eingenäht, der einen akustischen Alarm auslöst, sobald unbezahlte Ware eine elektronisches Lesegerät am Ausgang des Geschäfts passiert. Im Lebensmittelhandel hingegen bietet es sich an, Tüten mit einem Preisetikett zu versiegeln. „Dadurch kann ein potentieller Dieb keine zusätzliche Ware einpacken. Moderne Etiketten sind so robust, dass er die Tüte dafür schon zerreißen müsste. Außerdem sind sie weit kostengünstiger als elektronische Lösungen“, so Marc Büttgenbach, Sales Director Paper and Labels des Technologieherstellers Bizerba http://www.bizerba.de gegenüber Pressetext.

Viele Geschäfte setzen außerdem Ladendetektive ein und betreiben eine Videoüberwachung.
Neuester Schrei der Schutzsysteme ist laut ARD Ratgeber Technik http://www.daserste.ndr.de ein Anhänger, welcher im Ernstfall unaufhörlich pfeift. Unauffälliges Entwischen mit der Ware wird selbst in einer vollen Fußgängerzone kaum möglich.

Im europaweiten Vergleich gehören die deutschen Ladendiebe allerdings zu den weniger Aktiven. 2007 erbeuteten sie 1,1 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes, so eine Studie des britischen Center for Retail Research http://www.retailresearch.org. An der Befragung beteiligten sich 820 Einzelhandelsunternehmen mit rund 140.000 Läden. Weniger erbeutet wurde nur in Österreich, der Schweiz und Island. An der Spitze hingegen liegt Tschechien mit 1,41 Prozent. Auf Platz Eins der Ladendiebe-Hitparade steht übrigens das Parfum, dicht gefolgt von Alkohol und Kosmetika.

Diebstahl von Artikeln mit einem Sachwert von unter 50 Euro wird in Deutschland nach Paragraph 248a des Strafgesetzbuches verfolgt, allerdings nur auf Antrag des Geschädigten. Liegt keine Vorbestrafung vor, so wird das Verfahren in der Regel von den Staatsanwaltschaften und Gerichten mit oder ohne Auflage eingestellt. Zu den möglichen Auflagen zählen Spenden an gemeinnützige Institutionen oder die Ableistung von Sozialstunden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 368 Wörter, 2928 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...