info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
C&P AG |

C&P AG mit 10 strategischen Leitlinien für Migrationsprojekte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Konventionelle Methoden machen die Zwischenschritte besser prüfbar


(München/Graz, 27.01.2009) Die Software-Migration stellt im Regelfall sehr hohe technische und organisatorische Anforderungen an ein Unternehmen, da solche Projekte in großem Umfang Ressourcen binden. Zudem muss neues Wissen bezüglich neuer Softwaretechniken sowohl auf Programmierebene als auch auf Tool-Ebene aufgebaut oder über externe Dienstleister transferiert werden. Allerdings sind Migrationsprojekte nach Auffassung des Beratungs- und Systemhauses C&P AG keineswegs nur durch den damit verbundenen Aufwand geprägt.

„Eine Migration führt nicht nur zu neuen technologischen Verhältnissen hin, sondern bietet gerade auch die Chance, die durch viele Einflüsse gewachsenen Strukturen durch moderne konzeptionelle Ansätze grundsätzlich neu zu gestalten“, urteilt Kurt Glabischnig, Vorstand der C&P AG. Denn schließlich müsse sie darauf ausgerichtet sein, eine zukunftssichere Architektur mit höherer Produktivität und effizienterer Unterstützung der Geschäftsprozesse zu schaffen. Um diese Absicht zielsicher zu erreichen, müssten elementare strategische Leitlinien berücksichtigt werden:

1. Präzise Analyse der Kostenreduzierungspotenziale. Sind keine überzeugenden Effekte ermittelbar und ist eine Migration spezifischer Bedingungen wegen nicht unbedingt erforderlich, sollte von dem Projektvorhaben Abstand genommen werden.
2. Klares Anforderungsprofil ermitteln. Dies gilt sowohl in technischer Hinsicht mit den Innovations-, Funktions- und Integrationsaspekten als auch für die betriebswirtschaftlichen Erfordernisse.
3. Strukturen vereinfachen. Dazu gehört eine konsequente Prozessorientierung ebenso wie die Reduzierung doppelter und gar mehrfacher Datenerfassung und redundanter Reports.
4. Alte Gewohnheiten durch neue Workflows ersetzen, die auch zukünftigen Geschäftsprozessanforderungen und den Bedürfnissen der Benutzer an ihrem Arbeitsplatz entsprechen.
5. Die Anwendungslandschaft entschlacken durch gezielten Abbau der historisch als Flickenteppich gewachsenen Applikationen.
6. Umfassende Standardisierung der Methoden und Abläufe sowie bei der Strukturierung von Daten und dem Output nach dem Prinzip des kleinsten gemeinsamen Nenners.
7. Beschränkung der manuellen Schnittstellen, um vermeidbare Ressourcenfresser zu eliminieren und potenzielle Fehlerquellen zu vermeiden.
8. Auswahl einer projektgerechten Migrationsmethodik, die nach aller Erfahrung eher konventionell angelegt sein sollte, weil dadurch die Zwischenschritte besser prüfbar sind. Zudem muss die Methodik zur Kultur des Anwenderunternehmens passen.
9. Evaluierung der richtigen Tools im Dickicht des Marktangebots, weil bei Einsatz unzureichender Werkzeuge spürbare Projekt-verzögerungen und deutliche Effizienzeinbußen mit höheren Kosten entstehen können.
10. Wirkungsvolle Mobilisierungseffekte erzeugen, die konzeptionell und organisatorisch eine dynamische Weiterentwicklung des Projekts gewährleisten.

Über C&P AG:
Die C&P AG in München und Graz (Österreich) bietet mit hochqualifizierten Mitarbeitern Beratungs- und Entwicklungsleistungen für den IT- und Organisationsbereich von Finanzunternehmen und Unternehmen weiterer Branchen an. Das Leistungsportfolio reicht von der Konzeption der IT-Landschaft (oder Teilen davon) über die Begleitung betrieblicher Änderungsprozesse bis zum Produktiveinsatz von Standard- oder Individualsoftware.

Agentur Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0) 22 33 – 61 17-72
Fax: +49 (0) 22 33 – 61 17-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de

Web: http://www.glabischnig.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 408 Wörter, 3580 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von C&P AG lesen:

C&P AG | 22.04.2009

C&P AG mit Bedarfsanalysen für den Software-Einsatz

(München / Graz, 22.04.2009) Das internationale Systemhaus C&P AG hat angesichts der zuletzt deutlich gewachsenen Nachfrage aus dem Markt sein Beratungsangebot zur Bedarfsanalyse von Business- und Infrastruktur-Software erweitert. Wurden solche Stud...
C&P AG | 03.12.2008

Ultimo-Archiv von C&P sichert Banken den Zugriff auf alle juristischen Bestandsdaten

(Graz / München, 03.12.2008) Das internationale Systemhaus C&P AG hat mit „Ultimo-Archiv“ eine Lösung für Banken entwickelt, die ihnen eine komfortable und kostengünstige Archivierung der juristischen Bestandsdaten bietet. Sie beseitigt vor all...
C&P AG | 11.11.2008

Praxistipps helfen Stolperfallen im Projektmanagement vermeiden

(München, 11.11.2008) IT-Projekte erreichen nach den wiederholten Erkenntnissen von Marktstudien ihre Ziele häufig nur unzureichend. Kurt Glabischnig, Vorstand des internationalen Systemhauses C&P AG, hat deshalb aus den Beobachtungen in der Praxis...