info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Globis GmbH |

Automobil-Studie: Chancen im polnischen Aftermarket

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Berlin, Juli 2008: Der polnische Neuwagenmarkt hat in 2007 die Schwäche-periode der Vorjahre hinter sich gelassen. Damit tragen auch die Neuwagen, zusammen mit den massiven Gebrauchtwagenimporten, zu einem schnellen Wachstum des Automobilbestandes bei. Damit ergeben sich attraktive Wachstumsmöglichkeiten im gesamten Aftermarket. Die Globis GmbH, Berlin, hat den polnischen Automobilmarkt in einer umfassenden Studie hinsichtlich des Wachstumspotentials analysiert.

Mit fast 40 Mio. Einwohnern ist Polen der größte Markt in CEE (Central and Eastern Europe). Die polnische Wirtschaft wächst seit Jahren mit mittleren einstelligen Wachstumsraten und die Einkommen steigen kontinuierlich. Mit dem Eintritt in die EU und dem Wegfall von Beschränkungen und Zöllen ist der Automobilbestand aufgrund massiver Gebrauchtwagenimporte – vornehmlich aus Deutschland – stark gestiegen. In der Folge sind die Neuwagenverkäufe zurück gegangen, erholen sich gegenwärtig aber wieder.

„Trotz einer im osteuropäischen Vergleich hohen Autodurchdringung von 363 Autos pro 1.000 Einwohnern gehen wir von einem jährlichen Wachstum des Automobilbestands von 4% bis 2010 aus“, so Felix Küsell, Geschäftsführer der Globis GmbH und Herausgeber der Studie. Da nur etwa 35% der Autos jünger als 10 Jahre sind, sei vor allem der Aftermarket, d.h. das Service- und Ersatzteilgeschäft, interessant. Nach Schätzung von Globis wird das Ersatzteilgeschäft in den nächsten Jahren um 5% jährlich steigen.

Daneben ist Polen auch als Produktionsstandort attraktiv. Ca. 650 Automobil-zulieferer sind bereits in Polen aktiv. Laut Küsell müsse man allerdings Standortentscheidungen sehr sorgfältig treffen, denn die Löhne sind bereits erheblich gestiegen und qualifiziertes Personal ist knapp. Einige polnische Zulieferer bauen bereits Standorte in der Ukraine auf, um die eigenen Kosten zu senken.

Die neue Studie „Polish Automotive Market: Passenger Cars, Suppliers and Aftermarket, 2007-2010” der Globis GmbH stellt die aktuellen Entwicklungen auf dem polnischen Automobilmarkt, einschließlich des Zulieferer- und Ersatzteilmarktes, auf 85 Seiten, mit über 50 Tabellen und Grafiken, umfassend und detailliert dar. Die Studie kostet 890 € zzgl. MwSt. und kann direkt bei der Globis GmbH bestellt werden (telefonisch unter 030 / 400 549 0 oder per Bestellformular im Internet unter www.globis-berlin.de. Hier finden sich auch nähere Informationen zur Studie).

Die Globis GmbH, Berlin, ist ein Marktforschungs- und Beratungsunternehmen mit mehrsprachigen Analysten und Beratern und einem breiten Pool ausländischer Interviewer. Besondere Kompetenzen bestehen im Bereich Markteintrittsstrategien.

Weitere Details zur Studie finden sich unter folgendem Link:
http://www.globis-berlin.de/de/Marktforschung/Studien_und_Reports/Automotive_Research_Reports/Polish_Automotive_Market/index_html



Web: http://www.globis-berlin.de/de/Marktforschung/Studien_und_Reports/Automotive_Research_Reports/Polish_Automotive_Market/index_html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hanka Borowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 305 Wörter, 2432 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Globis GmbH lesen:

Globis GmbH | 18.09.2008

Neue, umfassende Marktstudie über rumänischen Automobilmarkt

Automobil-Studie: Rumänien mit hohem Potential in allen Segmenten http://www.globis-berlin.de/de/Marktforschung/Studien_und_Reports/Automotive_Research_Reports/Romanian_Automotive_Market/index_html Berlin, August 2008: Der rumänische Neuwagen...