info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INRANGE Technologies GmbH |

INRANGE trotzt der Konjunkturflaute

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ergebnisse des ersten Quartals bestätigen die Prognosen


INRANGE Technologies Corp. (Nasdaq: INRG), führender Anbieter von skalierbaren Lösungen für Speichernetzwerke (SAN), setzt seinen erfolgreichen Wachstumskurs fort. Während der in den ersten drei Monaten erzielte Umsatz in Höhe von 61,9 Mio. Dollar exakt den Planungen entsprach, übertraf INRANGE mit einem Gewinn von 1 Cent pro Anteil sogar die eigenen Erwartungen (0 Cent) sowie die Prognosen der Analysten.

Bei einem im Vergleich zum Vorjahresquartal leichten Umsatzrückgang von 63,9 auf 61,9 Mio. Dollar, den INRANGE auf Mindereinnahmen bei ESCON- und Datacom-Produkten sowie auf die Veräußerung des Telekommunikationsbereiches zurückführt, legte das Kerngeschäft überpropor-tional zu. Produkte und Services im Bereich Speichernetzwerke (SAN) trugen mit 46,9 Mio. Dollar zum Umsatz bei, der im Vergleich zum Vorjahresquartal um 34% stieg. Während die Produktumsätze insgesamt um rund 15% auf 43,6 Mio. Dollar (51,5) abnahmen, verkaufte sich das Unternehmens-Flaggschiff, der Fibre Channel Director FC/9000 aus dem SAN-Bereich, überproportional gut und steuerte 13,1 Mio. Dollar (8,2) zum Gesamtergebnis bei. Seit seiner Einführung Ende 2000 gewinnt der FC/9000 kontinuierlich Marktanteile hinzu. Auch der Bereich SAN-Extension konnte um 7% auf nunmehr 15,4 Mio. Dollar zulegen (14,4).

„Trotz des schwierigen Marktumfelds“, sagte Sherrie Woodring, CEO und Präsident von INRANGE, „können wir ein starkes Ergebnis präsentieren.“ Dies schlägt sich nicht allein im Wachstum des SAN-Bereichs nieder, auch bei den Dienstleistungen stiegen die Einnahmen im Jahresvergleich um 49% von 12,3 auf 18,3 Mio. Dollar. Laut Woodring hat die erfolgreiche Integration von drei in 2001 übernommenen Service-Unternehmen ebenso dazu beigetragen wie die deutliche Akzentuierung auf SAN-Consulting. Dies reicht von der Planung und Migration von Rechenzentren über Notfallplanung und SAN-Sicherheit bis zu unternehmensweitem Backup und Recovery.

Insgesamt unterstrich INRANGE erneut seine Marktführerschaft auf dem Gebiet der Fibre Channel und FICON Speichernetzwerke. „Auch in Zukunft werden wir Speichernetzwerk-Lösungen offerieren, die Anwendern größt-mögliche Flexibilität offerieren.“

INRANGE hat im ersten Quartal insgesamt vier Softwareprodukte vorgestellt, die zum Beispiel die Performance von SANs transparenter gestalten, ihre Sicherheit erhöhen und den SAN-Ausbau unterstützen, und zwar unter Verwendung offener Schnittstellen. Für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres rechnet INRANGE mit einem Umsatz von 62 Mio. Dollar und einem Pro Forma-Gewinn von 2 Cent pro Anteil.

INRANGE Technologies (NASDAQ: INRG) ist einer der weltweit führenden Anbieter von High-Speed Connectivity- und Infrastruktur-Management-Lösungen für Speicher- und Kommunikationsnetzwerke. Das Unternehmen ist eine 90 prozentige Tochter der SPX Corp. Der Hauptsitz von INRANGE Technologies befindet sich in Lumberton, USA.

INRANGE Technologies ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Europazentrale befindet sich in München, weitere Niederlassungen in Deutschland sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

Die IN-VSN Produktfamilie von INRANGE bietet durchgängige „End-to-End“-Solutions für die standortunabhängige Anbindung von geschäftskritischen Storage Area Networks (SANs) über unbegrenzte Entfernungen. Das Produktportfolio umfasst Fibre Channel / ESCON Directoren, Fibre Channel Switches und HBAs sowie DWDMs und Produkte für die Anbindung von SANs über WAN, die die Verlängerung von Speichernetzwerken über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus ermöglichen.

INRANGE erzielte im Jahr 2001 mit rund 900 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von 260,9 Millionen US-Dollar. Zu den Kunden gehören Unternehmen mit Großrechenzentren, insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister, in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Siemens, Amadeus, Info AG, Colt, VIAG Interkom und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.INRANGE.com abrufbar

Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE!

Pressekontakt:
Marketing Communications
Ingrid Vos
Oberdorfenerstraße 13a
84405 Dorfen b. München
Tel. 08081-95 97 72
Fax 08081-95 97 73
ivos@markcom.de

Weitere Informationen:
INRANGE Technologies GmbH
Christine Schmidt
Martin-Kollar-Straße 15
81829 München
Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294
Fax 089-427 411-99
Christine.Schmidt@INRANGE.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 519 Wörter, 4346 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INRANGE Technologies GmbH lesen:

INRANGE Technologies GmbH | 11.06.2003

Gartner zeichnet CNT als Visionär im Markt für Speicher-Services aus

Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderun...
INRANGE Technologies GmbH | 10.06.2003

CNT präsentiert weltweit ersten FC/FICON Director mit WAN- und MAN-Funktionalitäten

Der FC/9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche U...
INRANGE Technologies GmbH | 08.05.2003

Storage Networking World Europe 2003 in Cannes: Im Interoperability Lab präsentiert INRANGE neue SAN-Management-Lösungen

Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dies...