info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SCIENION AG |

SCIENION AG auf der ANALYTICA 2002: „Verankerte Nanotröpfchen“- effiziente Forschung mit neuer BioChip-Familie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Produzent von DNA- und Protein-Microarrays stellt mit sciTRACER Inflammation und Cardiovascular Produktinnovationen vor


Berlin/München, 23. April 2002.- Die Berliner SCIENION AG präsentiert mit sciTRACER Inflammation und sciTRACER Cardiovascular Neuentwicklungen aus der eigenen BioChip-Produktfamilie auf der europäischen Leitmesse für Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie ANALY-TICA in München. Experten des Biotech-Unternehmens geben am SCIENION-Messestand (Halle B3, Stand 536) Auskunft zum Produktportfolio hochwertiger DNA- und Protein-Microarrays, zur patentierten Plattformtechnologie der „verankerten Nanotröpfchen“ sowie zum umfangreichen Serviceangebot.

„SCIENION stellt sich als komplexer BioChip-Anbieter auf diesem Branchen-Event vor: Von Genomics über Proteomics bis zum Hochdurchsatzscreening - innovative Produkte, international patentierte Plattformtechnologie, Service von A-Z“, so Dr. Holger Eickhoff, Mitgründer und CEO von SCIENION. „Mit sciTRACER Inflammation und Cardiovascular bringen wir hochwertige Standard-Microarrays auf den BioChip-Markt, die für Entzündungs- bzw. Herz-Kreislauf-Erkrankungen relevante Gene enthalten und als effiziente Forschungswerkzeuge und Diagnostiktools dienen.“ Eine Besonderheit der neuen themenspezifischen Arrays ist, dass die dargestellten Gensequenzen klinisch validiert sind, also auf der Basis breiter Klinikstudien in verschiedenen Forschungszentren Deutschlands mit z.B. an entzündlichen Krankheiten leidenden Patienten ermittelt wurden. Hier zahlen sich die Kooperationen mit zahlreichen Partnern in der klinischen Forschung aus.

Das auf die Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer und themenbezogener DNA- und Protein-Microarrays spezialisierte Unternehmen setzt auch bei der sciTRACER-Produktfamilie auf eine hochinnovative Plattformtechnolo-gie. Das Spezielle dabei ist die Struktur der BioChip-Oberfläche. Die Biomoleküle – Gene, Proteine und Wirkstoffkandidaten - befinden sich in winzigen (Nano-)Tröpfchen, die durch hydrophile Vertiefungen in definierter Anzahl und Dichte an der hydrophoben Chipoberfläche stehend „verankert“ sind. Ein hochpräziser Probenauftrag ist so gewährleistet. Durch ihre minimalen unspezifischen Bindungen wirken die Tröpfchen wie fast wandfreie Reaktionsgefäße. Eine gravierende Fehlerquelle konventioneller Arrays ist damit beseitigt, viel genauere und besser wiederholbare Untersuchungsergebnisse bei minimalem Einsatz kostbarer Probensubstanz sind wichtige Vorzüge. Die im trockenen Zustand zweidimensionale Oberflächenstruktur dehnt sich während des Analyseverfahrens durch den Auftrag der Tröpfchen in die dritte räumliche Dimension aus. Das daher als 2D/3D-Microarray-Technologie bezeichnete Verfahren ist mit zehn internationalen Patentanmeldungen geschützt.

„Forschungswerkzeuge und Diagnostiktools für die individuelle Medizin anzubieten ist unser Business. Das sind nach Kundenwunsch mit spezifischen Genen maßgeschneiderte Chips als auch Standard-Microarrays mit für Krankheitsbilder wie Rheuma, Asthma, Herz-Kreislauf- oder Hirnleiden relevanten Genen und Proteinen“, erklärt Vorstand Dr. Eickhoff. „Zugleich bieten wir unseren Kunden einen integrierten, umfassenden Service durch die eigene Support- und Vertriebsabteilung an. Das umfasst alle Schritte von der Planung des Projektes über Probenvorbereitung, Design und Fertigung der BioChips bis zur Da-tenanalyse - für ein Biotech-Startup eine durchaus besondere Dienstleistung.“

Kurzporträt:

Die SCIENION AG mit Sitz in Berlin-Adlershof entstand im April 2001 als Ausgründung aus dem Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Der Name des Unternehmens ist Programm: SCIENION verbindet Science mit lang gehegten Visionen der medizinischen Forschung und setzt eine neuartige Chip-Technologie ein, um diese Wirklichkeit werden zu lassen. Das Know-how der Wissenschaftler aus mehr als 50 Jahren Chiperfahrung widerspiegelt sich in Komplettlösungen von SCIENION im Bereich dreidimensionaler Micro-Array-Technologie für ihre Kunden – aus der akademischen Forschung, Biotech-Unternehmen und der pharmazeutischen Industrie. Mit Hilfe der durch SCIENION entwickelten und patentierten Technologie der wandlosen Reakti-onsgefäße können Protein/Protein-, DNA/Protein- und DNA/RNA-Wechselwirkungen präzise und in hohem Durchsatz analysiert werden. Die SCIENION AG wird von einem Investorenpool aus 3i Group, PEPPERMINT. Financial Partners und IBB Beteiligungsgesellschaft unterstützt. CEO und Vorstand ist Dr. Holger Eickhoff.


Weitere Informationen:
SCIENION AG, Mirjam Meyer –
Volmerstr. 7b, 12489 Berlin,
Tel.: +49 (0)30 – 6392 1744;
Fax: +49 (0)30 – 6392 1701;
eMail: meyer@scienion.de;
Internet: www.scienion.de
PR-Agentur: bizPR, Jörg Wehrmann – Zimmerstr. 68, 10117 Berlin;
Tel.: +49 (0)30 – 726 268 551

****************************************
Interview: Fax 030 – 726 268 555 oder eMail: joerg@bizpr.de

O Ich möchte mit dem Management von Scienion/mit CEO Dr. Holger Eickhoff ein Interview über BioChips führen

Name Redaktion Telefon/Fax/eMail


Web: http://www.scienion.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, bizPR/Jörg Wehrmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 530 Wörter, 4467 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SCIENION AG lesen:

Scienion AG | 19.04.2011

Protagen setzt auf Scienion Technologie

Dortmund und Berlin, 19. April 2011: Für Validierungsstudien ihrer proprietären Biomarker Panel wird die Protagen AG Protein Microarray Chargen in Stückzahlen von jeweils mehr als 1000 Arrays bei der Scienion AG produzieren lassen. Zudem werden be...
Scienion AG | 03.11.2010

Positive Resonanz auf Scienions Workshop im Bereich der In-Vitro Diagnostika

Berlin, 3. November 2010: "From Sample to Assay - From R&D to IVD" lautete der Titel eines zweitägigen Workshops, den die Scienion AG kürzlich in Berlin veranstaltet hat. Fast 100 Teilnehmer aus 12 Ländern profitierten von einem herausragenden Pro...
Scienion AG | 18.09.2003

„Warum haben wir (zu) großen Appetit?“ – SCIENION AG hat mit Partnern Essbremse im Blick

„Derzeit gibt es weltweit noch kein angewandtes Verfahren, mit welchem die komplexen Prozesse der Adipositas auf molekularer Ebene identifiziert, charakterisiert und überwacht werden können“, umreißt SCIENION-Vorstand Dr. Holger Eickhoff die Auf...