info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Telekommunikation: Jetzt kommt die Pflicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der Einzelverbindungsnachweis wird transparenter


Bonn - Die Bundesnetzagentur http://www.bundesnetzagentur.de hat im April 2008 verbindliche Mindeststandards für den Einzelverbindungsnachweis (EVN) festgelegt und damit die bisherigen Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) von 2007 konkretisiert. Die Regelungen gelten ab dem 23. Oktober 2008 und sollen bis 23. Oktober 2009 schrittweise umgesetzt werden. Erstmals haben Verbraucher damit das Recht auf einen Einzelverbindungsnachweis, der auch die Nutzung von Datendiensten, wie Internetverbindungen oder SMS-Dienste aufschlüsselt. Die wichtigsten Angaben sind neben der Rufnummer des Teilnehmers, das Datum, die Dauer der Verbindung und die Zielrufnummer.

So genannte „Flatrates“ müssen nicht detailliert ausgewiesen werden. Für Call-by-Call muss zur Steigerung der Transparenz die genutzte Kennzahl im EVN angegeben werden. Insofern Verbraucher vorwiegend Internet-Verbindungen in Anspruch nehmen, sollten sie die Möglichkeit erhalten, den Einzelverbindungsnachweis in elektronischer Form zur Verfügung gestellt zu bekommen. Des Weiteren sollten Teilnehmer zum Beispiel per SMS oder E-Mail über die Fertigstellung informiert werden. „Die neuen Regelungen schaffen einen angemessenen Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der Verbraucher und aktuellen Entwicklungen auf dem Festnetz- und Mobilfunkmarkt. Sie sichern langjährig bewährte Standards und sind entwicklungsoffen für neue, innovative Produkte“, so Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Nach Ansicht von Omar Khorshed, Vorstandschef der Düsseldorfer acoreus AG http://www.acoreus.de, sei es für die TK-Branche jetzt wichtig, die Pflichten des Gesetzgebers zu wirtschaftlich tragbaren Mehrkosten erfüllen zu können: „Die Registrierungsverfahren für die Anforderungen des elektronischen EVN müssen in vielen Unternehmen erst aufgesetzt werden, die ihre Leistungen ohne EVN-Pflicht bislang lediglich über die Telekom-Rechnung abgerechnet haben. Auch die Verfahren zur benutzerfreundlichen Bereitstellung der EVN sind wegen der hohen Datenmengen komplexer Natur. Das ist eine echte Herausforderung. Wir haben diese Anforderungen jedoch bereits früh erkannt und bieten unseren Kunden bereits seit längerem den EVN für ihre Teilnehmer in elektronischer Form unter www.yellex.com an“, sagt Khorshed im Gespräch mit NeueNachricht http://www.ne-na.de.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2364 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...