info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verlag Heinz Heise |

Versteckte Preiserhöhung bei Internet-by-Call-Tarifen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Für immer mehr Betroffene entwickelt sich der Online-Zugang über Internet-by-Call-Anbieter zur Kostenfalle. Das Computermagazin c't [2] warnt in der aktuellen Ausgabe 14/02 vor der Abzocke mit versteckten Tariferhöhungen.

Internet-by-Call-Zugänge kosten keine Grundgebühr und sind für Gelegenheitssurfer ein preiswerter Weg ins Netz.
Das ändert sich jedoch, wenn der Provider durch unerwartete Preiserhöhungen seinem Kunden auf legale, aber recht dubiose Weise viel Geld aus der Tasche zieht. So hatten Talkline, Avisgo und Callero mit Dumpingpreisen um ein Cent pro Online-Minute geworben, aber stillschweigend nach kurzer Zeit die Preise um bis zu 400 Prozent erhöht. In einigen Fällen kam dies die Kunden besonders teuer zu stehen, da sie erst nach Monaten eine Rechnung erhielten und die Preiserhöhungen in dieser Zeit nicht bemerkt hatten.

Aus rechtlicher Sicht ist der private Surfer bei solchen Preistricksereien in einer schwachen Position und kann sich gegen die unerwartet hohen Forderungen kaum zur Wehr setzen. Denn jede erneute Einwahl ins Internet gilt bei dem Internet-by-Call-Verfahren als Abschluss eines neuen Nutzungsvertrags. Der kann jederzeit veränderte Bedingungen wie erhöhte Preise enthalten.

Auch die Preisangabeverordnung (PAngV) hilft nicht weiter.
Sie schreibt nicht vor, dass Anbieter von Internet-by-Call-Diensten den Kunden bei der Einwahl auf ihre Preise hinweisen müssen. "Zum Schutz der Verbraucher wäre eine Anpassung dieser Verordnung dringend notwendig", fordert c't-Redakteur Urs Mansmann. Bislang genügt es, wenn die Provider auf ihren Webseiten die aktuelle Preise nennen. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich dort regelmäßig über die geltenden Tarife informieren. (uma)

Bildmaterial:
Das Titelbild der aktuellen c't-Ausgabe 14/2002
steht zum Download [3] bereit.


Hinweis für Hörfunkredaktionen:
Ein Radiobeitrag zu diesem Thema sowie O-Töne von c't-Redakteur Urs Mansmann sind unter 05 11/2 79 15 60 beim c't-Hörfunk-Service abrufbar. Unter www.radioservice.de [4] steht das Angebot für akkreditierte Hörfunkredakteure auch im MP3-Format zum Download bereit.


Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen

Anja Reupke
Heise Medien Gruppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 05 11/53 52-561
Fax: 05 11/53 52-563
E-Mail: ar@heise.de [5]

Weitere Pressemitteilungen finden Sie unter http://www.heise.de/presseinfo/

Web: http://www.heise.de/presseinfo


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, K.-G.Kamepf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2206 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verlag Heinz Heise lesen:

Verlag Heinz Heise | 28.06.2002

Offene Scheunentore bei Web-Hostern

Schuld an dem Problem sind schlecht konfigurierte Webserver der Provider. Diese ermöglichen es, mit einfachen Skript-Sprachen wie PHP oder Perl tief in sicherheitsrelevante Bereiche des zugrunde liegenden Systems einzudringen. "Wir hatten Zugriff au...
Verlag Heinz Heise | 17.06.2002

Internet-Adressen oft durch Schlamperei blockiert

Wer sich für die Übernahme einer bereits reservierten Domain interessiert, sucht meist auf der dazugehörigen Webseite den entsprechenden Kontakt oder schickt eine Mail an typische Accounts wie "webmaster" oder "info". Wenn aber weder Web noc...
Verlag Heinz Heise | 16.06.2002

Wenig Chancen gegen Spam-Flut und Abzockerei

"Wann kann ich Dich treffen" oder "Wir sahen uns im Supermarkt" - mit immer neuen Betreffzeilen verstopfen solche E-Mails sei einigen Wochen reihenweise die virtuellen Briefkästen der c't-Redaktion. Auf der Suche nach dem Betreiber der 0190-Nummern...