info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAPHIR GmbH |

SAPHIR: Whitepaper zeigt Ansatz zum Aufbau Service-orientierter Business-Applikationen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Knut Lünse vermittelt Weiterentwicklung des SOA-Gedankens


München, 11. September 2008. Wie man „IT und Business effektiv zusammenführen” kann, zeigt SAPHIR-CTO Knut Lünse in seinem gleichnamigen Whitepaper. Der Spezialist für Prozessoptimierung und -konsolidierung skizziert darin, wie man ein Framework für Service-orientierte Business-Applikationen (SOBA) aufbauen kann. SOBA stellen eine Weiterentwicklung des SOA-Gedankens dar. Zudem helfen SOBA, Lösungen für immer wieder auftretende Probleme im Zusammenhang mit Service-orientierten Architekturen zu entwickeln. Dazu gehört beispielsweise ein effektives Masterdaten-Management. Das Whitepaper steht für Interessenten auf der SAPHIR-Website unter www.saphirgmbh.de zum Download bereit.

Die SOA-Idee hat für einen immensen Hype gesorgt und viele Ansätze zum Koppeln und Austauschen von Dienstkomponenten initiiert. Oft stellt sich mit diesen Modellen jedoch nicht der gewünschte Effekt ein, weil sie keine Möglichkeiten zeigen, wie man Geschäftsziele erreichen oder Prozesse mithilfe von Applikationen leben kann. Hier setzt das Whitepaper „SOBA: IT und Business effektiv zusammenführen" an. Knut Lünse illustriert darin unter anderem, wie sich Prozesse, Geschäftsregeln und Daten innerhalb eines Frameworks als Services bereitstellen lassen, gleichzeitig aber alle Funktionalitäten zur Entwicklung, zu Veränderungen und zum Betrieb des Frameworks haben. Das SOBA-Framework wird somit genauso zur Entwicklungs- wie zur Produktivumgebung, in der auch Fachabteilungen Dienste problemlos erstellen können.

„Der Vorteil von SOBA liegt zunächst in der Standardisierung", so Knut Lünse. „Denn das Systemmodell muss wegen der engen Kopplung von Prozessen und Datenelementen nicht immer wieder neu entwickelt werden. Daneben spielen aber auch die Skalierbarkeit und die Informationssicherheit eine wichtige Rolle. Das Entscheidende ist aber der Faktor Flexibilität: Denn man kann Dienste jederzeit anpassen, wiederverwerten und neu anlegen. Mit meinem Whitepaper will ich die wesentlichen Grundlagen dazu vermitteln."

Bildmaterial im Internet unter:
http://pr-marcom.net/presse/SAPHIR/saphir-pressefach.html
oder auf Anfrage.

Über SAPHIR

Die SAPHIR Gesellschaft für Software Systeme mbH ist ein Systemhaus mit den Sparten Software Engineering, Netzwerke und Kommunikation sowie Services und Schulungen. Als unabhängiger Partner bietet SAPHIR seinen Kunden durchgängige Systemlösungen für technische und kommerzielle Anwendungen. Zum Leistungsspektrum von SAPHIR gehören neben dem Realisieren von Softwaresystemen und -komponenten auch das Erstellen von Analysen, Studien und Spezifikationen sowie die Systembetreuung. Darüber hinaus übernimmt SAPHIR für seine Kunden Projektmanagement und Mitarbeiterschulung.

1995 gegründet unterhält SAPHIR neben dem Stammsitz in München eine weitere Niederlassung in Friedrichshafen. Zu den Kunden des Systemhauses zählen unter anderem Siemens, ICS, BMW, Deutsche Telekom sowie Rohde & Schwarz.

Weitere Informationen unter www.saphirgmbh.de.

Pressekontakt:
Axel Schmidt – PR & Marcom Services
Axel Schmidt
Bahnhofstraße 44
D-61118 Bad Vilbel
Tel: +49-(0)6101-50 98 48
Fax: +49-(0)6101-50 98 49
E-Mail: axel.schmidt@pr-marcom.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Axel Schmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 381 Wörter, 3233 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAPHIR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAPHIR GmbH lesen:

SAPHIR GmbH | 08.09.2011

ACSI-Projekt: "EU-Vergabeinstitute prüfen den Markt nicht richtig"

München, 8. September 2011. Knut Lünse, CTO beim Münchner Systemhaus SAPHIR kritisiert das ACSI-Projekt (Artifact-Centric Service Interoperation) der Europäischen Union: "Es scheint, als prüften die Vergabeinstitute nicht, was in dieser Richtung...
SAPHIR GmbH | 07.09.2011

"Agile Software-Architektur klingt verdächtig nach SOA"

München, 7. September 2011. "Agile Software-Architektur mag [...] verdächtig nach Serviceorientierter Architektur klingen. Warum auch nicht? Die Idee an und für sich ist ein Schritt in die richtige Richtung. Entscheidend ist es jedoch, über das r...
SAPHIR GmbH | 22.07.2011

SAPHIR: Software-Modellierung ist wichtiger als Implementierung

München, 22. Juli 2011. "Traditionelle Software-Entwicklung ist umständlich und nicht mehr zeitgemäß", so urteilt Knut Lünse, Chief Technology Officer beim Münchner Systemhaus SAPHIR. Grund dafür sei nach Ansicht von Lünse oft auch eine reich...