info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro |

Alte Tricks, neue Gefahr: Trend Micro warnt vor Social Engineering in Zeiten des Web 2.0

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Malware-Szene überarbeitet bekannte Social-Engineering-Tricks und nimmt interaktive Web 2.0-Angebote ins Fadenkreuz


Trend Micro (TSE:4704) warnt vor Social-Engineering-Tricks, die von der Malware-Szene ständig aktualisiert und an das Nutzungsverhalten von Internet-Anwendern angepasst werden. Besonders Web 2.0-Angebote wie Social-Networking-Seiten werden immer häufiger für Social Engineering und Phishing missbraucht.

Social Engineering zielt unverändert darauf ab, menschliche Eigenschaften wie Neugier oder Arglosigkeit zu missbrauchen, um Computernutzer zu einer unbedachten Aktion (Öffnen von Dateien, Besuch von Webseiten) zu verleiten. Meist bilden aktuelle Themen wie die bevorstehenden Olympischen Spiele in Peking den Aufhänger für Social-Engineering-Tricks.

Social Engineering taucht immer öfter auch im Umfeld von Web 2.0-Angeboten auf: Die Popularität und Interaktivität von Social-Networking-, Video-Sharing- oder VoIP-Seiten machen die Angebote offenbar zu einem idealen Umfeld für Social-Engineering-, Phishing- und Malware-Angriffe. Im März 2008 identifizierte Trend Micro rund 400 spezialisierte Phishing-Kits für Web 2.0-Internetangebote. Mit diesen "Baukästen" ist es für Angreifer ein Leichtes, Phishing-Seiten zu erstellen, die nahezu perfekt Aussehen und Stil populärer Web 2.0-Angebote imitieren.


Schutz vor Social-Engineering-Tricks

Social Engineering funktioniert nur, wenn sich die Anwender der Gefahr nicht bewusst sind. Insbesondere Jugendliche und Kinder haben meist ein geringes Risikobewusstsein, gleichzeitig gehören sie zu den intensivsten Nutzern von Web 2.0-Angeboten. Schutz vor Social Engineering und den damit verbundenen Gefahren bedeutet daher in erster Linie Anwendersensibilisierung und die Einhaltung wesentlicher Verhaltensregeln:

- alle unerwünschten und suspekten Nachrichten sofort löschen

- nur auf Web-Links klicken, wenn diese von einer bekannten Quelle stammen

- nur selbst angeforderte Dateianhänge bzw. Anhänge aus bekannter Quelle öffnen

- am Arbeitsplatz das Internet-Surfen auf geschäftsbezogene Themen begrenzen

- IT-Sicherheitslösungen niemals deaktivieren

- für Kinder zusätzlich den Zugang ins Internet altersgemäß einschränken, z.B. über entsprechende Kindersicherung von Trend Micro Internet Security Pro


Kunden von Trend Micro sind zudem über das Smart Protection Network (SPN) vor den aktuellen Bedrohungen geschützt. Zu dieser online-basierten, modular aufgebauten Sicherheitstechnologie haben alle Trend Micro Produkte 24 Stunden uneingeschränkten Zugang. Smart Protection Network wird stetig überarbeitet und an die aktuelle Bedrohungslage angepasst.


Weitere Informationen zum Smart Protection Network sind unter http://de.trendmicro.com/de/about/news/pr/article/20080619144336.html verfügbar.


Über Trend Micro
Trend Micro, einer der international führenden Anbieter für Internet-Content-Security, richtet seinen Fokus auf den sicheren Austausch digitaler Daten für Unternehmen und Endanwender. Als Vorreiter seiner Branche baut Trend Micro seine Kompetenz auf dem Gebiet der integrierten Threat Management Technologien kontinuierlich aus. Mit diesen kann die Betriebskontinuität aufrecht erhalten und können persönliche Informationen und Daten vor Malware, Spam, Datenlecks und den neuesten Web Threats geschützt werden.
Unter www.trendmicro.com/go/trendwatch informieren sich Anwender zu aktuellen Bedrohungen. Die flexiblen Lösungen von Trend Micro sind in verschiedenen Formfaktoren verfügbar und werden durch ein globales Netzwerk von Sicherheits-Experten rund um die Uhr unterstützt. Trend Micro ist ein transnationales Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio und bietet seine Sicherheitslösungen über Vertriebspartner weltweit an. Weitere Informationen zu Trend Micro finden Sie im Internet unter www.trendmicro-europe.com.


Herausgegeben im Auftrag von:
Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Lise-Meitner-Straße 4
D-85716 Unterschleißheim
Tel.: +49(0)89/37479-700
Fax : +49(0)89/37479-799
E-Mail: hana_goellnitz@trendmicro.de

Pressekontakt:
shortways communications
Vera M. Sander
Tengstraße 33
D-80796 München
Tel.: +49(0)89/89 06 67-0
Fax: +49(0)89/89 06 67-29
E-Mail: vsander@shortways.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Florian Schafroth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 430 Wörter, 3872 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro lesen:

Trend Micro | 02.04.2009

Trend Micro warnt: Mac-User im Visier der Malware-Szene

Bereits zum wiederholten Male beobachtet Trend Micro, dass die Malware-Szene mit Social-Engineering-Tricks versucht, gezielt Mac-User zu infizieren. So verbreiteten Kriminelle im vergangenen Monat Malware, die sie in Raubkopien bekannter Programme wi...
Trend Micro | 24.03.2009

Neue Studie von Osterman Research: Trend Micro kombiniert höhere Sicherheit mit geringeren Kosten

Auf Basis einer Umfrage unter 100 Security-Experten in Unternehmen sowie eigenen unabhängigen Analysen hat Osterman Research die Effektivität und den Total Cost of Ownership (TCO) von konventioneller, Signatur-basierter Sicherheit mit den Trend Mic...
Trend Micro | 19.03.2009

Neue Studie von Osterman Research : Trend Micro Hosted-E-Mail-Sicherheit hilft Unternehmen bei der Kostenreduktion

Die von Trend Micro beauftragte Osterman Research Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Befragten Hosted Services in Betracht ziehen, wenn sich dadurch ihre Kosten um 50 Prozent reduzieren. Für die Hardware, Software, Lizenzen, physische...