info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro |

Trend Micro Malware Report für Juli 2008: Storm-Botnet verkündet Dritten Weltkrieg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Politische Themen werden immer häufiger für Social Engineering eingesetzt


Trend Micro (TSE:4704) informiert über die Entwicklung der aktuellen Bedrohungslandschaft im Juli 2008. In kurzer Folge bombardierten die Kriminellen hinter dem Storm-Botnet arglose Anwender erneut mit Spam-Nachrichten zu angeblich brisanten politischen Neuigkeiten. Das Ziel: Neugierige Anwender sollen auf einen Link klicken, der die Infektion ihres Systems startet. Neben politischen Themen versuchte es die Malware-Szene im Juli mit Videos von Angelina Jolie und gefälschten Benachrichtigungen über unzustellbare Pakete. Das Brisante daran: Bei Infektion wurden gezielt Online-Banking-Daten ausspioniert.

Die Kriminellen hinter dem bekannten Storm-Botnet haben auch im Juli nichts unversucht gelassen, um ihr Netzwerk aus Zombie-Rechnern weiter auszubauen. Über eingebettete Links in Spam-E-Mails soll der arglose Anwender dazu verleitet werden, eine Webseite zu besuchen, von der aus die Infektion mit Malware gestartet wird. Die Besonderheit bei Storm liegt im häufigen Wechsel der Social-Engineering-Tricks: Im Juli entdeckte Trend Micro Spam-E-Mails mit angeblichen Neuigkeiten zum Terrornetzwerk von Osama bin Laden, einer bevorstehenden weltweiten Finanzkrise, einer Terroristenfahndung des FBI auf der Social-Networking-Seite Facebook sowie dem Beginn des Dritten Weltkrieges durch einen iranischen Angriff auf die USA.

Durch den stetigen Wechsel der Social-Engineering-Themen versuchen die Storm-Kriminellen zweierlei zu erreichen: Einerseits steigt durch den aktuellen Bezug die Chance, dass Anwender ihrer Neugierde nachgeben. Andererseits könnte dies auch der Versuch sein, die unvermeidliche Blockade durch Anti-Spam-Lösungen etwas hinauszuzögern.


El-Kaida-Anschlag in Peru?

Im Juli 2008 identifizierte Trend Micro unter anderem Spam-E-Mails, die mit einem angeblichen Video zu einem El-Kaida-Anschlag in Peru auf sich aufmerksam machten. Die E-Mails in spanischer Sprache sind im Stil von CNN en Español bzw. El Commercio aufgemacht, beides sind in Lateinamerika populäre News-Seiten. Der Link zu dem angeblichen Video startet einen Download, der den Trojaner TROJ_DROPPER.ODZ auf das System lädt. Über das Trend Micro Smart Protection Network waren Anwender innerhalb kürzester Zeit vor diesem und anderen Social-Engineering-Tricks geschützt. Sobald ein neuer Angriffsversuch auch nur ein einziges Mal entdeckt wurde, blockiert das Smart Protection Network weltweit alle weiteren Attacken bei Trend Micro Kunden.


Zustellung gescheitert: Trend Micro entdeckt gefälschte UPS-Nachrichten

Immer öfter nutzen Konsumenten in Europa private Paketservices wie UPS und andere Anbieter. Für die Kundenkommunikation setzen solche Dienstleister oftmals auf E-Mails, um zum Beispiel über den Stand einer Sendung zu informieren. Die Malware-Szene nimmt dies als Vorlage für ihr Social Engineering: Viele Computernutzer erhielten im Juli eine angebliche UPS-Benachrichtigung über ein unzustellbares Paket. Bei dem angehängten Abholschein handelt sich in Wirklichkeit um die Spyware TSPY_ZBOT.PF.

Die Malware lädt eine verschlüsselte Konfigurationsdatei mit URLs aus dem Bankenbereich herunter. Sobald ein Anwender eine dieser URL aufruft, zeichnet die Spyware alle Tastatureingaben auf und verschickt das Protokoll an eine Internetseite. Das immense Schadenspotenzial dieses Angriffes ist offensichtlich. Über das Trend Micro Smart Protection Network sind Anwender bereits geschützt.


Angelina Jolie dreht keine Nacktfilme

Weder originell noch subtil, aber trotzdem wirksam: Mit dem Versprechen angeblicher Nacktvideos weiblicher Stars und Sternchen lassen sich immer noch Anwender zum Klick auf einen Link bewegen. Im Juli 2008 versuchte es die Malware-Szene mit der Schauspielerin Angelina Jolie: Der in einer Spam-E-Mail eingebettete Link führte natürlich nicht zu einem Video, sondern zum Download des Trojaners TROJ_DLOAD.DI, der wiederum für die Installation von Spyware bekannt ist. Kunden von Trend Micro sind mit den Sicherheitslösungen der Smart-Protection-Network-Technologie bereits geschützt.


Weitere Informationen zu aktuellen Web-Bedrohungen sind unter http://blog.trendmicro.com/ verfügbar.


Über Trend Micro
Trend Micro, einer der international führenden Anbieter für Internet-Content-Security, richtet seinen Fokus auf den sicheren Austausch digitaler Daten für Unternehmen und Endanwender. Als Vorreiter seiner Branche baut Trend Micro seine Kompetenz auf dem Gebiet der integrierten Threat Management Technologien kontinuierlich aus. Mit diesen kann die Betriebskontinuität aufrecht erhalten und können persönliche Informationen und Daten vor Malware, Spam, Datenlecks und den neuesten Web Threats geschützt werden. Unter www.trendmicro.com/go/trendwatch informieren sich Anwender zu aktuellen Bedrohungen. Die flexiblen Lösungen von Trend Micro sind in verschiedenen Formfaktoren verfügbar und werden durch ein globales Netzwerk von Sicherheits-Experten rund um die Uhr unterstützt. Trend Micro ist ein transnationales Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio und bietet seine Sicherheitslösungen über Vertriebspartner weltweit an. Weitere Informationen zu Trend Micro finden Sie im Internet unter www.trendmicro-europe.com.


Herausgegeben im Auftrag von:
Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Lise-Meitner-Straße 4
D-85716 Unterschleißheim
Tel.: +49(0)89/37479-700
Fax : +49(0)89/37479-799
E-Mail: hana_goellnitz@trendmicro.de

Pressekontakt:
shortways communications
Vera M. Sander
Tengstraße 33
D-80796 München
Tel.: +49(0)89/89 06 67-0
Fax: +49(0)89/89 06 67-29
E-Mail: vsander@shortways.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Florian Schafroth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 601 Wörter, 5015 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro lesen:

Trend Micro | 02.04.2009

Trend Micro warnt: Mac-User im Visier der Malware-Szene

Bereits zum wiederholten Male beobachtet Trend Micro, dass die Malware-Szene mit Social-Engineering-Tricks versucht, gezielt Mac-User zu infizieren. So verbreiteten Kriminelle im vergangenen Monat Malware, die sie in Raubkopien bekannter Programme wi...
Trend Micro | 24.03.2009

Neue Studie von Osterman Research: Trend Micro kombiniert höhere Sicherheit mit geringeren Kosten

Auf Basis einer Umfrage unter 100 Security-Experten in Unternehmen sowie eigenen unabhängigen Analysen hat Osterman Research die Effektivität und den Total Cost of Ownership (TCO) von konventioneller, Signatur-basierter Sicherheit mit den Trend Mic...
Trend Micro | 19.03.2009

Neue Studie von Osterman Research : Trend Micro Hosted-E-Mail-Sicherheit hilft Unternehmen bei der Kostenreduktion

Die von Trend Micro beauftragte Osterman Research Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Befragten Hosted Services in Betracht ziehen, wenn sich dadurch ihre Kosten um 50 Prozent reduzieren. Für die Hardware, Software, Lizenzen, physische...