info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
APC by Schneider Electric |

CeBIT 2009: APC by Schneider Electric zeigt die sieben Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Hohe Geschwindigkeit und Leistungsdichte bringen Rechenzentren auf den Weg zur optimalen Effizienz


München, 26. Januar 2009 – Mit steigenden Erwartungen an die Leistung und Verfügbarkeit der IT-Infrastruktur sowie wachsendem Kostendruck, rückt das Thema Virtualisierung auf der Prioritätenliste von Rechenzentrumsbetreibern immer höher. Die vorhandene Stromversorgungs- und Kühlungsinfrastruktur vieler Rechenzentren ist aber oftmals nicht in der Lage, höhere Leistungsdichten einer virtualisierten Umgebung zu verkraften. Auf der diesjährigen CeBIT stellt APC by Schneider Electric deshalb die sieben Prinzipien der InfraStruXure® HD-Ready Architecture vor. Durch das flexible Konzept der sieben Prinzipien lassen sich bestehende IT-Infrastrukturen schnell und effektiv in High-Density-Umgebungen transformieren.

In Halle 12, Stand B49 präsentiert APC die sieben Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture:

1. High-Density-fähige Racks
Diese Racks wurden speziell für den Lüftungs- und Strombedarf von High-Density-Servern konstruiert und eignen sich für kleine Serverräume sowie große Rechenzentren. IT-Strukturen lassen sich damit zukunftssicher gestalten. Unternehmen können ihre IT-Umgebung so problemlos ergänzen oder erweitern.

2. Ermittlung der Kapazitäten durch PDUs
PDUs mit Messwerterfassung und Remote-Management liefern aktuelle Informationen darüber, welche Racks und PDUs noch über Kapazitäten für weitere HD-Server verfügen. Das ermöglicht eine zukunftsfähige und effiziente Rechenzentrumsplanung.

3. Überwachung der Rack-Temperatur
Die Lokal- und Fernüberwachung von physikalischen Werten wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit erfolgt direkt an der relevanten Stelle: in den Rechenzentrums-Schränken.

4. Zentrale Überwachungssoftware sorgt für Sicherheit
Mit Hilfe eines zentralen Managementsystems werden die Stromversorgung, Kühlung und Sicherheit in Echtzeit systemweit auf Reihen- und Rack-Ebene erfasst und überwacht.

5. Capacity- und Change-Management-Software zur Ermittlung der Stromversorgungs- und Kühlkapazität
Wo soll ein neuer oder zusätzlicher Server platziert werden? Die Capacitiy- und Change-Management-Software ermittelt den optimalen Standort anhand der verfügbaren Stromversorgungs- und Kühlkapazität. Damit lassen sich Ausfallzeiten aufgrund überlasteter Schaltkreise oder Kühlsysteme vermeiden.

6. Optimierung der Energieeffizienz durch InRow®-Kühlsysteme
Durch innovative und regelbare Lüfter mit variabler Drehzahl erfolgt eine genaue Abstimmung der Leistung auf variable Kühlanforderungen. Kühlungsprobleme wie Hotspots gehören damit der Vergangenheit an.

7. Flexible und skalierbare USV-Leistung verhindert Überdimensionierungen
Durch eine skalierbare Reihen-, Raum- oder externe USV-Lösung kann eine unwirtschaftliche Überdimensionierung vermieden und rasch auf wachsende USV-Leistungsanforderungen reagiert werden.

Die InfraStruXure-Architektur bietet eine integrierte und kompatible Lösung für Racks, Reihenkonfigurationen und Serverräume. Die sieben grundlegenden Prinzipien ermöglichen ihren Einsatz jederzeit und überall für eine totale Systemkontrolle und umfassende Sicherheit.

Die Experten von APC by Schneider Electric stehen am Messestand bereit, um die sieben Prinzipien der InfraStruXure HD-Ready Architecture sowie die jeweiligen Lösungen zu erklären. Ein weiteres Highlight des Messeauftritts: APC by Schneider Electric setzt auf Grünen Backup-Strom und zeigt die neue Generation der Brennstoffzellenmodule für Rechenzentren. FCXR („Fuel Cell Extended Run“) bietet umweltfreundlichen USV-Schutz für APC InfraStruXure-Lösungen. Gerade im Hinblick auf Lärmentwicklung, Schadstoffausstoß und benötigte Stellfläche stellt das Produkt eine Alternative zu herkömmlichen Dieselgeneratoren dar.
Darüber hinaus informieren die Experten von APC über die neuen Ansätze der Rechenzentrumsplanung und stehen für Fragen rund um die Unterschiede zwischen Warmgangeinhausung und Kaltgangeinhausung (HACS vs. CACS) zur Verfügung.

Über APC
APC by Schneider Electric, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Critical Power & Cooling Services bietet Kunden aus Industrie, Großunternehmen sowie mittelständische Unternehmen und dem Privatbereich leistungsstarke Software und Systeme für IT- und Prozessanwendungen. Hierzu zählen Produkte für Büros, Heimanwender, Rechenzentren und den Industriebereich. Durch die Stärke, Erfahrung und das breite Netzwerk von Schneider Electric’s Critical Power & Cooling Services, liefert APC über den gesamten Lebenszyklus hinweg exakt geplante sowie einwandfrei installierte und gewartete Lösungen. Mit seiner beispiellosen Innovationsverpflichtung bietet APC wegweisende und energieeffiziente Systeme für kritische Technologien und industrielle Anwendungen. 2007 haben sich APC und MGE UPS Systems zum Bereich Critical Power & Cooling Services von Schneider Electric zusammengeschlossen, der mit 12.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz in Höhe von 2,4 Milliarden Euro (3,5 Milliarden US-Dollar) erwirtschaftet. Zu den Produkten des Unternehmens gehören Lösungen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) sowie Präzisionskühlungs-Geräte, Racksysteme, Sicherheits- und Überwachungssoftware für die physikalische Infrastruktur sowie Design- und Managementsoftware. APC InfraStruXure® ist eine Architektur für Rechenzentren, die industrieweit das umfassendste Lösungskonzept für Energieabsicherung, Kühlung und Management bietet. Mit 120.000 Beschäftigten und Geschäftsverbindungen in 102 Ländern erzielte Schneider Electric 2007 einen Jahresumsatz von 17,3 Milliarden Euro (25 Milliarden US-Dollar). Weitere Informationen stehen bereit unter: www.apc.com/de.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, franziska schmid, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 641 Wörter, 5700 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema