info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wu Wei Schule für TaiChi & QiGong |

China trifft Japan in Hamburg Eidelstedt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mit Augen und Ohren Asien erfahren


- Mit Augen und Ohren Asien erfahren - japanische Trommeln live - Schwert, Säbel und Fächer auf der Bühne

Hamburg, 21.10.08 – Asien ist weiterhin Trend und vor Ort erlebbar. Die Bewegungskünste haben in Asien verschiedene Ausprägungen und in der Hansestadt Hamburg gibt es hierfür Spezialisten.

Zwei besondere Experten haben sich auf der Showbühne des Gymnasium Dörpsweg in Hamburg Eidelstedt zusammengefunden.

Die chinesische Bewegungskunst und Heilübungen Tai Chi stammen aus den Kampfkünsten und sind für alle Altersgruppen zu praktizieren. Das Showteam der Othmarscher Wu Wei Schule zeigt mit Jugendlichen ab 10 Jahren, dass diese Bewegungskunst auch „cool“ sein kann.

Die Trommler der Gruppe Yo Bachi Daiko werden anschließend mit ihren japanischen Trommeln die Aula des Gymnasiums Dörpsweg zum schwingen bringen. Noch gilt die Gruppe als Geheimtipp und so können sich Interessierte über zivile Eintrittspreise freuen.

„Wir trommeln sehr gerne und durch die Idee von Jan Leminsky unsere Künste gemeinsam zu zeigen ist dieses Projekt entstanden“ erläutert der Trommler Oliver Boldt wie es zu der Veranstaltung gekommen ist.
„Auf Bühnen habe ich schon häufiger gezeigt, dass Tai Chi toll ist.“ lacht Lukas Manneck und weiter verrät der Zehnjährige: „ Vor so viel Publikum ist es aber auch für mich das erste Mal. Zum Glück fahre ich Anfang November noch auf ein Turnier nach Berlin um zu üben.“

Wer die japanischen Trommeln von Yo Bachi Daiko und die sanfte chinesische Kampfkunst der Wu Wei Schule erleben will, kann Karten für EUR 14,90 pro Person und für EUR 7,50 pro Schüler im Internet auf der Website www.wuweiweb.de oder unter der Telefonnummer 040-855 00 159 werktags bestellen.

Die Veranstaltung findet am Sonntag, 16. November 2008 um 17.00 Uhr in der Aula Gymnasium Dörpsweg statt. Abendkarten sind zu EUR 18,00 pro Person oder EUR 10,00 pro Schüler auch kurzfristig zu erwerben.

Über Wu Wei
Die Wu Wei Schulen in Hamburg und Bremen bieten regelmäßigen Unterricht in Tai Chi und Qi Gong an. Seminare aus den gleichen Bereichen und Kunstausstellungen runden das Programm für den privaten Bereich ab. Im Businessbereich werden individuelle Lösungen im Streßmanagement und Prophylaxe angeboten. Im Ausbildungsprogramm der WuWei werden Kursleiter in Tai Chi Chuan und Qi Gong ausgebildet, die im Unterricht den Lehrern assistieren und dadurch für die Schüler eine sehr individuelle Betreuung ermöglichen.

Wu Wei Schule für TaiChi & QiGong
Inh.Jan Leminsky
Reventlowstr. 35
22605 Hamburg
Tel. 040-855 00 158
hamburg@wuweiweb.de


Web: http://www.wuweiweb.org/wuwei/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jan Leminsky, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 360 Wörter, 2512 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wu Wei Schule für TaiChi & QiGong lesen:

Wu Wei Schule für TaiChi & QiGong | 24.06.2009

Autogenes Training für alle

Das Rad muss nicht immer wieder neu erfunden werden, da sich – leider – Umstände in der Welt wiederholen. So waren die Menschen in der Weltwirtschaftskrise in der 1930er Jahren ebenfalls stark von Krisen und Stress beeinträchtigt und suchten nach...
Wu Wei Schule für TaiChi & QiGong | 03.06.2009

Neue Website und neue Kurse

Hamburg, 03.06.2009 Mit neuen Funktionen und viel Farbe meldet sich die Homepage der WuWei als Relaunch im Juni. Die Seite zeichnet sich durch schnelle Wege aus und wird in den nächsten Monaten um weitere Funktionen erweitert. Doch nicht nur die Web...
Wu Wei Schule für TaiChi & QiGong | 02.04.2009

20 Jahre Netzwerk Taiji und Qigong

Hamburg, 02.04.2009 - Der Begriff „Network“ heißt auf Deutsch deutsch Netzwerk und eines dieser Netzwerke feiert am 16. und 17. Mai 2009 in Hamburg Geburtstag. In den 70er Jahren haben neue Bewegungskünste aus China verstärkt Anhänger in Deutsc...