info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wachstumstrend Forschungsinstitut und Verlags-GmbH |

Martin Papapol: Kognitiver Terror in der Wissenschaft gegen Hartz IV-Empfänger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Im digitalen Kapitalismus wird den Wissenschaften das kognitive Denken immer häufigen aufgezwungen. In diesem Sinne konnte ein „Professor aus Chemnitz“ verkünden, dass 132 Euro für Hartz IV-Empfänger ausreichend für das Leben seien. Der in den USA studierte Volkswirt hat sein „Forschungsergebnis“ ohne rot zu werden verkündigt. Ist es da ein Wunder, dass als Folge solcher kognitiven Denkergüsse in der politische Landschaft immer mehr Menschen rot sehen?

Das kognitive Denken können wir auch als Intellektualismus oder instrumentelle Vernunft bezeichnen. Der Mensch in seiner Ganzheit wird ausgeschaltet und auf die Fähigkeit eines die künstliche Intelligenz imitierenden Denkvorgangs reduziert. Das passt gut zur heutigen Wirtschaftslehre, die über den Menschen nur als Arbeitsfaktor nachdenken kann. Für den Shareholder Value, als Grundgesetz des digitalen Kapitalismus, sollen die „Arbeitsfaktoren“ für ein „Schnäppchen“ bereitstehen.

Die amerikanischen Universitäten verlangen den GMAT-Test für die Aufnahme an den Wirtschaftsfakultäten. Allein dieser Test zeigt schon, dass man sich einem Prozess der Dehumanisierung unterziehen muss, bevor man dort mit einem Studium beginnen kann. Er ist eigentlich das Gegenteil einer Gehirnwäsche - durch die Testvorbereitung wird von dem Menschen nur noch sein Gehirn übrig gelassen!

Bereits 2005 habe ich auf die schweren Konsequenzen der Hartz IV- Politik der damaligen SPD-Regierung hingewiesen. In meinem Buch über ein Manifest der Neuen Linken habe ich den Zusammenbruch der SPD nicht nur vorausgesagt, sondern auch wissenschaftlich begründet, allerdings mit einer anderen Denkweise, als jener des kognitiven Denkens, die nur noch über die „Wartungskosten“ von Menschen nachdenken kann, wie dies eigentlich nur für Computer angemessen wäre.

Vgl. hierzu: Martin Papapol: Der digitale Kapitalismus – Zum Manifest der Neuen Linken, 2005, Norderstedt, Leseproben: www.papapol.de
Zum Thema Intellektualismus siehe auch: Pal Dragos: Die Struktur des globalen Kapitalismus Bd. 1 und 2, 2006, Norderstedt. Leseproben: www.pal-dragos.de

Verlagsinformationen: www.wachstumstrend.de




Web: http://www.papapol.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Martin Papapol, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 283 Wörter, 2183 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wachstumstrend Forschungsinstitut und Verlags-GmbH lesen:

Wachstumstrend Forschungsinstitut und Verlags-Gmbh | 07.10.2008

Pal Dragos: Die Verbindung zwischen der Bankenkrise und dem Gesundheitswesen.

Gibt es überhaupt eine Verbindung? Ja, eindeutig! Der gemeinsame Nenner ist die Spekulationsblase. Während in der so genanten Suprime-Krise (Hypothekenkrise) der Banken die Spekulationsblase an der Oberfläche liegt und leicht erkennbar ist, bleibt...
Wachstumstrend Forschungsinstitut und Verlags-GmbH | 30.09.2008

Martina Moneymore: Cost Average-Strategie – Das Geld im Griff

Kontrollieren Sie die Macht des Geldes, damit es nicht Macht über Sie gewinnt. Dabei müssen Sie nur besser sein, als die Banken in der letzten Zeit. Ist das überhaupt möglich? Ich denke „Ja“ und sage Ihnen wie! Die Unsicherheit der Finanzmä...
Wachstumstrend Forschungsinstitut und Verlags-GmbH | 26.06.2007

Dr. Martin Papapol: Kapitalismuskritik im digitalen Kapitalismus

Unter diesem Titel ist das neue Vorwort von Dr. Martin Papapol auf seiner Homepage erschienen. Im Folgenden veröffentlichen wir ein Kurzinterview mit dem Autor: Frage: Sie haben den Untergang der SPD Anfang 2005 vorausgesagt. Im Nachhinein betrac...