info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IDG Magazine Verlag |

Freeware bespitzelt Computer-Anwender

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


PC-WELT: Kostenlose Software bringt oft Spionage-Tool für Marketingzwecke mit


Kostenlose Software aus dem Internet finanziert sich immer häufiger über Werbe-Einnahmen und mitinstallierte Spyware. Nach einem Bericht der Zeitschrift PC-WELT (Heft 8/2002) erscheint diese Spyware oft als eine Kombination aus Werbung (Adware) und einem Spionagemodul. Der Spion schickt Informationen über die Surfgewohnheiten des Anwenders an eine Datenbank.

Dem PC-WELT-Bericht zufolge erhält der Anwender gleich zwei Produkte - ein erwünschtes und ein unerwünschtes. Fast alle derartigen Mitläufer installieren sich unabhängig vom Wirtsprogramm als eigenständige, bisweilen ressourcen-intensive Software. Zudem versuchen sich Spyware-Tools so zu verstecken, dass der Anwender sie unter Windows nicht über den Taskmanager beenden kann. Manche Spyware geht ohne Wissen des Anwenders ständig ins Internet, so die Zeitschrift. Eine De-Installation der Freeware schlägt oft fehl: Die Spione laufen häufig auch ohne ihren ursprünglichen Transporteur weiter. Auch das Säubern durch spezielle Anti-Spyware-Programme verursacht häufig gravierende technische Probleme. Nicht konsequent vernichtete Spyware kann den Internet-Browser komplett außer Gefecht setzen, weil Reste der Spyware etwa Werbefenster laden wollen, die Verbindung zum Heimat-Server aber aufgrund der deinstallierten Teile nicht mehr zustande kommt. In anderen Fällen versagt bei Löschen der Spyware auch die Freeware, die den Spion eingeschleppt hat.

Noch bedrohlicher als der Ausfall von Programmen erscheint PC-Anwendern die Schnüffelei in persönlichen Daten und den Gewohnheiten beim Surfen im Internet. Mit Sniffer-Programmen, die den Datenverkehr eines Rechners darstellen, ist eindeutig nachweisbar, dass bestimmte kostenlose Software nicht nur Daten empfängt - wie Werbung -, sondern gleichzeitig auch Informationen an ihren Heimat-Server sendet. Die Größenordnung der übertragenen Daten reiche zwar nicht, um den Computer auszuspionieren, berichtet die PC-WELT, jedoch allemal, um Web-Adressen, Seriennummern und Downloads zu melden. So erhalten die Freeware-Firmen statistisches Material über das Surf-Verhalten der Anwender, das vorzugsweise für Marketingzwecke nutzbar ist.

Am sichersten, so die PC-WELT, ist es für den Anwender, sich mit einem Anti-Spy-Tool wie "Ad-Aware" zu informieren und dann manuell den Start der vorhandenen Spyware in der Diensteverwaltung von Windows NT 4, 2000 und XP oder im Run-Schlüssel der Registry zu verhindern.


Für RückfragenDr. Hermann Apfelböck, Redaktion PC-WELT
der Redaktionen
Tel. 089/ 360 86-159, hapfelboeck@pcwelt.de
www.pcwelt.de

Web: http://www.pc-welt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, K.G.Kaempf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2229 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IDG Magazine Verlag lesen:

IDG Magazine Verlag | 29.06.2002

Auch über Werbefenster im Internet kommen teure 0190-Dialer unbemerkt auf den PC

Wer Werbung im Internet bislang nur als lästig empfunden hat muss umdenken. Unseriöse Website-Programmierer können mit Hilfe von Werbefenstern auf dem PC des Surfers nahezu nach Belieben schalten und walten. Mit Hilfe von Microsofts Active-X-Techn...
IDG Magazine Verlag | 28.06.2002

Schluss mit dem 0190-Betrug

Dagegen kann man sich wehren. PC DIREKT rät, im Internet Explorer "Active X" auszuschalten. Denn über diesen Programmteil gelangen die Dialer ins System. Keinesfalls sollte man auf "Ja" klicken, wenn auf einer Internet-Seite ein Installationsfenste...