info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Progress |

Progress: Neues Diagnose-Tool sorgt für höhere Qualität von Services

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Köln, 27. Januar 2009 - Mit dem neuen Test-Werkzeug Actional Diagnostics von Progress Software können Anwender früh im Entwicklungszyklus umfangreiche Überprüfungen von Services durchführen. Actional Diagnostics ist im kostenlosen Download erhältlich.

Die Progress Software Corporation, einer der weltweit führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen, bietet eine neue Lösung für die Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung. Progress verwendet dabei die kürzlich von Progress übernommene Mindreef-SOAPscope-Technologie; Actional Diagnostics ist eine Stand-Alone-Lösung für Desktops und unterstützt Anwendungsentwickler beim Erstellen, Testen und Bereitstellen von hochwertigen, XML-basierten Services mit SOAP, REST und POX.

Actional Diagnostics ist in der Lage, Probleme sehr früh im Entwicklungs-Lifecycle zu entdecken. Entwickler können mit dieser Lösung - noch bevor sie Code schreiben - sehr schnell überprüfen, ob ein Service die Anforderungen erfüllt. Fertige Services können sie untersuchen, aufrufen und testen; für Prototyping und Problemlösung lassen sich Simulationen erstellen. Entwickler erhalten damit auch unter Zeitdruck einen tiefen Einblick in das Verhalten und die Performance von Services und können damit Qualität und Compliance sicherstellen.

Kunden von Mindreef können weiterhin die Vorteile von SOAPscope nutzen, so die Early-Service-Simulation, die Policy-Validierung während des Designs sowie Unit-, Funktions-, Regressions- und Acceptance-Tests.

Actional Diagnostics nutzt die patentierte Actional-Flow-Mapping-Technologie, die als neues Feature Application X-Ray beinhaltet. Damit können Entwickler feststellen, wie Folge-Services genutzt oder welche Messages verschickt werden, sie sehen Details von Enterprise-JavaBean-Aufrufen, Datenbank-Abfragen und andere wichtige Abhängigkeiten in ihren Transaktionen. Mit diesen Informationen können sie dann feststellen, warum Tests Fehler zeitigen oder warum Services nicht wie geplant funktionieren; auf dieser Basis können Services überarbeitet werden, bevor sie in den produktiven Betrieb gehen.

Außerdem umfasst Actional Diagnostics das Load Checking, so dass Anwender die Performance und Skalierbarkeit von Services schon vor der Übergabe an die entsprechenden Test-Teams überprüfen können. Mit einigen wenigen Mausklicks können Entwickler einen Load-Check für Dutzende von simultanen Threads oder User pro Service aufsetzen und dabei die Nutzung der CPU oder der Java-VM überwachen. Die Ergebnisse dieser Tests werden sofort angezeigt. Durch das Load-Testing in einem frühen Stadium der Entwicklung lassen sich Probleme sehr viel leichter erkennen und beheben als vor oder während des Deployments.

"Actional Diagnostics hilft den Entwicklern, besser zu verstehen, wie Services interagieren und wie sie sich im produktiven Betrieb verhalten", erklärt Dan Foody, Vice President von Actional Products bei Progress Software in Bedford, USA. "Das Ergebnis ist eine höhere Qualität und eine frühe Fertigstellung der Services."

Actional Diagnostics befindet sich derzeit im Beta-Test bei Anwendern und wird in Kürze zum freien Download zur Verfügung stehen. Entwickler, die bei Verfügbarkeit benachrichtigt werden wollen, können sich unter folgender Web-Adresse registrieren: www.progress.com/web/global/alert-actional-diagnostics.


Über Progress Software

Progress Software (NASDAQ: PRGS) mit Hauptsitz in Bedford, Massachusetts, USA, bietet Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen. Das Ziel dabei ist, den Nutzen der IT und der damit gesteuerten Geschäftsprozesse zu maximieren, und gleichzeitig die damit verbundene Komplexität und die Total Cost of Ownership zu minimieren. Hauptsitz von Progress Software in Deutschland ist Köln. Weitere Informationen: www.progress.de oder Tel. +49-221-935 79-0.

Pressekontakte:

Progress Software Limited
Rachel Harnden
210 Bath Road
Slough, Berkshire, SL1 3XE
Tel. +44 (0) 1753 216387
Fax +44 (0) 1753 216 301
rharnden@progress.com

PR-COM GmbH
Sandra Hofer
Nussbaumstr. 12
D-80336 München
Tel. +49 (89) 59997-800
Fax +49 (89) 59997-999
sandra.hofer@pr-com.de

Web: http://www.progress.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 4136 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Progress lesen:

Progress | 27.10.2009

Progress Apama 4.2: Neue Event-Processing-Plattform sorgt für mehr Performance

Progress Software, einer der führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software, liefert ab sofort die Version 4.2 seiner Business- und Complex-Event-Processing (BEP/CEP)-Plattform Apama aus. Erweitert und optimiert wurde unter anderem die F...
Progress | 12.10.2009

Progress-Studie: Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Statt schnell auf geänderte Kunden- und Geschäftsanforderungen reagieren zu können, stecken Unternehmen auf der „Kriechspur“ fest. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne bei 400 Un...
Progress | 01.10.2009

Stabiles CRM durch optimale Management-Tools

Kommunikationsprovider und Medien-Dienstleister können die Stabilität von SOA-basierten CRM-Anwendungen (Customer Relationship Management) deutlich erhöhen, wenn sie in der Softwareentwicklung die neuesten Management-Tools für Vorbereitung, Test ...