info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Clavister Deutschland |

Firmennetzwerke sind neuen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Studie zeigt gefährliche Wissenslücken beim Einsatz von Virtualisierungslösungen auf


Hamburg, 3. November 2008 – Mehr als 40 Prozent der IT-Direktoren und -Manager setzen möglicherweise nach der Implementierung von Server-Virtualisierung, ihr Netzwerk ungeschützt Angriffen aus dem Internet aus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass IT-Verantwortliche fälschlicherweise davon ausgehen, Security-Funktionen seien bereits in diesen Systemen integriert. Auf diese Gefahr weist eine Studie des internationalen Forschungs- und Beratungsunternehmen YouGov* hin, die von Clavister, einem schwedischen Hersteller von Netzwerk-Sicherheitslösungen in Auftrag gegeben wurde.

Virtualisierung ist heute eine der Trendtechnologien in der IT. Sie wirkt sich vorteilhaft auf die Umwelt aus, trägt zu Kos-teneinsparungen bei und ermöglicht ein effizientes Management. 38 Prozent der Befragten haben bereits solche Systeme installiert, dies deutet auf die potenziellen Ausmaße der aufgedeckten Sicherheitsproblematik hin.

„Im Zuge der Implementierung von Virtualisierung ist es sehr gefährlich anzunehmen, dass damit auch automatisch alles sicher ist. Tatsächlich werden die Verantwortlichen mit neuen Sicherheitsbedrohungen konfrontiert“, erklärt Andreas A-sander, Vice President Produkt Management bei Clavister. „Mit der Einführung von Virtualisierung entstehen neue An-griffsflächen, da weit mehr Applikationen beeinträchtigt werden können als über traditionelle physische Server. Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass IT-Verantwortliche die erforderlichen Maßnahmen einleiten, um für die virtualisierten Umgebungen die gleiche Sicherheitsstufe wie für die traditionellen Umgebungen zu erreichen.“

Clavister hat für IT-Manager und Geschäftsführer, die die Einführung von Virtualisierungslösungen planen, einen Fünf-Punkte-Plan entwickelt:

Das Neudefinieren der Security Policy unter Einbezug des Virtualisierungsaspekts
Die Verwendung von Security Gateways, die innerhalb der virtuellen Infrastruktur zum Einsatz kommen
Der Schutz des virtuellen Administration Center mit einem Zugang, der nur über ein separates Netzwerk möglich ist
Die Anzahl der Administratoren, die Zugriff zu den Administrations-Tools der Virtualisierungslösung haben, auf eine Mi-nimum reduzieren
Den Security Level regelmäßig evaluieren und prüfen. Das Replizieren der Produktionsumgebung in einer Testumgebung ist auf der Basis von Virtualisierung einfach umzusetzen und sollte auch genutzt werden.

Mehr Informationen zum Thema Virtualisierungs-Security finden Sie unter: www.clavister.com.

* Alle Zahlen stammen – sofern sie nicht anders gekennzeichnet sind – von YouGov Plc. Die Studie wurde zwischen dem 22. und 29. September online durchgeführt. Die Anzahl der Teilnehmer betrug 212 private IT- oder Telekommunika-tionsdirektoren und Senior Manager.

Kurzporträt Clavister:
Clavister AB ist ein privat gehaltenes Unternehmen, das IT-Security-Produkte herstellt. Das Hauptprodukt stellt die Clavister Security-Service-Plattform dar, eine integrierte Sicherheitsplattform, die den Traffic vom und zum Netzwerk überwacht und vor Eindringlingen, Viren, Würmern, Trojanern und Overload-Attacken schützt. Diese Lösung schützt nicht nur die kritischen Business-Prozesse, sondern blockt auch unerlaubtes Surfen, benötigt nur minimale Wartung und bietet eine zentrale Administration sowie flexible Konfigurations-möglichkeiten, wodurch alle Anforderungen von kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen sowie Telekommunikationsanbie-tern perfekt erfüllt werden können. Ferner bietet Clavister spezielle Produktversionen für ISPs, Telekommunikationsanbieter und Un-ternehmen an, die Managed Security Services entwickeln. Clavister wurde 1997 in Schweden gegründet, wo sich auch das Headquar-ter (Örnsköldsvik) sowie das Forschungs- und Entwicklungszentrum befinden. Die Produkte werden über eigene Niederlassungen in Europa und Asien sowie über ein internationales Netz von Distributions- und Reseller-Partnern vertrieben. In Deutschland sind die Produkte über die sysob IT-Distribution (www.sysob.de) und Tworex Trade (www.tworex-trade.de) erhältlich. Die deutsche Clavister-Niederlassung hat ihren Sitz in Hamburg. Weitere Informationen zu Clavister und den Produkten erhalten Sie unter: www.clavister.de.


Weitere Informationen:
Clavister Deutschland
Buelowstraße 20
D-22763 Hamburg

Ansprechpartner:
Marcus Henschel
Tel.: +49 (40) 41 12 59 - 0
Fax: +49 (40) 41 12 59 19
eMail: marcus.henschel@clavister.de
www.clavister.de

PR-Agentur:
Sprengel & Partner GmbH
Nisterstraße 3
D-56472 Nisterau

Ansprechpartner:
Fabian Sprengel
Tel.: +49 (26 61) 91 26 0- 0
Fax: +49 (26 61) 91 26 029
eMail: f.sprengel@sup-pr.de



Web: http://www.clavister.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Ostrowski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 473 Wörter, 4127 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Clavister Deutschland lesen:

Clavister Deutschland | 30.11.2009

Clavister ernennt Richard Huang zum Regionalen Vertriebsleiter Asien

Huang bringt eine Erfahrung von mehr als 20 Jahren mit ins Clavister-Team. So arbeitete er bereits für viele namhafte Unternehmen in der Netzwerk- und Netzwerk-Security-Branche. Tätig war er unter anderem für Fortinet, Brocade (vorher Foundry Netw...
Clavister Deutschland | 21.10.2009

Clavister rät: Security-Policies müssen Virtualisierungsaspekt einschließen

Hinsichtlich der empfundenen Komplexität des Managements, insbesondere der Kosten und der Bedenken über die Integration in bereits vorhandene Infrastruktur, stehen viele KMU der Virtualisierungstechnologie skeptisch gegenüber. Clavister empfiehlt ...
Clavister Deutschland | 24.09.2009

Inadäquate Security-Policies machen KMU-Netzwerke verwundbar

Wie verschiedene Untersuchungen belegen, arbeiten weltweit mehr als 300 Millionen Menschen in kleinen und mittelständischen Unternehmen. In den Industriestaaten sind 95 bis 96 Prozent aller Wirtschaftsunternehmen KMUs. Deren Umsatzanteil macht 55 Pr...