info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Progress |

Börsenbetreiber NYSE Euronext integriert Progress Apama in eine neue gehostete Trading-Plattform

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Köln, 8. Juli 2008 - Progress Software und NYSE Euronext sind jetzt eine Partnerschaft eingegangen. Damit kann die NYSE Euronext Division „Advanced Trading Solutions" ihren Kunden, etwa Wertpapierhandelsunternehmen, ein umfangreiches Spektrum von Complex-Event-Processing-Funktionen auf Basis von Progress Apama bereitstellen.

Die NYSE Euronext Division Advanced Trading Solutions (ATS) bietet umfangreiche, hochperformante Lösungen für den weltweiten Handel mit beliebigen Anlageformen in allen Zeitzonen. Ab sofort sind die Complex Event Processing Services von Progress Apama Bestandteil der neuen, gehosteten NYSE Euronext SFTI (Secure Financial Transaction Infrastructure) Community Platform. SFTI ist eines der weltweit größten Netzwerke für Finanztransaktionen. Zu den Geschäftsbereichen des transatlantischen Börsenbetreibers NYSE gehören neben SFTI auch die NYSE TransactTools, eine leistungsfähige End-To-End Connectivity Software, sowie Wombat, eine Plattform für die Verteilung und Einbindung von Echtzeit-Marktdaten.

Mit ihren Funktionen für Complex Event Processing (CEP) unterstützt die in SFTI integrierte Apama-Plattform anspruchsvollste Applikationen. Beispiele dafür sind Anwendungen, die sich schnell verändernde Datenströme überwachen, nach darin enthaltenen Mustern suchen und mit einer Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde Reaktionen auf das Eintreten von Mustern veranlassen. Im Wertpapierhandel sind dies etwa Käufe oder Verkäufe von Anteilsscheinen. Die Apama-CEP-Technologie gilt als marktführende Plattform für Algorithmic Trading und ermöglicht Brokern ihre individuellen Handelsstrategien zu verwenden, statt sich auf die fixen Vorgaben eines Black-Box-Algorithmus zu verlassen. Mit der „White-Box-Plattform" Apama können Broker Handelsstrategien entwerfen, testen, implementieren und deren Wirkung überwachen. Zum Einsatz kommt Apama bereits bei Finanzdienstleistern wie JP Morgan, ING, Turquoise, Deutsche Bank und der britischen Financial Services Authority (FSA).

„Es ist unverkennbar, dass Complex Event Processing für viele Firmen aus dem Wertpapierhandel immer wichtiger wird. Fest steht auch, welchen Beitrag Progress Apama zur Verbreitung des Themas durch eine Fokussierung auf fachliche Anforderungen in den Kapitalmärkten nach algorithmisch arbeitenden, elektronischen Handelsplattformen, Smart Order Routing, Generierung von Handelssignalen und Real-Time Risk Monitoring geleistet hat", erklärt Sam Johnson, Executive Vice President bei NYSE Euronext Advanced Trading Solutions. „Mit der Einbeziehung der Apama-Plattform in die NYSE Euronext ATS Services wie SFTI, TransactTools und Wombat erweisen sich die Apama-Funktionen als enormer Vorteil für die SFTI Trading Community".

Dr. John Bates, General Manager der Apama-Produktlinie bei Progress Software, ergänzt: „Die Entscheidung von NYSE ATS für Apama belegt dessen marktführende Position bei der Bereitstellung von Mission-Critical Applikationen für den Wertpapierhandel. Die Funktionsvielfalt der Apama-Plattform bietet Brokern die passenden Tools für elektronische Handelssysteme, mit denen sie kontinuierlich die optimale Zahlungsfähigkeit ermitteln und schneller als ihr Wettbewerb die richtigen Handelsstrategien entwickeln und umsetzen können."

Diese Presseinformation ist unter www.pr-com.de abrufbar.

Progress Software (NASDAQ: PRGS) mit Hauptsitz in Bedford, Massachusetts, USA, bietet Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen. Das Ziel dabei ist, den Nutzen der IT und der damit gesteuerten Geschäftsprozesse zu maximieren, und gleichzeitig die damit verbundene Komplexität und die Total Cost of Ownership zu minimieren. Hauptsitz von Progress Software in Deutschland ist Köln. Weitere Informationen: www.progress.de oder +49-221-93579-0

Pressekontakte:

Progress Software GmbH
Susanne Schuppel
Agrippinawerft 26
50678 Köln
Tel. (+49) (221) 93579-0
Fax (+49) (221) 93579-78
susanne.schuppel@progress.com

PR-COM GmbH
Sandra Hofer
Nußbaumstr. 12
80336 München
Tel. (+49) (89) 59997-800
Fax (+49) (89) 59997-999
sandra.hofer@pr-com.de

Web: http://www.progress.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 446 Wörter, 3896 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Progress lesen:

Progress | 27.10.2009

Progress Apama 4.2: Neue Event-Processing-Plattform sorgt für mehr Performance

Progress Software, einer der führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software, liefert ab sofort die Version 4.2 seiner Business- und Complex-Event-Processing (BEP/CEP)-Plattform Apama aus. Erweitert und optimiert wurde unter anderem die F...
Progress | 12.10.2009

Progress-Studie: Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Statt schnell auf geänderte Kunden- und Geschäftsanforderungen reagieren zu können, stecken Unternehmen auf der „Kriechspur“ fest. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne bei 400 Un...
Progress | 01.10.2009

Stabiles CRM durch optimale Management-Tools

Kommunikationsprovider und Medien-Dienstleister können die Stabilität von SOA-basierten CRM-Anwendungen (Customer Relationship Management) deutlich erhöhen, wenn sie in der Softwareentwicklung die neuesten Management-Tools für Vorbereitung, Test ...