info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Utimaco |

Utimaco: Das sind die IT-Security-Trends für 2009

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Oberursel, 27. November 2008 - Die wirtschaftliche Rezession, strengere Datenschutzgesetze und neue Anforderungen im Markt machen IT-Security zur Pflicht.

Das zu Ende gehende Jahr 2008 ist geprägt durch eine Rekordzahl von Datenverlusten. Allein bei T-Mobile gingen 17 Millionen Kundendaten verloren. Dies war kein Einzelfall. Experten sind davon überzeugt, dass heute die Adressen fast aller Bundesbürger im Umlauf sind und auch Millionen von Kontendaten illegal kursieren. Die öffentlich bekannt gewordenen Sicherheitslecks sind dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Die jüngsten Datenskandale haben auch die deutschen Bürger für das Thema Datensicherheit sensibilisiert. Laut einer aktuellen Umfrage von Utimaco im Oktober 2008 waren 61 Prozent von 1.043 Befragten der Meinung, Unternehmen würden den Schutz ihrer persönlichen Daten eher vernachlässigen. Eine überwältigende Mehrheit von 82 Prozent plädierte sogar für eine Bestrafung von Unternehmen und Behörden, wenn sie ihre Sorgfaltspflicht beim Datenschutz verletzen.

Andererseits werden Unternehmen durch zunehmende Wirtschaftsspionage geplagt. Den Schaden, der deutschen Firmen dadurch entsteht, beziffern Experten auf bis zu 50 Milliarden Euro jährlich - Tendenz steigend. Vor allem China und Russland gelten als besonders aktiv in diesem Bereich.

„Vor diesem Hintergrund, angesichts neuer Technologien und einer steigenden Zahl gesetzlicher Vorschriften, hat für Unternehmen der wirksame Schutz ihres Know-hows und ihrer Kundendaten in den nächsten Monaten eine ganz besondere Bedeutung und sollte die allerhöchste Priorität genießen", erklärt Malte Pollmann, Chief Product Officer bei Utimaco.

In seiner Prognose für 2009 hat der Datenschutzexperte Utimaco fünf Trends ausgemacht, die den IT-Security-Markt entscheidend prägen werden:

1. Neue Technologien und Services wie Cloud Computing, Virtualisierung und Software-as-a-Service (SaaS) erfordern erhöhte Sicherheit: 2008 haben Cloud Computing, Virtualisierung und SaaS den verteilten Zugriff auf Unternehmensdaten deutlich vorangebracht. Der direkte und unmittelbare Austausch von Informationen hat aber auch neue Sicherheitslücken offenbart. Wollen Unternehmen weiterhin die Vorteile von Cloud Computing und SaaS nutzen, bedarf es adäquater Sicherheits- und Verschlüsselungs-Policies, um sensible Daten - wo auch immer sie sich befinden - optimal abzusichern.

2. Verschärfte Datenschutzgesetze forcieren die Verschlüsselung: Als Konsequenz aus einer Reihe von Datenschutzverstößen im Bereich der Privatwirtschaft wird die Bundesregierung das Bundesdatenschutzgesetz überarbeiten und in verschiedenen Punkten verschärfen. Hier kommen 2009 zusätzliche Anforderungen auf die Unternehmen zu. Einzelne Vorschläge aus dem Gesetzgebungsverfahren greifen aber zu kurz und verfehlen das Ziel, den Missbrauch von Kundendaten wirksam zu unterbinden. Zum Schutz von Kundendaten fordert Utimaco eine Lösung nach Vorbild der US-Bundesstaaten Kalifornien und Nevada, wo es seit 1. Oktober ein „Verschlüsselungsgesetz" gibt: Unternehmen müssen sensible Daten verschlüsseln und sie müssen protokollieren, welcher Mitarbeiter zu welchem Zeitpunkt auf Kundendaten zugreift. Damit lässt sich recht einfach die berechtigte Nutzung der Kundeninformationen vom absichtlichen Missbrauch trennen. Gehen Daten verloren und sie sind nicht verschlüsselt, sind Firmen und Organisationen darüber hinaus verpflichtet, Datenverluste den Betroffenen und der Öffentlichkeit sofort mitzuteilen.

3. Der Verlust sensibler Kundendaten führt zu einem weiteren massiven Rückgang der Kundenloyalität: Jedes Mal, wenn sensible Kundendaten verloren gehen, gerät die Kundenloyalität in Gefahr. Sie ist direkt abhängig von der Fähigkeit von Unternehmen, Kundendaten wirksam zu schützen. Im kommenden Jahr müssen Unternehmen dafür noch mehr als bislang investieren, um so die Risiken aus Datenverlusten zu minimieren. Die aktuelle Utimaco-Umfrage vom Oktober 2008 zeigt, wie sensibel die deutschen Bürger auf das Thema Datenschutz mittlerweile reagieren.

4. Die Datensicherheit wird für kleine und mittlere Unternehmen einfacher: Zum Glück sind die Zeiten vorbei, in denen Unternehmen mit mehreren Lieferanten verhandeln mussten, um unterschiedliche Lösungen für verschiedene Anforderungen wie Virenschutz, Sicherung mobiler Endgeräte und eine wirksame Zugriffskontrolle selbst integrieren zu müssen. 2009 werden verschiedene Produktbundles speziell für den Mittelstand auf den Markt kommen, die eine kombinierte Lösung für Information Protection und Verschlüsselung sowie die Umsetzung einheitlicher unternehmensweiter Sicherheitsrichtlinien bieten. Damit sind dann auch kleine und mittlere Unternehmen deutlich einfacher als heute in der Lage, ihre sensiblen Firmendaten umfassend zu schützen.

5. Entlassungen bedeuten mehr Datenklau: Wo im nächsten Jahr aufgrund der verschärften Rezession Jobs verloren gehen und Mitarbeiter entlassen werden, sind sensible Unternehmensdaten einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Selbst in normalen Zeiten ist die Datensicherheit durch unzufriedene und frustrierte Mitarbeiter gefährdet. Auch wenn die große Mehrheit der Mitarbeiter sich loyal verhält: Das Risiko, dass unternehmenskritische Daten in die falschen Hände geraten, steigt in wirtschaftsschwachen Zeiten deutlich. Die Ausgaben für IT-Security gerade am Arbeitsplatz zahlen sich unter dieser Prämisse im nächsten Jahr ganz besonders aus.


Diese Presseinformation ist unter www.pr-com.de abrufbar

Utimaco Safeware AG - The Data Security Company.

Mit ihrer 25-jährigen Firmengeschichte gehört Utimaco zu den führenden globalen Herstellern von Datensicherheitslösungen. Die Data Security Company ermöglicht mittelständischen und großen Organisationen, ihre elektronischen Werte vor beabsichtigten oder unbeabsichtigten Datenverlusten zu schützen und geltenden Datenschutzbestimmungen zu genügen. Utimacos komplette Lösungspalette bietet einen umfassenden 360-Grad-Schutz an. SafeGuard-Lösungen schützen und verwalten Daten beim Speichern (data at rest), beim Übertragen (data in motion) und beim Bearbeiten (data in use). Mit einem weltweiten zertifizierten Partnernetz und Niederlassungen unterstützt Utimaco ihre Kunden direkt vor Ort. Die Utimaco Safeware AG mit Hauptsitz in Oberursel bei Frankfurt ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (ISIN DE0007572406). Weitere Informationen finden Sie unter: www.utimaco.de

Über SafeGuard Enterprise

SafeGuard Enterprise 5.3 beinhaltet das bestehende SafeGuard Management Center-Modul, die SafeGuard-Module Device Encryption, Data Exchange und Partner Connect sowie das Modul SafeGuard Configuration Protection. Weitere Module, die die Datensicherheitssuite von Utimaco abrunden, folgen in den kommenden Produktversionen: SafeGuard File&Folder Encryption sichert zum einen Informationen, die Arbeitsgruppen austauschen, darüber hinaus lassen sich damit sowohl lokale Festplatten und Netzwerk-Sever auf File- und Directory-Level verschlüsseln sowie individuelle Zugriffsrechte vergeben.

Weitere Informationen über Utimaco und SafeGuard Enterprise sowie passendes Bildmaterial stehen bereit unter: http://www.utimaco.de/sgn und http://www.utimaco.de/picture-pool.

Utimaco Safeware AG
Monika Nordmann
Marketing Manager CEE
Tel. +49 (0) 6171 88 - 14 32
monika.nordmann@utimaco.de

PR-COM GmbH
Heike Schubert
Account Manager
Tel. +49-89-59997-801
heike.schubert@pr-com.de

Web: http://www.utimaco.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 901 Wörter, 7409 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Utimaco lesen:

Utimaco | 28.04.2016

Deutschlands Chance auf einen Spitzenplatz: Standards in IT-Sicherheit setzen

Statement von: Malte Pollmann, CEO von Utimaco "Die Hannover Messe zeigt: Digitalisierung ist angekommen. Nun steht die digitale Wirtschaft am Scheideweg. Wie Kanzlerin Merkel in der Eröffnungsrede zur Hannover Messe betont, sind jetzt weltweite Sta...
Utimaco | 19.02.2016

Begutachtung gemäß BSI TR-03109 in Kürze abgeschlossen

Die Technische Richtlinie 03109 beschreibt, welche Anforderungen die IT-Komponenten im Smart-Metering-Umfeld im Hinblick auf Funktionalität, Interoperabilität und Sicherheit erfüllen müssen. Die Teile drei und vier der Richtlinie definieren „kr...
Utimaco | 22.09.2015

Bereit für die Cloud: Der Utimaco Security Server 3.30

Mit dem nach FIPS 140-2 zertifizierten Utimaco Security Server 3.30 können Dienstleister nun HSM-Services aus der Cloud anbieten, ohne dass eine zusätzliche Load-Balancing-Lösung erforderlich ist. Dieter Bong, Produktmanager CryptoServer bei Utima...