info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RegTP |

Kurth: "Versachlichung der Diskussion um Antennenstandorte durch mehr Transparenz"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


- Startschuss für bundesweite Standortdatenbank


„Heute geht eine bundesweite Standortdatenbank der Sendestandorte in Deutschland in Betrieb. Mit dieser Datenbank soll mehr Transparenz in der Diskussion um Antennenstandorte in den einzelnen Kommunen hergestellt werden. Sie ist ein weiterer Schritt zur Versachlichung dieser teilweise kontrovers geführten Diskussion“, betonte Matthias Kurth, Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, heute in Bonn.

Die neue Standortdatenbank enthält alle Standorte von in Betrieb befindlichen Funkanlagen, für die die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) im Rahmen des Standortverfahrens eine Standortbescheinigung erteilte. Dies sind insgesamt 51.000 Standorte, davon 41.000 Mobilfunkstandorte.

Die Standortdatenbank ist nur für einen festgelegten Nutzerkreis (Landes- und Kommunalbehörden) zugänglich. „Um zu verhindern, dass Nichtberechtigte mittels falscher Angaben bei der Anmeldung Zugang zur Datenbank erhalten, wurde ein passwortgeschütztes Zugangsberechtigungssystem konzipiert“, erklärte Kurth.

Die Standortdatenbank besteht aus einer in regelmäßigen Abständen zu aktualisierenden Standortadressenliste mit folgenden Feldern: Postleitzahl, Ort, Straße mit Hausnummer und zuständige Außenstelle der Reg TP.

Aus der Standortbescheinigung kann die Kommune folgende Daten entnehmen:

die Standortadresse,
die Standortbescheinigungsnummer,
das Erteilungsdatum,
die Art des Funksystems,
die Montagehöhe,
die Hauptstrahlrichtung,
der bzw. die Sicherheitsabstände und
die zuständige Außenstelle der Reg TP.
Nach dem erfolgreichen Probebetrieb mit ausgewählten Kommunen kann nun der Startschuss für den bundesweiten Wirkbetrieb für 32 Regierungsbezirke, 440 kreisfreie Städte bzw. Landkreise und 14.197 Gemeinden gegeben werden.

Präsident Matthias Kurth: „Der Zugriff auf die Standortdatenbank und die damit verbundene Datenübermittlung soll den Kommunen zur Erfüllung verschiedener, ihnen zugewiesener Aufgaben der Daseinsvorsorge (z.B. Bauplanungs- und Bauordnungsrecht) und der Gesundheitsfürsorge dienen.“


Web: http://www.regtp.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, K.-G.Kaempf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 185 Wörter, 1682 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von RegTP lesen:

RegTP | 10.07.2002

Kurth: UMTS und WLAN ergänzen sich

„Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) ist nach eingehender technischer, marktlicher und regulatorischer Analyse zu der Einschätzung gelangt, dass WLANs (Wireless Local Area Networks) keine Konkurrenz für UMTS darstelle...
RegTP | 18.03.2002

Regulierer entscheidet über Line-Sharing-Entgelte - Line Sharing-Miete beträgt 4,77 €

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post hat die Entgelte für den „Gemeinsamen Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung“, das sogenannte „Line Sharing“, festgelegt. Für den Zugang zum hochbitratigen Teil der Teilnehmeranschlussl...
RegTP | 22.01.2002

T-DSL-Verfahren wird eingestellt

Mit Vorstandsbeschluss vom 14. Januar 2002 hat die Deutsche Telekom AG ein neues Entgeltmodell für besonders leistungsfähige Internetzugänge (sog. T-DSL-Anschlüsse) festgelegt und der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post mitgeteil...