info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bwr-media |

Betriebsrat „on Tour“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Urteil wider den Seminartourismus


Bonn ― Arbeitgeber müssen die Kosten für Betriebsratsschulungen nur dann über­nehmen, wenn die vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten im Betrieb und Betriebs­rat konkret benötigt werden, damit Betriebsratsmitglieder ihre gesetzlichen Aufgaben sachgerecht wahrnehmen können. Dies berichtet das Unternehmer-Internetportal www.bwr-media.de unter Berufung auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln (Akentzeichen 10 TaBV 53/07). Andernfalls sei er zur Kostenübernahme nicht verpflichtet.

Rhetorikseminare für Betriebsräte unnötig

In dem verhandelten Fall hatte ein Betriebsratsvorsitzender vom Arbeitgeber vergeb­lich die Zahlung der Kosten für eine viertägige Rhetorikschulung verlangt. Die Richter bestätigten die ablehnende Haltung des Arbeitgebers mit der Begründung: Seminare, die sich schwerpunktmäßig mit Kommunikations-, Rede- und Argumentationstechni­ken befassen, seien zwar nützliche, aber in der Regel nicht erforderliche Schulungs­veranstaltungen im Sinne des Paragrafen 37, Absatz 6 des Betriebsverfassungs­gesetzes.

Auch in anderen Fällen darf der Arbeitgeber den Rotstift zücken, berichtet das Unter­nehmer-Internetportal in seinem Informationsdienst „ArbeitgeberRechte Betriebsrat aktuell“. Sind zu vermittelnde Kenntnisse bei dem betreffenden Betriebsrat bereits vorhanden oder bereits durch eine vorherige Schulung erworben worden, müsse der Arbeitgeber die Seminar­kosten nicht übernehmen. Das gleiche gelte, wenn die Schulung unverhältnismäßig lang ist – zum Beispiel vier Wochen für ein Grundlagen­seminar – oder das Betriebs­ratsmitglied kurz vor dem Ende seiner Amtszeit steht und die Kenntnisse für die restliche Zeit nicht mehr benötigt.

Mehr Informationen darüber, „Was der Betriebsrat wirklich braucht und was nicht - Keinen Euro zu viel“ kostenlos unter:
www.bwr-media.de/gratisdownlod

Danach ist der Arbeitgeber keineswegs verpflichtet, jeden Wunsch des Betriebsrats zu erfüllen und dafür zu zahlen. Er kann die Kosten der Arbeitnehmervertretung in bestimmten Fällen durchaus kürzen. Entscheidende Faktoren sind Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit.

BWRmed!a, 29.7.2008

Web: http://www.bwr-media.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katharina Ehmer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 252 Wörter, 2184 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bwr-media lesen:

bwr-media | 13.08.2008

Im Zweifelsfall den Fiskus fragen

Bonn ― Arbeitgeber könnten sich viel Ärger mit dem Finanzamt ersparen, wenn sie von der so genannten Anrufungsauskunft wüssten. Im Gegensatz zu der kostenpflich­tigen verbindlichen Auskunft kostet sie keinen Cent, beschränkt sich allerding...
bwr-media | 01.07.2008

Wer abmahnt kann nicht kündigen

Bonn ― Arbeitgeber müssen sich schon entscheiden, ob sie einen pflichtvergesse­nen Mit­arbeiter abmahnen oder ihm kündigen wollen. Beides geht nicht, berichtet das Unternehmer-Internetportal www.bwr-media.de unter Berufung auf das Bundes­a...
bwr-media | 26.06.2008

Essen ist nicht versichert: Der Weg dorthin jedoch schon

Bonn ― Zum Essen gehen ist erlaubt. Essen ist verboten. So etwa lässt sich eine Bestimmung der gesetzlichen Unfallversicherung zusammenfassen. Danach ist ein Arbeitnehmer auf dem Weg in die Kantine, einen Pausenraum oder zu einem Restaurant be...