info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) |

Als Young Professional in London: Den Social Code beherrschen!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ein Bericht von Oliver Aust in „bdvb-aktuell 101“


Wen es beruflich auf die Insel zieht, sollte sich zunächst über die kulturellen Unterschiede Gedanken machen. Was muss man beachten, wenn man sich in London bewerben möchte? Wie unterscheidet sich die Arbeit in London vom deutschen Arbeitsalltag? Welche kulturellen Unterschiede gilt es im täglichen Leben zu beachten?

Besonders reizvoll am Arbeiten in London ist, dass im Gegensatz zu Deutschland Young Professionals wesentlich mehr Eigenverantwortung bekommen. Bei äußerst flachen Hierarchien werden viele Dinge ohne lange Dienstwege selbst entschieden. Hinzu kommt, dass britische Absolventen schon mit Anfang Zwanzig in den Arbeitsmarkt eintreten, so dass relativ junge Mitarbeiter bereits in Führungspositionen aufrücken. Doch genau dies bringt manchen deutschen Bewerber, der das Studium erst mit Ende Zwanzig beendet hat, im Gespräch mit einem britischen Personalchef in Erklärungsnot.

Wichtig für die eigene Akzeptanz und das Vorankommen im Unternehmen ist es, den sozialen Code zu beherrschen, also zwischen den Zeilen lesen zu können. Mehr über die Erfahrungen und Empfehlungen von bdvb-Mitglied Oliver Aust lesen Sie in seinem Bericht in bdvb-aktuell, dem Mitglieder-Magazin des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb). Aust studierte Europäische Politik an der London School of Economics. Er leitet bei easyJet, der nach Passagierzahlen größten britischen Fluggesellschaft, die Unternehmenskommunikation in Kontinentaleuropa.

Sie erhalten auf Anfrage das bdvb-Magazin oder Sie finden unter www.bdvb.de, Rubrik Service / Downloads die pdf-Datei von bdvb-aktuell 101.


bdvb
Der 1901 in Berlin gegründete unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. vertritt über die Teildisziplinen hinweg die Interessen aller Wirtschaftswissenschaftler in Studium und Beruf. Als anerkannter und größter Verband der Wirtschaftsakademiker unterstützt er die interdisziplinäre Diskussion und ist ein Forum für den fachlichen Gedankenaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Weitere Informationen unter www.bdvb.de

Kontakt:
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Dr. Arno Bothe
Tel.: 0211-372332, Email: info@bdvb.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 280 Wörter, 2224 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Dr. Alexandra Rohlmann (32) tritt heute die Nachfolge von Dipl.-Volksw. Dieter Schädiger an, der ein Viertel Jahrhundert die Geschäfte des bdvb geführt hat.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) lesen:

Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 27.02.2014

Internationale Konferenz befasst sich in Düsseldorf mit der Eurokrise

Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düssel...
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 27.09.2012

Ökonomie und Glück - ein kompliziertes Verhältnis

Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heu...
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb) | 09.12.2010

bdvb fordert Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen überschuldeter Euro-Länder

Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an d...