info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. |

BVDW entscheidet sich für Verbandslösung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Digitale Wirtschaft bietet ab sofort eigenen Vorsorgeplan


Düsseldorf/Hamburg, 3. Juli 2008 – Als Mittel gegen drohende Altersarmut gewinnt die betriebliche Vorsorge immer stärker an Bedeutung – auch für die Unternehmen der digitalen Wirtschaft. Mit dem BVDW Vorsorgeplan bietet der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) seinen Mitgliedern ab sofort eine eigene, präzise auf deren Vorsorgebedürfnisse zugeschnittene Verbandslösung.

Vielen Unternehmen fehlen auch heute noch zeitgemäße Vorsorge-Konzepte für ihre Angestellten. Als Stolpersteine erwiesen sich lange Zeit heterogene Mitarbeiterprofile und entsprechend vielschichtige Vorsorge-Fragestellungen. Vor diesem Hintergrund hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft jetzt den BVDW Vorsorgeplan ins Leben gerufen: Allen Mitgliedern steht mit dieser Verbandslösung ab sofort eine einheitliche betriebliche Vorsorge zur Verfügung – trotz Unterschieden in der Struktur und Größe der Unternehmen passgenau auf die jeweiligen Vorsorgebedürfnisse abgestimmt. Erstmals bietet der BVDW damit allen Mitarbeitergruppen seiner Mitgliedsunternehmen und damit der digitalen Wirtschaft ein geprüftes und doch individuell gestaltbares Vorsorgekonzept.

Passgenaues Dienstleistungspaket
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft kooperiert beim BVDW Vorsorgeplan mit dem unabhängigen Dienstleistungspartner The Pension Consultancy (TPC), dem Spezialisten für ganzheitliche betriebliche Vorsorge. „Unsere Mitgliedsunternehmen tragen ihren Mitarbeitern gegenüber Verantwortung“, erklärt Tanja Feller, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft. „Deshalb haben wir mit dem BVDW Vorsorgeplan ein intelligentes, ökonomisch sehr attraktives Angebot entwickelt. Zugleich können sich die Mitgliedsunternehmen über dieses interessante Vorsorgeangebot als attraktive Arbeitgeber profilieren, was in der heutigen Zeit immer wichtiger wird.“ Ein Aspekt, der zweifellos bei der Neugewinnung bzw. Bindung begehrter Fach- und Führungskräfte an Bedeutung gewinnt.

Mit Berufsunfähigkeits-, Alters- und Hinterbliebenenschutz deckt der BVDW Vorsorgeplan alle wichtigen Vorsorgefelder ab. Die für das jeweilige Unternehmen relevanten Bausteine lassen sich flexibel und bedarfsgerecht kombinieren – von der Entgeltumwandlung für Angestellte über intelligente Führungskräftekonzepte bis hin zur Geschäftsführer- und Vorstandsversorgung. Insgesamt bietet der BVDW Vorsorgeplan den Mitgliedsunternehmen ein umfassendes Dienstleistungspaket aus Beratung, Umsetzung und Begleitung zu allen Fragen der betrieblichen Vorsorge.

Attraktiver Gruppenvertrag
Die Verbandslösung ist auch ökonomisch besonders attraktiv: Unabhängig von seiner Mitarbeiterzahl kann jedes der knapp 700 BVDW-Mitgliedsunternehmen über den Gruppenvertrag von spürbar günstigeren Vertragskonditionen profitieren - ein deutlicher Kosten- und Leistungsvorteil für Unternehmen und Mitarbeiter. Hinzu kommen besonders vorteilhafte Versicherungsbedingungen. Nach Einrichtung des jeweiligen Vorsorgekonzepts gewährleistet der BVDW Vorsorgeplan die Kommunikation sowie das Vertragsmanagement mit allen Versorgungsberechtigten – für die einzelnen Mitgliedsunternehmen eine finanzielle und administrative Entlastung.

Kontakt:

TPC The Pension Consultancy GmbH
Alter Wandrahm 10
20457 Hamburg
Tel.: 040 – 328709 – 0
Fax: 040 – 328709 – 200
E-Mail: mail@tpc-pension.com

Medienkontakt TPC The Pension Consultancy GmbH
Molthan van Loon Communications Consultants GmbH (GPRA)
Barbara Giro
Am Sandtorkai 68
20457 Hamburg
Tel.: 040 – 46068 – 177
Fax: 040 – 46068 – 108
E-Mail: barbara.giro@mvlcc.de

Pressekontakt BVDW
Christoph Salzig, Pressesprecher
Tel. 0211 – 600456 – 26, Fax: – 33
Mobil 0177 – 8528616
mailto: salzig@bvdw.org
http://www.bvdw.org/

Über den BVDW:
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung aller am digitalen Wertschöpfungsprozess beteiligten Unternehmen.
Der BVDW steht im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen (Verbraucherorganisationen, andere Branchenverbände etc.), um ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche zu unterstützen.
Zudem bietet der BVDW ein Expertennetzwerk, das Unternehmen und Interessierten innerhalb wie außerhalb der Branche schnell und gezielt Antworten auf konkrete Fragestellungen rund um die Lösungen der Digitalen Wirtschaft liefert.
Der BVDW bietet ein umfangreiches Service- und Informationsportfolio für seine Mitgliedsunternehmen. Er hat sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Technologien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christoph Salzig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 4343 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. lesen:

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. | 23.10.2014

Das Ohr am Netz: Markt für Audio-Werbung im Internet verdoppelt sich bis 2015

Düsseldorf, 23.10.2014 - Die Online-Audio-Nutzung wächst kontinuierlich, hohe Bandbreiten und das mobile Internet befördern den Online-Audio-Konsum und die Brutto-Investitionen in Audio-Streaming-Werbung wachsen 2015 um mehr als 50 Prozent: Das si...
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. | 14.10.2014

BVDW startet neue Runde Qualitäts­zertifizie­rung für Agenturen und Social-Media Dienstleister

Düsseldorf, 14.10.2014 - Ab sofort können sich Agenturen mit den Geschäftsfeldern Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA), Social Media (hier auch Dienstleister) und Affiliate Marketing für die Qualitätszertifikate des Bundesv...
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. | 09.09.2014

FOMA Trendmonitor 2014: Digitale Werbung mit anhaltend starkem Wachstum, aber gravierenden inhaltlichen Veränderungen in 2015 und darüber hinaus

Düsseldorf, 09.09.2014 - .- 2016 werden knapp 30 Prozent der Online-Display-Spendings in den Echtzeitmediahandel gehen- Planungsdaten aus Webanalytics werden wichtiger werden als Reichweiten- und Strukturdaten aus Markt-Media-StudienPünktlich zur d...