info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Regus |

Machen fünf Tage die Woche im Firmenbüro krank?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Neue Regus-Studie: Wie der Arbeitsplatz Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter beeinflusst


Düsseldorf, 3. Juli 2008 – Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Arbeitsplatzgestaltung und der Gesundheit von Mitarbeitern? Lässt sich mit flexiblen Arbeitsplatzlösungen Burnout verhindern? Fakt ist: Burnout ist ein zunehmendes Phänomen unserer Gesellschaft. Laut einer Umfrage des Online-Stellenmarktes Stepstone leidet inzwischen jede vierte deutsche Fach- oder Führungskraft unter dem Burnout-Syndrom. Im Forschungsprojekt „Effektives Arbeiten im 21. Jahrhundert“ der Durham Business School unter der Leitung von Professor Tom Redman und dem Beratungsunternehmen JBA im Auftrag von Regus wurden Gesundheitsaspekte von Büroarbeitskräften untersucht, die sich aus dem Zusammenhang zwischen unternehmerischer Arbeitsplatzpolitik, der tatsächlichen Umsetzung dieser und dem Arbeitsort selbst ergeben.

Unflexible Arbeitsplatzpolitik beeinträchtigt Gesundheit

Das Ergebnis: Der Arbeitsplatz hat einen erheblichen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter. Je starrer und unflexibler Unternehmen ihre Arbeitsplatzpolitik gestalten – ihren Mitarbeitern also die Anwesenheit im Firmenbüro an 5 Tagen die Woche vorschreiben – desto höher die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Mitarbeiter. Diese werden noch einmal gesteigert, wenn die Arbeitsplatzpolitik offiziell keine Flexibilität erlaubt, in der Praxis die Mitarbeiter jedoch heimlich gegen die Vorschriften verstoßen und flexibel ihren Arbeitsplatz wählen. Für die Studie hat Regus, der weltgrößte Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen, 1.000 Führungs- und Fachkräfte in wissensintensiven Firmen zur Arbeitsplatzpolitik in ihrem Unternehmen, ihrem eigenen Arbeitsverhalten und ihrem Arbeitsort befragt.

Der Standort macht den Unterschied

Die Studie ergab, dass 52 Prozent aller Mitarbeiter, die fünf Tage die Woche an ihren Arbeitsplatz im Büro gebunden sind, sich am Ende der Arbeitswoche regelmäßig am Ende ihrer Kräfte fühlen. Wurde den Mitarbeitern gestattet, ihren Arbeitsplatz vom Hauptbüro wegzuverlegen, sank das Auftreten von Burnout von 48 auf 5 Prozent oder weniger. Wenn das Management seinen Mitarbeitern offiziell erlaubte, an einem oder mehreren Tagen der Woche ihren Arbeitsplatz in die eigene Wohnung zu verlegen, sank die Burnout-Quote sogar auf 3 Prozent.

Offizielle Regelungen helfen

Zu beachten ist allerdings: Die Burnout-Quote bei Mitarbeitern von Firmen, die keine offiziellen Möglichkeiten zur Heimarbeit anbieten, deren Mitarbeiter dennoch ein oder mehrmals die Woche von zuhause arbeiten, liegt bei 63 Prozent. Zurückzuführen ist dies auf die Schuldgefühle der Mitarbeiter, die entstehen, weil diese die Heimarbeit heimlich praktizieren.

Die Arbeit aus dem Büro verlagern

Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern deshalb bereits offiziell die Möglichkeit zur Telearbeit. Denn durch einfache Veränderung der Arbeitspraktiken können Arbeitgeber ganz entscheidend zur Gesundheit und zum Wohlbefinden ihrer Belegschaft beitragen und damit letztendlich ihre Produktivität steigern. So lässt sich durch die Verlagerung der Arbeit aus dem Büro die Überforderung am Arbeitsplatz beachtlich reduzieren. Außerhalb des Büros muss aber nicht zwingend zuhause bedeuten, sondern kann auch in Büroniederlassungen am Wohnort der Mitarbeiter, in Büros zur zeitlich befristeten Nutzung, an Just-in-time-Arbeitsplätzen oder an firmenfremden Arbeitsplätzen sein.

Flexibel und professionell

„Firmen, die ihren Mitarbeitern ein flexibles Arbeitskonzept einräumen wollen und dennoch darauf Wert legen, dass diese in einer professionellen Umgebung arbeiten, finden in Business Centern optimale Bedingungen“, so Michael Barth, Deutschland-Chef von Regus. „Business Center bieten vielfältige Alternativen zum klassischen Firmenbüro und beinhalten Möglichkeiten, wie Unternehmen durch flexible Arbeitspolitik die Burnout-Quote unter ihren Mitarbeitern deutlich senken können.“ Das Angebot von Business-Center-Anbieter Regus reicht von komplett ausgestatteten Büros über professionelle Konferenzräume und Business Lounges bis hin zum größten Netzwerk von Videokonferenzstudios. Die Regus-Center von Regus sind an 950 strategisch wichtigen Standorten weltweit angesiedelt.

Die Studienergebnisse können in Form eines White Papers unter is@schwartzpr.de angefordert werden.



Über das Forschungsprojekt und das Panel

Das Forschungsprojekt „Effektives Arbeiten im 21. Jahrhundert“ wurde von einer Forschungsgruppe der Durham Business School unter Leitung von Professor Tom Redman und dem Beratungsunternehmen JBA im Auftrag von Regus durchgeführt. Dazu wurden im Jahr 2007 1000 Führungs- und Fachkräfte in wissensintensiven Firmen mit einem Online-Fragebogen befragt. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 30-39 Jahre. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt seit 3-4 Jahren in ihrem Unternehmen und seit 1-2 Jahren in ihrer aktuellen Funktion tätig. 38 % der Befragten waren Frauen; 66 % waren verheiratet oder lebten in einer festen Partnerschaft. 12 % der Teilnehmer waren Mitglieder des Vorstands, 27 % waren Führungskräfte des gehobenen Managements, 27 % waren Führungskräfte des mittleren Managements usw., 13 % waren Führungskräfte des unteren Managements, 18 % waren Fachkräfte und 3 % waren der Gruppe “Verwaltung - Hilfstätigkeiten” zuzuordnen.



Über Regus

Die Regus-Gruppe ist der weltweit führende Anbieter von innovativen Arbeitsplatzlösungen. Die Produkte und Dienstleistungen von Regus reichen von komplett ausgestatteten Büros über professionelle Konferenzräume und Business Lounges bis hin zum größten Netzwerk von Videokonferenzstudios. Die Regus-Gruppe ermöglicht eine ganz neue Art des Arbeitens – egal ob im Home-Office, unterwegs oder im Büro.

Kunden wie Google, GlaxoSmithKline, IBM, Nokia und Accenture sowie Tausende von aufstrebenden kleinen und mittelständischen Unternehmen setzen auf Regus. Sie profitieren vom Outsourcing ihrer Büro- und Arbeitsplatzanforderungen an die Regus-Gruppe und können sich so auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Über 400.000 Kunden nehmen täglich die Regus-Services in Anspruch. Regus ist an 950 Standorten in 70 Ländern und 400 Städten präsent und erlaubt Einzelpersonen und Unternehmen zu arbeiten, wo, wie oder wann sie möchten. In Deutschland betreibt Regus 28 Business Center in 11 Städten.



Pressekontakt Regus

SCHWARTZ Public Relations

Marita Schultz/Ingrid Schiffner

Sendlinger Straße 42 A

D-80331 München

Tel.: +49 (0)89-211 871-36/-42

E-Mail: ms@schwartzpr.de / is@schwartzpr.de




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ingrid Schiffner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 819 Wörter, 6627 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Regus

Büros


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Regus lesen:

Regus | 28.04.2016

Fit durch den Büroalltag

Düsseldorf - 28. April 2016 - Wer seinen Blick durch das Büro wandern lässt, erkennt sie sofort: die Unfitten. Nach vorne gebeugt und aus kürzester Entfernung in den Monitor starrend, verharren sie acht Stunden täglich, fünf Tage die Woche in v...
Regus | 21.04.2016

"Ich fahr kurz das Auto raus" - Das Kundenmeeting in der Garage

Düsseldorf - 21. April 2016 - Die ersten Mitarbeiter sind eingestellt, die ersten Kunden gewonnen - das Projekt Start-Up nimmt Fahrt auf. In puncto Büroraum fahren die meisten Jungunternehmen allerdings schnell gegen die Wand - und das im wortwört...
Regus | 26.01.2016

Im Job zählen Resultate, nicht reines Sitzfleisch

Düsseldorf - 26. Januar 2016 - Vier Fünftel der Unternehmen verlagern ihren Fokus mehr auf Ergebnisse im Job - reine Präsenzzeiten werden unwichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Studie von Regus, dem globalen Anbieter von flexiblen Büro...