info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. |

Die AGEH – Trägerorganisation des Zivilen Friedensdienstes

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Fachkräfte unterstützen zivilgesellschaftliches Engagement für den Frieden


Köln, 25. November 2008 – Seit 1999 vermittelt die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) qualifiziertes Personal für den Zivilen Friedensdienst (ZFD). Das Programm wurde vor knapp 10 Jahren von der Bundesregierung eingerichtet, um in den Krisengebieten der Welt zivilgesellschaftliches Engagement beim Aufbau von friedlichen Gesellschaften zu stärken. Die Grundidee: Es genügt nicht, die Symptome zu bekämpfen. Die Strukturen, die Gewalt und Zerstörung hervorbringen, müssen von innen verändert werden. Ziel ist die gewaltfreie und konstruktive Bearbeitung von Konflikten bzw. die Verhinderung ihrer gewaltsamen Austragung.

„Wir sind seit mittlerweile 50 Jahren weltweit in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Dank unserer Erfahrungen und Partner-Netzwerke vor Ort können wir gut einschätzen, wo die Friedensarbeit von Partnerorganisationen durch Friedensfachkräfte unterstützt werden kann“, erklärt AGEH-Geschäftsführer Michael Steeb. „Uns ist es dabei wichtig, aus der Perspektive des Partners zu sehen. Es gilt, deren vorhandene Ansätze so zu fördern, dass Friedens- und Versöhnungsprozesse in den jeweiligen Gesellschaften von den Beteiligten selbst getragen werden und wachsen können.

Bewilligt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) die so identifizierten Projekte, beginnt die AGEH mit der Suche und Auswahl von geeignetem Personal. Neben einem Hochschulabschluss auf einem Projektrelevanten Fachgebiet, mehrjähriger Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen für eine Tätigkeit im Bereich Friedensarbeit, müssen die Bewerber und Bewerberinnen auch ein aktives Verständnis für christliche Werte mitbringen – dazu gehören Solidarität, gegenseitiger Respekt und Mitmenschlichkeit.

Im Rahmen der Qualifizierung und Vorbereitung entwickelt die AGEH für jede Fachkraft einen individuellen Qualifizierungsplan mit Fortbildungsformaten, die dem jeweiligen persönlichen Profil und den Anforderungen des Projektes entsprechen – dazu gehören Kurse, Trainings, Praktika, Vorträge und Hospitationen

Einsatzgebiete des ZFD sind Konfliktregionen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die Friedensfachkräfte unterstützen die Partnerorganisationen unter anderem bei ihrer Arbeit zur Wiedereingliederung von Menschen, die durch Bürgerkriege oder andere gewaltsame Konflikte verfolgt und vertrieben wurden sowie bei psychosozialen Maßnahmen und Traumaarbeit mit Bevölkerungsgruppen, die von Gewalt besonders betroffen sind. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Friedenspädagogik, die u.a. Trainingsmaßnahmen, oft für Multiplikatorinnen zu Instrumenten gewaltfreier Konfliktbearbeitung beinhaltet.

Die ZFD-Länderkoordinatoren der AGEH unterstützen die einzelnen Fachkräfte in ihren Projekten, vernetzen den ZFD mit den Initiativen anderer internationaler Organisationen und sorgen für einen generellen Erfahrungs- und Informationsaustausch. Im Sinne der gesellschaftlichen Bereitschaft zu Versöhnungsprozessen unterstützen sie die Partner darin, Diskussionen über die Aufarbeitung vergangenen Unrechts in Gang zu setzen, so dass Vorurteile zwischen Bevölkerungsgruppen bewusst gemacht und vermindert werden.

Michael Steeb erklärt: „ ZFD-Projekte allein können bewaffneten Konflikten zwar nicht vorbeugen oder diese beenden. Aber im Zusammenhang mit kohärenten Beiträgen anderer Politikfelder wie Außen-, Wirtschafts-, Finanz- und Sicherheitspolitik auf nationaler und internationaler Ebene und einer engen Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren in den jeweiligen Konfliktregionen kann Gewaltprävention so Wirklichkeit werden“.


Über die AGEH:

Die 1959 gegründete Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH) ist der Personaldienst der deutschen Katholiken für Internationale Zusammenarbeit und staatlich anerkannter Entwicklungsdienst. Der Verein wird von 25 Mitgliedern getragen, dazu zählen u.a. katholische Entwicklungsorganisationen, wie das Bischöfliche Hilfswerk Misereor, das Kolpingwerk und der Caritasverband. In der Kölner Zentrale betreuen 46 Mitarbeiter die mittlerweile ca. 280 Fachkräfte im Ausland. Die AGEH ist zudem einer von acht Trägern des von der Bundesregierung finanzierten Programms „Ziviler Friedensdienst“.




Über den ZFD:

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) rief den Zivilen Friedensdienst im Jahr 1999 ins Leben. Acht Organisationen tragen das Programm, darunter die AGEH als einziger Träger mit katholischem Hintergrund. Über Gesamtprogramm und Einsätze des ZFD entscheidet das BMZ im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt auf der Grundlage einer regelmäßigen Abstimmung mit allen beteiligten Trägern. Die Aktivitäten erfolgen dabei stets auf der Grundlage entwicklungspolitischer Kriterien wie dem Prinzip des geringsten Eingriffs und dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe. Wesentlicher Faktor für die Wirksamkeit des ZFD sind die Qualität der Partnerorganisationen und der Friedensfachkräfte sowie die Angemessenheit der Interventionsstrategien im Sinn von „working on conflict“.


Für Rückfragen:

Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) e. V.
Frau Katharina Engels
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ripuarenstr. 8, 50679 Köln
Telefon 0221/8896-210
Telefax 0221/8896-100
E-Mail: infoline@ageh.org
http://www.ageh.de

nic.pr
network integrated communication
Patrick Schroeder
Coburger Straße 3
53113 Bonn
Telefon +49 228 620 44 76
Telefax +49 228 620 44 75
email: patrick.schroeder@nic-pr.de



Web: http://www.ageh.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, nic.pr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 647 Wörter, 5598 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. lesen:

Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. | 19.01.2009

Hochschulpartnerschaft Bethlehem-Köln führt Videokonferenz-Seminar erfolgreich ein

Köln/Bethlehem, 16. Oktober 2008 - Gespannt sitzen sieben Studenten der Universität Bethlehem auf ihren Stühlen und schauen auf den Monitor vor ihnen. Dort sehen sie live ihre Kollegen der Katholischen Hochschule Köln, mit denen sie gemeinsam das...