info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RZNet AG |

RZNet AG modernisiert Kreiskrankenhaus Dormagen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Virtualisierungsspezialist beweist erneut Kompetenz bei der Serverkonsolidierung und sorgt in Krankenhausrechenzentrum für Hochverfügbarkeit und Effizienz.

Kerpen, Dezember 2008 +++ Im Gesundheitswesen sehen sich die IT-Verantwortlichen zwei Herausforderungen gegenüber: Zum einen müssen sie Strukturen und Abläufe modernisieren, zum anderen haben sie sich einer intensiven Kostendiskussion zu stellen. Konkret heißt das: die Serverlandschaft auf den neuesten Stand bringen und bereits nach kurzer Zeit einen Return on Investment erzielen. Dass dieser Spagat zu bewältigen ist, beweist das Projekt, das der Virtualisierungsspezialist RZNet AG gemeinsam mit den Kreiskrankenhäusern des Rhein-Kreises Neuss in Dormagen und Grevenbroich durchgeführt hat.

Das Rechenzentrum für beide Kreiskrankenhäuser steht im Kreiskrankenhaus Dormagen, das nach fünfjähriger Bauzeit im November 1980 eröffnet wurde. Es ist ein Krankenhaus der sogenannten Grund- und Regelversorgung mit insgesamt 346 Betten und gehört seit 1983 zum Kreis der akademischen Lehrkrankenhäuser der Universität zu Köln. Jährlich werden circa 12.000 stationäre und rund 24.000 ambulante Patienten betreut. Zusätzlich zu den fünf bettenführenden Fachabteilungen verfügt das Krankenhaus über eine Klinik für diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin sowie eine Vollapotheke. Das Kreiskrankenhaus Grevenbroich ist ebenfalls ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit gleichen Größen- und Strukturmerkmalen.

Serverkonsolidierung für ein effizientes Rechenzentrum
Als für den Klinikbetrieb problematisch erwies sich der Umstand, dass die Krankenhausserver von verschiedenen Herstellern stammten und mit unterschiedlichen Betriebssystemen ausgestattet waren. Bis zu 30 Server arbeiteten bisher im Krankenhausrechenzentrum in Dormagen; sie sollten die Daten für die verschiedenen Abteilungen in beiden Kreiskrankenhäusern bereitstellen und die reibungslose Abwicklung aller Vorgänge gewährleisten. Doch dieses heterogene System war nicht mehr effektiv. Aufgabe war es daher, die einzelnen Server auf eine einheitliche Linie zu bringen und ein homogenes System zu schaffen. Mit dieser Aufgabe wurden die Experten von RZNet betraut.

Im ersten Schritt konsolidierten sie die heterogene, ineffiziente Serverlandschaft auf einem Blade-Center von IBM. Vorteil: Das gewählte Blade zeichnet sich durch eine flexible Konfiguration aus, die sich von einem 1-Prozessor- auf einen 4-Prozessor-Blade und flexiblen Speicherausbau skalieren lässt. Damit können Unternehmen die Komplexität ihrer Systeme kontrollieren und künftiges Wachstum ohne weitere Investitionen in neue Systeme bewerkstelligen.

Im zweiten Schritt installierte RZNet VMware® Infrastructure 3 (VI 3), eine Software für die Optimierung und das Management von IT-Umgebungen mittels Virtualisierung. Diese Suite ist für eine breite Palette von Hardware, Betriebssystemen und Softwareanwendungen zertifiziert. VMware Infrastructure bietet integriertes Management, Ressourcenoptimierung, Anwendungsverfügbarkeit und operative Automatisierungsfunktionen. Zudem wurde die Backup-, Restore und Disaster Recovery-Lösung IC-CIDeR implementiert. Die Lösung zur Sicherung und für die Hochverfügbarkeit virtueller Systeme kommt vom RZNet-Vertriebspartner mySoftIT GmbH, mit der zusammen schon zahlreiche Konsolidierungs- und Virtualisierungsprojekte erfolgreich umgesetzt wurden. Erklärtes Ziel: Kosten senken, die operative Effizienz steigern, die Flexibilität erhöhen und die IT-Service-Levels verbessern – und das gleichzeitig.

Die neue IT-Lösung in den Kreiskrankenhäusern Dormagen und Grevenbroich erfüllt alle Erwartungen: Der „Wildwuchs“ an verschiedenartigen Servern ist gestoppt, sämtliche, mittels VMware virtualisierte Server sind nun hochverfügbar. Darüber hinaus wurde durch den Einsatz von VI 3 der administrative Aufwand für die Betreuung des Systems auf ein Minimum zurückgefahren. Das Ergebnis: Es gibt nur noch eine Administrationsoberfläche, und fällt ein virtueller Server aus, ist – im Gegensatz zu früher – die Situation durch ausgleichende andere virtuelle Server wenig kritisch. „Wir haben durch die Serverkonsolidierung nicht nur ein hocheffizientes Rechenzentrum erhalten, sondern auch eine höhere Zufriedenheit aller Anwender in beiden Häusern“, fasst Bernd Baudenbacher, EDV-Leiter der Kreiskrankenhäuser Dormagen und Grevenbroich zusammen.

„Diese Effizienzsteigerung hat schließlich dazu geführt, dass unser Kunde bereits in weniger als einem Jahr einen Return on Investment erzielt hat“, ergänzt Lothar Papenberg, Vorstand der RZNet AG.

Mit diesen Erfolgen bestätigt das Dormagen-Projekt die Ergebnisse einer Studie des RWI Essen, des Institute for Helathcare Business GmbH und der ADMED GmbH: Eine höhere Wirtschaftlichkeit des Krankenhausbetriebs muss nicht auf Kosten der Qualität gehen – im Gegenteil: Wirtschaftlich arbeitende Kliniken spielen auch in puncto Qualität in der Ersten Liga.

Informationen im Internet: www.rznet.de

Die RZNet AG:
RZNet ist eines der führenden deutschen Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf Konzepte für die Optimierung der zentralen IT im Unternehmen. Zu den Leistungsschwerpunkten der Beratung und Dienstleistung zählen Konsolidierung, Sicherheit/Hochverfügbarkeit, Speicherlösungen und Betriebsführung.
Das 1993 gegründete deutschlandweit agierende Unternehmen betreut mit dem Stammhaus in Kerpen und mehreren Geschäftsstellen branchenübergreifend Unternehmen des gehobenen Mittelstandes und Großunternehmen.
RZNet hat sich spezialisiert auf die strategische Beratung und Konzepterstellung von kundenindividuellen Lösungen. Bei der Planung und der Realisierung der Projekte arbeitet der Kerpener IT-Dienstleister mit Partnern wie IBM, Tivoli, Lotus, VMware, PlateSpin, Novell, Cisco und Microsoft zusammen. Die Partnerschaft mit IBM bildet u.a. die Basis für die Lösungen im Highend-Servermarkt und die On Demand-Lösungen. RZNet gehört als IBM Premier Partner zu den führenden IBM Business Partnern, ist Novell Platinum Solution Partner und VMware Authorized Consulting Partner. Das Kerpener Unternehmen ist Lehrbetrieb und bildet in den IT-nahen Berufen aus.
VMware ist eine eingetragene Marke von VMware, Inc.
IBM und Tivoli sind eingetragene Handelsmarken von International Business Corporation USA und/oder anderer Länder.

Leser-Kontakt:
RZNet AG
Vorstand: Lothar Papenberg
Kerpener Str. 154
D-50170 Kerpen
T: 02273/603-0
F: 02273/603-210
info@rznet.de
http://www.rznet.de

Presse-Kontakt:
RZNet AG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Jeannette Peters
Kerpener Str. 154
D-50170 Kerpen
T: 02273/603-333
F: 02273/603-240
presse@rznet.de
http://www.rznet.de

Web: http://www.rznet.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jeannette Peters, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 783 Wörter, 6634 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RZNet AG lesen:

RZNet AG | 07.05.2008

RZNet AG überzeugt als VMware-Spezialist bei führendem rheinlandpfälzischen Industrieunternehmen

Kerpen, Mai 2008 +++ Erneut hat die Kerpener RZNet AG ihre hohe Kompetenz als Virtualisierungsspezialist im VMware®-Umfeld unter Beweis gestellt. So modernisierte das RZNet-Team bei der Rasselstein GmbH nicht nur einen Server-Park, sondern implement...
RZNet AG | 30.10.2007

RZNet AG auf Wachstumskurs: Mit starkem Team nun auch in Norddeutschland

Kerpen, Oktober 2007 +++ Durch den Hamburger Standort hat die RZNet AG ab sofort eine größere Nähe zu ihren Kunden im norddeutschen Raum, die unter anderem aus den Kernbranchen Luftfahrt, Schiffswerften, Handels- und Medienunternehmen und dem mitt...
RZNet AG | 02.05.2007

RZNet AG: Mehr Umsatz, mehr Mitarbeiter und neue Unternehmensbereiche

Kerpen, Mai 2007 +++ Die Kerpener RZNet AG wird in neue Unternehmensbereiche gegliedert. Lothar Papenberg, Gründer und Vorstand der RZNet AG, reagiert damit auf die positiven Signale des Marktes und setzt mit der neuen Struktur auf einen weiter besc...