info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
The Hackett Group |

Strategisches Cash Management als Erfolgsrezept – nicht nur in schlechten Zeiten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


• Unternehmen verfügen über genügend Geldmittel, um Rezession teilweise abzufedern • Exakte Forecasts, Abbau administrativer Hemmnisse und strategisch reduzierte Allgemeinkosten helfen Unternehmen hunderte von Millionen Euro freizusetzen • Einsparpotential von Allgemeinkosten im IT-Bereich über 40%

Die globale Finanzkrise bestimmt nach wie vor die Nachrichtenlage: Personalabbau, Auftragsrückgänge in allen Industrie- und Dienstleistungsbranchen, stornierte Kredite, Investitionsstopp, Insolvenzen – der Motor stottert in Großunternehmen und in mittelständischen Unternehmen, weltweit, in Europa und in Deutschland.
Dabei verfügen die Unternehmen über genügend Geldmittel, um die Auswirkungen der Rezession zumindest teilweise abzufedern. Zu diesem Schluss kommt die Studie, die das international aktive Beratungsunternehmen The Hackett Group (THG) in der ersten Novemberwoche veröffentlichte: Rund 2,6 Mrd. Euro oder knapp 13 Prozent ihres Jahresumsatzes könnten die weltweit größten 1.000 Unternehmen (davon rd. ein Drittel in Europa) einsparen. Dabei hat THG vor allem die Bereiche Finance, Human Resources, Beschaffungswesen und IT untersucht.
Fazit: Durch exakte Forecasts, den Abbau administrativer Hemmnisse, strategisch reduzierte Allgemeinkosten und die Harmonisierung der Balance zwischen Beschaffungskosten und Außenständen können die untersuchten 1.000 internationalen Großunternehmen mit einem Jahresumsatz von durchschnittlich 18 Mrd. Euro jeweils rund 400 Mio. Euro per annum einsparen, ohne rigoros Personal freizusetzen.
Was THG postuliert, wird von der THG-Tochter REL, spezialisiert auf Cash Management und die Optimierung des Umlaufvermögens, gestützt. Bernhard Wenders, Direktor REL Deutschland: „Das gilt nicht nur für Großunternehmen, sondern gerade auch für Mittelständler, die zumeist über eine geringe Kapitaldecke verfügen, natürlich bei geringeren Einsparpotentialen analog zum geringeren Umsatz.“ Wenders führt weiter aus: „Vor dem Hintergrund der größten Finanzkrise seit 70 Jahren geht es derzeit darum, schnell, aber nachhaltig Kosten zu reduzieren und Geldmittel aus eigener Kraft REL legt dabei besonderes Augenmerk auf die tägliche Optimierung der Verbindlichkeiten, der Außenstände, und der Bestände. Im Klartext heißt das, dass die Zeitspanne zwischen dem Einkauf der Rohmaterialien und dem Verkauf der Endprodukte genauso verkürzt wird, wie der Zeitraum zwischen der Bezahlung der Lieferanten und dem Zahlungseingang für das Endprodukt. Schon wenn es gelingt, diesen Zyklus des Umlaufvermögens (Forderungen-Bestand-Verbindlichkeiten) beispielsweise von 45 auf 40 Tage zu reduzieren, „wird erhebliches Kapital freigesetzt, das in neue Produkte, neue Märkte, für Dividenden oder den Rückkauf von Aktien verwendet werden kann“, betont Karlo Bustos, Leiter von Research & Analysis bei REL.
Häufig ist die Industrie aber der Auffassung, dass eine Verkürzung dieses Zyklus sich negativ auf die Kunden- und Lieferantenbeziehungen auswirkt oder dass die Bestandsreduzierung automatisch zu Lasten des Umsatzes gehen muss. Die über dreißigjährige Beratungspraxis von REL, hat dagegen „immer wieder gezeigt, dass das Freisetzen von liquiden Mitteln zu 70% aus eigenen Massnahmen erarbeitet werden kann,“ führt Bernhard Wenders aus, „durch die Optimierung interner Abläufe kann Cash freigesetzt werden ohne dass der Kundenservice und die Beziehung zu Lieferanten darunter leiden.“
Wer dieses Ziel realisiert, kann seine Allgemeinkosten um rund 35 Prozent reduzieren; im Bereich der IT-Unternehmen, die insgesamt rd. 850 Mio. Euro Allgemeinkosten verzeichnen, beträgt das Einsparpotential sogar über 40 Prozent, wie die THG-Studie belegt.

Über The Hackett Group
The Hackett Group, Inc. (NASDAQ: HCKT), ein weltweit agierendes Beratungsunternehmen, gehört zu den Marktführern in den Bereichen Best Practice Advisory, Benchmarking und Transformationsberatungsdienstleistungen inkl. der Beratung für Shared Services, Offshoring und Outsourcing. Führungskräfte nutzen Hacketts empirischen Ansatz, der auf der Auswertung von Best Practices und Implementierungserkenntnissen von über 4.000 Benchmark-Aktivitäten basiert, um Initiativen schnell zu definieren und zu priorisieren und so eine herausragende Effizienz zu erreichen. Über den Geschäftsbereich REL bietet Hackett Working Capital-Lösungen mit dem Ziel an, signifikante Verbesserungen im Cash-Flow zu erreichen. Der Bereich Hackett Technology Solutions bietet Beratungsdienstleistungen für Unternehmensapplikationen an, die helfen, die IT-Kapitalrendite zu maximieren. Hackett war für 2.700 Großunternehmen und Behörden tätig, darunter 97% der im Dow Jones-Index geführten Firmen, 73% aus der Fortune 100-Liste, 73% aus dem DAX 30- sowie 45% aus dem FTSE 100-Index.

Weitere Informationen zu The Hackett Group erhalten Sie per Email unterinfo@thehackettgroup.com oder über das Internet www.thehackettgroup.com

Über REL
REL, ein Geschäftsbereich der The Hackett Group, Inc. (NASDAQ: HCKT), ist ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, dessen Ziel die nachhaltige Verbesserung des Cash-Flows von Working Capital und Geschäftbetrieb ist. Die maßgeschneiderten Lösungen von REL verhelfen Kunden die Abstimmung zwischen Betriebskapital, Betriebskosten, Service-Leistung und Risiko ins Gleichgewicht zu bringen. RELs Expertise hat Kunden geholfen, Milliarden von Dollar in bar freizusetzen und dadurch den finanziellen Freiraum zu haben um Akquisitionen, Produktentwicklung, Schuldenabbau und Aktienrückkaufprogramme zu unterstützen. Durch eingehende Prozesskenntnis, analytische Strenge und kooperative Kundenbeziehungen ist REL in der Lage, innerhalb eines kurzen Zeitrahmens eine außergewöhnliche Kapitalrendite zu schaffen. Inzwischen hat REL in mehr als 60 Ländern bei nationalen und internationalen Großunternehmen diese Arbeit durchgeführt.

Weitere Informationen zu REL erhalten Sie per Email unter info@relconsultancy.com oder über das Internet www.relconsultancy.com .

Pressekontakt:
HFN Kommunikation GmbH
Büro München
Siegesstr. 13
80802 München
Helmut Schmerber
Tel. +49 (0)69 923186-31 (VoIP)
Fax +49 (0)89 330 38346
Email: hschmerber@hfn.de
www.hfn.de / www.hfn-ar.de



Web: http://www.thehackettgroup.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Rössner , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 734 Wörter, 5988 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von The Hackett Group lesen:

The Hackett Group | 10.12.2008

Wirtschaftskrise beschleunigt Abwandern von Jobs in Billiglohnländer – Globalisierung sorgt gleichzeitig für Wachstum und Arbeitsplätze

Laut der neuesten Globalisierungs-Studie des internationalen Beratungsunternehmens The Hackett Group führt die fortschreitende Wirtschafts- und Finanzkrise zu verstärkter Standortverlagerung (Offshoring) sogenannter Back-Office-Arbeitsplätze in Bi...
The Hackett Group | 09.01.2007

Hackett: Beschaffungsabteilungen in führenden Unternehmen geben 25 Prozent weniger aus – verbesserte Effektivität reduziert die direkten und die indirekten Ausgaben

Frankfurt, 09. Januar 2007 – Beschaffungsabteilungen in führenden Unternehmen geben im Vergleich zu durchschnittlichen Unternehmen 25 Prozent weniger aus und stellen damit ihre Effektivität unter Beweis. So können sie doppelt so hohe jährliche R...
The Hackett Group | 05.12.2006

Hackett: Shared Services ermöglichen enorme Einsparungen im Finanzbereich

Frankfurt, 05. Dezember 2006 - Shared Services können Unternehmen Kostenreduzierungen von 40 Prozent im Finanzbereich ermöglichen und gleichzeitig die Kundenzufriedenheit, die Qualität der Geschäftsabläufe und die Produktivität steigern. Allerd...