info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Manager fordern 24 Stunden-Kundenservice

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ständige Erreichbarkeit im Internetzeitalter unverzichtbar


Hannover - 91 Prozent der Manager europäischer Unternehmen würden Lieferanten den Vorzug geben, die einen 24 Stunden-Service bieten. Das berichtet die Fachzeitschrift TeleTalk http://www.teletalk.de. Und fast ebenso viele wären bereit, für einen solchen Rund-um-die-Uhr-Service mehr zu bezahlen. Allerdings bieten nur 17 Prozent der Unternehmen, in denen die befragten Manager arbeiten, einen 24 Stunden-Service an. Das sind Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag des TK-Anbieters Avaya http://www.avaya.de, für die 3.000 Manager in Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, Spanien und Großbritannien befragt wurden.

Auf die Frage, welches Medium den besten Kundenservice ermöglicht, gaben 70 Prozent der Befragten an, dass sich das Telefon dazu am besten eignet, gefolgt von E-Mails und persönlichen Kontakten. Lediglich 18 Prozent senden Faxe und nur noch 10 Prozent schreiben Briefe. „Die Studie ist eine Steilvorlage für die telefonische Selbstbedienung , denn welches Unternehmen kann es sich leisten einen 24-Stunden-Service zu bieten. Sprachdialogsysteme eignen sich hervorragend für einen Service außerhalb der Büroöffnungszeiten. Derzeit werden jedoch die Möglichkeiten für eine Automatisierung viel zu selten genutzt, etwa bei Bestell-Hotlines“, moniert Voice Days-Sprecher Bernhard Steimel.

Im Geschäftskundenverkehr kommen nach der jährlich durchgeführte Studie der Brancheninitiative Voice Business http://www.voicedays.de nur knapp fünf bis zehn Prozent der bekannten Sprachapplikationen zum Einsatz. „Das ist nicht nachvollziehbar. Es gibt sogar Unternehmen, die außerhalb der Geschäftszeiten mit profanen Ansagetexten oder Anrufbeantworter glänzen. Im Internetzeitalter müssen Firmen aber für Privat- und Geschäftskunden ständig erreichbar sein. Kostengünstig umsetzbar ist das nur mit Sprachcomputern“, resümiert Steimel. Praxisbeispiele könne man unter http://www.voice-community.de/index.aspx?page=14n abrufen.

Siehe auch:
http://www.absatzwirtschaft-biznet.de/websrv/zcPDFgen/zcPDFgen.php?docType=ga&docID=3169
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=080708025
http://www.computerwoche.de/knowledge_center/it_strategie/1868255/
http://www.abseits.de/weblog/2008/04/der-beste-service-ist-kein-service.html
http://www.marketingguerilla.net/2008/07/30/der-beste-service-ist-kein-service/
http://www.ne-na.de/A556D3/nena/NENA_NEU.nsf/0/5F4B6F8D67617F04C1257465004E27E7?OpenDocument

Redaktion
NeueNachricht
Gunnar Sohn
Ettighoffer Straße 26 A
53123 Bonn
Tel: 0228 – 620 44 74
Fax: 0228 – 620 44 75
Mobil: 0177 620 44 74
medienbuero@sohn.de
www.ne-na.de


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2646 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...