info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
EMB |

Versicherungsexperten drücken die Schulbank

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Neues Schulungsprogramm von EMB umfasst realistische Simulationsübungen für mehr als 100 Business-Szenarien


Köln – 20. August 2008. EMB Deutschland (http://www.emb-d.de) erhöht die Kompetenz von Versicherungsexperten: Mehr als 100 unterschiedliche Weiterbildungskurse hat der Spezialist für aktuarielle Unternehmensberatung im Bereich der Sach- und Rückversicherung für Kunden und potenzielle Neukunden mittlerweile im Angebot. Die Trainings setzen sich aus Business-Simulationen, Theorie und praktischen Aufgaben zusammen und schulen Teilnehmer in den Kernbereichen der Nicht-Lebensversicherung. Die Themenvielfalt der Kurse umfasst Inhalte wie Pricing und Underwriting, Risiko- und Kapitalmanagement, Schadenersatzansprüche und Reservierung, Performance-Messung sowie klassische Marketing- und Regulierungsfragen.

Das Schulungsprogramm von EMB (http://www.emb-d.de/weiterbildung) ist auf die speziellen Anforderungen sämtlicher Ebenen in Versicherungsunternehmen zugeschnitten – vom Hochschulabsolventen bis zur Vorstandsebene reicht das breit gefächerte Angebot. Die Kurse werden von aktiven Versicherungsexperten geleitet und gliedern sich in zwei Bereiche, um einerseits die spezifischen Kundenanforderungen zu adressieren und andererseits zusätzliches Geschäftswachstum zu fördern.

Im ersten Segment stehen Prinzipien der Versicherungsbranche auf der Tagesordnung. Hier wird demonstriert, wie Kernbereiche der Assekuranz in der Praxis funktionieren und wie Unternehmen zusätzliches Wachstum generieren können. Dabei spielen Business-Simulationsaufgaben eine wesentliche Rolle. So können Kursteilnehmer den Lebenszyklus von Versicherungsunternehmen anhand realistischer Szenarien nachvollziehen und aktiv in einem simulierten Wettbewerbsumfeld steuern.

Der zweite Programmschwerpunkt beschäftigt sich mit der Nutzung und Anwendung der EMB Software. In mehreren Trainingseinheiten werden die Teilnehmer im Umgang mit den verschiedenen Anwendungsmodulen für Pricing, Finanzmodellierung, Reservierung und Rückversicherung geschult.

„Für eine konsistente Unternehmensentwicklung ist die berufliche Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern unumgänglich“, sagt Frank Sommerfeld, Geschäftsführer bei EMB Deutschland. „Die Steuerung von Versicherungsunternehmen wird immer komplexer und zunehmend interdisziplinärer. Deshalb ist es für Mitarbeiter und Management elementar, über die fachliche Kompetenz ihres Bereichs hinaus ein ganzheitliches Bild des Unternehmens zu erhalten. Im Gegensatz zu technisch orientierten Trainingsanbietern, teilen wir unser Wissen und unsere Erfahrung aus der Versicherungspraxis mit den Kursteilnehmern. Die tägliche Arbeit mit unseren Kunden aus allen Industriebereichen ermöglicht es uns, simulierte Szenarien und Praxiserfahrungen zu vereinen. So bieten wir den Teilnehmern einen echten Mehrwert für ihre Geschäftsentscheidungen.“

Änderungen des Gesetzgebers, wie etwa im Rahmen der Solvency II-Direktive für das Risikomanagement, setzen ein perfektes Verständnis für die technischen Herausforderungen bei Mitarbeitern von Versicherungsunternehmen voraus. Neue Anforderungen und Methoden werden kontinuierlich entwickelt und in den Unternehmen eingeführt. Externe Kurse bieten die effektivste Möglichkeit, um die eigenen Fachleute auf den aktuellen Stand zu bringen.

„Die Erfahrung, die unsere Experten in der Zusammenarbeit mit den größten Sach- und Rückversicherern weltweit gesammelt haben, verleihen dem Programm eine realistische Komponente von unschätzbarem Wert“, kommentiert Dr. Gero Nießen, Direktor bei EMB Deutschland. „Durch die erfolgreiche Mitarbeit in den Trainingseinheiten können die Teilnehmer den Einsatz ihres speziellen Wissens zum Wohl des Gesamtunternehmens weiter optimieren. Darüber hinaus sammeln sie Erfahrungen aus erster Hand, wie sie ihre eigene Expertise durch die intensive Diskussion mit Experten anderer Bereiche ergänzen können, da sie das Erlernte in vielfältiger Form direkt in realitätsnahen, praktischen Übungen umsetzen. Das Feedback von Kursteilnehmern war deshalb nicht umsonst ausnahmslos positiv.“

Die Kurse sind für Mitarbeiter in Versicherungsunternehmen über sämtliche Unternehmensbereiche hinweg konzipiert, einschließlich Vorstände, Risiko-Manager, Berater, Risikoprüfer, Aktuare und Experten für Schadenfälle. Weitere Informationen zu den angebotenen Kursen und Veranstaltungsorten erhalten Sie unter (http://www.emb-d.de/weiterbildung).

Über EMB Deutschland
EMB Deutschland (www.emb-d.de) ist die marktführende aktuarielle Unternehmensberatung im Bereich Sach- und Rückversicherung in Deutschland und Teil des globalen Netzwerkes EMB. Die Schwerpunkte der Tätigkeit von EMB Deutschland umfassen die Bereiche Tarifierung und Prämienoptimierung, DFA, ALM und Risikomanagement sowie Reservierung und Unternehmensbewertung.

EMB (www.emb.co.uk) wurde 1993 gegründet und kombiniert versicherungsmathematische (aktuarielle) Beratung mit Software für anspruchsvolle Analysen und Risikobewertung. Die Europa-Zentrale von EMB befindet sich in London, weltweit beschäftigt das Unternehmen mehr als 250 Mitarbeiter und deckt damit alle wichtigen Märkte ab (einschließlich Nord-, Mittel- und Südamerika, den Asiatisch-/Pazifischen Kontinent und Europa sowie den Mittleren Osten und Afrika). Zu den globalen Kunden von EMB zählen 28 der weltweit Top-30 Sach- und Rückversicherer.

Kontakt für die Presse:
LEWIS PR
Alexander Wehrmann
Tel.: +49 69 3085-5853
alexanderw@lewispr.com


Web: http://www.emd-d.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Yvonne Pioch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 619 Wörter, 5454 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von EMB lesen:

EMB | 12.12.2007

Versicherer müssen beim Risikomanagement umdenken

Köln – 11. Dezember 2007. In der Versicherungsbranche herrschen verschärfte Wettbewerbsbedingungen: Zunehmender Konkurrenzkampf und strengere Regularien wie Solvency II zwingen die Branche der Assekuranz zu einer stärkeren Analyse und Transparenz...