info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mummert & Partner |

E-Learning braucht Nachhilfe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Fast 80 Prozent der Internet-Nutzer wuerden E-Learning-Angebote nutzen. Nur
jeder sechste hat an der elektronischen Fortbildung kein Interesse.
Trotzdem bleibt das virtuelle Klassenzimmer in der Regel leer. Der mit
Abstand groesste Hemmschuh ist die mangelnde Betreuung der Lernenden.
Zusaetzlich bremsen Firmenpleiten und Uebernahmen im vergangenen Jahr die
Entwicklung. Das ergab eine Online-Trendumfrage der Unternehmensberatung
Mummert + Partner.

Der E-Learning-Markt befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Die
Zukunftsaussichten sind gut: Der Anteil am Aus- und Weiterbildungsbudget
soll laut Experten von zehn Prozent im Jahr 2001 auf 30 Prozent in 2005
steigen. Die Argumente fuer das E-Learning liegen auf der Hand:
Ortsunabhaengiges Lernen, Studieren fernab von Universitaeten - fuer drei
von vier Befragten liegt darin der groesste Vorteil des Lehrangebotes.
Gesucht wird Bildung nach persoenlichem Bedarf: Knapp 70 Prozent der
Internet-Nutzer schaetzen an der elektronischen Fortbildung, dass sie nicht
an feste Zeiten gebunden sind. Jeder zweite erwartet geringere Kosten. Mit
einem schnelleren Lernerfolg rechnen dagegen nur rund 14 Prozent.

Nachdem die Technik fuer E-Learning-Angebote immer besser wird, rueckt
jetzt der Anwender in den Mittelpunkt. Der fuehlt sich derzeit noch allein
gelassen: Jeder zweite (53,5 Prozent) waehnt sich unzureichend betreut. Ein
weiteres Problem entsteht durch die Tatsache, dass Lehrer und
Klassenkameraden nicht physisch anwesend sind. Die Folge: Knapp 40 Prozent
haben Probleme mit der Motivation. Schwierigkeiten gibt es auch bei der
Vermarktung: Die Anbieter dringen mit ihren Produkten nicht durch. Ein
moeglicher Grund: Die Themenauswahl ist fuer 21,2 Prozent der Befragten
mangelhaft. Abhilfe schaffen kann das so genannte Blended Learning, das
netzbasiertes Lernen und Praesenzseminare miteinander verknuepft.

Die fuenf bedeutendsten Nachteile des E-Learnings:
· Betreuung (53,5 Prozent)
· Motivation (39,9 Prozent)
· Lehrqualitaet (28,6 Prozent)
· Vermarktung (25,8 Prozent)
· Themenauswahl (21,2 Prozent)

Die fuenf bedeutendsten Vorteile des E-Learnings:
· Ortsunabhaengiges Lernen (75,9 Prozent)
· Zeitunabhaengiges Lernen (69,4 Prozent)
· Zeitersparnis (53,2 Prozent)
· Geringere Kosten (48,7 Prozent)
· Schnellerer Lernerfolg (14,3 Prozent)



Hintergrundinformationen



Diese Presseinformation basiert auf:

einer Internet-Umfrage der Mummert + Partner Unternehmensberatung und des
IT-Dienstleisters inworks mit 594 Teilnehmern.


Erlaeuterung:

Einen Ueberblick ueber das Internet-Studienangebot der Universitaeten
bietet eine Bund-Laender-Kommission unter www.studieren-im-netz.de an.





Web: http://www.mummert.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mummert & Partner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 2787 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mummert & Partner lesen:

Mummert & Partner | 02.07.2002

Betrugsfaelle steigen: Bezahlen mit Karte und Unterschrift vor dem Aus

artenbetrug kostet die deutsche Wirtschaft jaehrlich rund 75 Millionen Euro. Davon entfallen 46 Millionen Euro auf Zahlungen innerhalb Deutschlands. Der Missbrauch deutscher Karten im Ausland verursacht rund 29 Millionen Euro Schaden, so die Exper...
Mummert & Partner | 02.07.2002

Digitale Signatur: Privatwirtschaft geraet ins Hintertreffen

Die Testphase ist vorbei: Die meisten Pilotprojekte zur Einfuehrung der digitalen Signatur werden noch in diesem Jahr beendet. Das Ergebnis: Die elektronische Unterschrift senkt ueberall dort die Kosten um bis zu 30 Prozent, wo bisher keine Digita...