info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
artundweise |

Die Agentur artundweise vermarktet neues Elfmeter-Adgame mit Live-Feeling. Erste Kunden sind Casio und Radio Bremen.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Bremen, 31. Mai 2002. Pünktlich zur Fußballweltmeisterschaft in Japan und Südkorea bringt die Bremer Agentur artundweise das Adgame "Elferkick" auf den Markt. Das Spiel inszeniert ein Elfmeter-Duell: Der Herausforderer schießt auf das Tor, sein per E-Mail informierter Gegner schlüpft in die Rolle des Torwarts. Anschließend sehen beide den Mitschnitt – "MAZ ab!".

"Das ist das erste Mal, dass wir ein Online-Spiel über ein Lizenzmodell vertreiben, statt es individuell für einen Kunden zu entwickeln", sagt Andrea Schulz, Geschäftsführerin von artundweise. Mit der neuen Strategie reagiert die Agentur für digitale Kommunikation auf veränderte Marktbedingungen: "Viele Unternehmen kürzen ihre Online-Budgets, suchen aber dennoch nach attraktivem Mehrwert für ihre Website", erklärt Schulz. Die ersten zwei Kunden haben bereits eingeschlagen: Casio und Radio Bremen präsentieren den Elferkick auf ihren Websites. Weiteren Kunden sichert artundweise eine Exklusivität in ihrem jeweiligen Marktumfeld zu: direkte Wettbewerber bleiben außen vor.

Die detailgetreue Animation des Elferkicks sorgt nicht nur während der WM für echtes Stadionfeeling. Das ganze Jahr über können Fußballfans an einem virtuellen Fabien Barthez vorbei ins Tor schießen und sich mit tosendem Applaus der Zuschauer feiern lassen. Auch die Werbemöglichkeiten sind authentisch und ebenso vielfältig wie im realen Sport: Kunden können Banden, Anzeigetafel und Spielertrikots belegen und sogar Spots schalten. Auf Wunsch lassen sich jederzeit individuelle Ausbaustufen realisieren: verschiedene Ligen, Highscores oder auch spezielle Gimmicks, die das Spiel optimal an die Marke adaptieren. Die Basisversion steht unter www.artundweise.de/elferkick zum Test bereit.

Die Werbewirkung solcher Adgames wurde gerade vom Bochumer Institut für angewandte Kommunikationsforschung untersucht. Eine Umfrage zeigte, dass Werbespiele viel besser akzeptiert werden als andere Formen der Online-Werbung, und dass sie die Markenbekanntheit effektiv verbessern. Demnach erinnern sich über 80 Prozent der Nutzer von Werbespielen an den Namen des "Sponsors".


Die Bremer Agentur artundweise realisiert seit elf Jahren digitale Kommunikationslösungen. Mit 35 Mitarbeitern erzielte sie 2001 einen Honorarumsatz von 2,5 Millionen Euro. Zu ihren Kunden zählen unter anderen DaimlerChrysler, Kellogg Deutschland, Kraft Foods und travelchannel.


Weitere Informationen unter www.artundweise.de.


Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Marcus Flatten, Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation,
Stresemannstraße 374, D-22761 Hamburg, Telefon 040 / 890 696–10,
Fax 040 / 890 696–20, E-Mail: mf@mann-beisst-hund.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Julia Wickord, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 349 Wörter, 2729 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von artundweise lesen:

artundweise | 31.01.2008

artundweise verpasst Manufactum neues Outfit

Durch den Relaunch wird manufactum.de nicht nur der Zielgruppe besser gerecht, sondern auch den hochwertigen Produkten. Das leichte, helle und puristische Design mit großzügigen Artikelabbildungen und Zoomansichten stellt die hochwertigen Produkte...
artundweise | 23.10.2002

e-br@nding Award geht an artundweise

Bremen, 23. Oktober 2002. Die Agentur artundweise erhält heute den e-br@nding Award in der Kategorie Konsumgüter für das Management der Marke Milka im Internet. Die 16-köpfige Expertenjury aus den Bereichen Kommunikation, Markenmanagement und N...
artundweise | 05.07.2002