info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mummert & Partner |

Digitale Signatur: Privatwirtschaft geraet ins Hintertreffen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die Testphase ist vorbei: Die meisten Pilotprojekte zur Einfuehrung der
digitalen Signatur werden noch in diesem Jahr beendet. Das Ergebnis: Die
elektronische Unterschrift senkt ueberall dort die Kosten um bis zu 30
Prozent, wo bisher keine Digitalisierung moeglich war. So mussten
Ueberweisungen bisher abfotografiert werden, um sie elektronisch
verarbeiten zu koennen. Die Ueberraschung: Das Zugpferd der Entwicklung ist
die oeffentliche Hand. Dann erst folgt die Privatwirtschaft, so die
Experten der Unternehmensberatung Mummert + Partner.

Die digitale Signatur spart Kosten: Vorgaenge, bei denen rechtsgueltige
Unterschriften vorgeschrieben sind, koennen durch ihre Einfuehrung
digitalisiert werden. Die Ersparnisse betragen bis zu 30 Prozent, so
Experten der Mummert + Partner Unternehmensberatung. Profitieren werden vor
allem Rechtsanwaelte, Steuerberater und Versicherungen. So muss
beispielsweise der Einspruch bei Gericht nicht mehr per Post geschickt
werden. Ob bei Antraegen, Auftragsvergaben oder Beschaffungsmassnahmen:
Gespart wird vor allem Arbeitszeit.

Die digitale Signatur kommt in drei Stufen: An erster Stelle steht die
Einfuehrung in der oeffentlichen Verwaltung. Voraussichtlich im Jahr 2006
wird die elektronische Unterschrift bei den meisten internen
Verwaltungsablaeufen Standard sein. In der zweiten Stufe kommt die Signatur
an den Schnittstellen zwischen Staat und Wirtschaft zum Einsatz. Davon
werden besonders die Branchen profitieren, die viel mit der oeffentlichen
Hand zusammen arbeiten. In der dritten Stufe werden andere
Wirtschaftsbereiche nachziehen.

Im Finanzsektor werden vor allem die Sparkassen in das Geschaeft mit der
digitalen Signatur einsteigen, so die Einschaetzung der Mummert +
Partner-Experten. Diese haben die Erfahrung und die Infrastruktur fuer das
Geschaeft mit den Signaturkarten. Ihre hauseigenen Angebote, die
Sparkassenkarten, koennen sie mit Signaturchips kombinieren. Eine weitere
Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern oder Bonussystemen bietet sich an.
Was viele nicht wissen: Die meisten neuen Geld- oder Kreditkarten sind
bereits mit einem digitalen Zertifikat auf ihren Mikrochips ausgestattet.
Allerdings muss die Verschluesselungstechnik erst freigeschaltet werden.



Web: http://www.mummert.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mummert & Partner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 259 Wörter, 2276 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mummert & Partner lesen:

Mummert & Partner | 02.07.2002

E-Learning braucht Nachhilfe

Fast 80 Prozent der Internet-Nutzer wuerden E-Learning-Angebote nutzen. Nur jeder sechste hat an der elektronischen Fortbildung kein Interesse. Trotzdem bleibt das virtuelle Klassenzimmer in der Regel leer. Der mit Abstand groesste Hemmschuh ist d...
Mummert & Partner | 02.07.2002

Betrugsfaelle steigen: Bezahlen mit Karte und Unterschrift vor dem Aus

artenbetrug kostet die deutsche Wirtschaft jaehrlich rund 75 Millionen Euro. Davon entfallen 46 Millionen Euro auf Zahlungen innerhalb Deutschlands. Der Missbrauch deutscher Karten im Ausland verursacht rund 29 Millionen Euro Schaden, so die Exper...