info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Studie: Getränkeverpackung beeinflusst Handelsrendite

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Kostenspreizung über 133 Prozent


Köln - Die Getränkeverpackung hat nach einer Studie des des EHI Retail Institute http://www.ehi.org gravierende Auswirkungen auf die Rendite. So verursacht eine 1-Liter-Mehrwegflasche durchschnittlich 7,82 Cent Kosten im Einzelhandel, PET-Einweg kommt auf 4,61 Cent und der Getränkekarton liegt bei 3,36 Cent. Treiber dieser Kostenspreizung von mehr als 133 Prozent sind neben Unterschieden in der Raumausnutzung die im Pfandsystem begründeten Aktivitäten zur Rücknahme und Sortierung von Leergut.

Sowohl beim Transport als auch bei der Präsentation der Ware wird heute regelmäßig die Palette eingesetzt. Aufgrund der rechtwinkeligen Quaderform weist der Karton nach Angaben des EHI eine erheblich bessere Stapelbarkeit auf als jede Flasche und erzielt mit 864 Einheiten pro Palette eine erheblich höhere Auslastung als Einweg mit 600 Einheiten.

Die Rücknahme haben die meisten Händler mit Leergutautomaten gelöst. Das spart Personalkosten, führt aber teilweise zu Warteschlangen ungeduldiger Kunden. „Wie der wartende Kunde kostenmäßig zu erfassen ist, darüber lässt sich streiten," erklärt Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsleitung im EHI. „Tendenziell geht Mehrweg aber schneller, da der Kunde zumindest teilweise das Leergut im Kasten zurückbringt. Bei Einweg haben wir es wir immer mit der Einzelflasche zu tun." Beim Getränkekarton entfällt die Rücknahme, weil der Verbraucher ihn bereits zu Hause entsorgt.

Die im Handel zurückgenommene Einwegflasche wird in der Regel geschreddert oder kompaktiert und in Plastiktüten eingelagert. Das spart Platz und entlastet auch von jeglicher Sortierung. So kommt das Einweggebinde nur auf 0,49 Cent für Handling- und Raumkosten. Allerdings muss man die Abschreibungen für den Automaten von 0,91 Cent addieren. Mehrweg benötigt dagegen eine lange Folge von Prozessschritten, deren Aufwand exponentiell zu der aus Marketinggründen wachsenden Variation an Flaschentypen und Kastenformen steigt. Insgesamt liegen die Kosten für das Leergut alleine beim Handling ohne Raumkosten bei 1,56 Cent. Für die Raumkosten muss man mindestens denselben Betrag dazurechnen.

Diese deutlichen Kostenunterschiede sind gerade in umsatzstarken und häufig wechselnden Sortimenten mit engen Margen von erheblicher Bedeutung für eine positive Rendite der Artikel. „Hier muss der Einzelhandel mit spitzem Stift rechnen, wenn er im Wettbewerb bestehen will“, resümiert das EHI.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 267 Wörter, 1953 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...