info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Novell GmbH |

Novell „Destiny“: Die Directory-Roadmap für die Verzeichnisdienste der nächsten Generation

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Erste Details zur Roadmap für die nächste Generation der Verzeichnisdienste und des Identitätsmanagements


Novell (Nasdaq: NOVL), der führende Hersteller von Net Business Lösungen, hat heute sein Projekt „Destiny“ vorgestellt. Destiny ist der Codename für die Roadmap der Verzeichnisdienste (Directories) der nächsten Generation. Diese Roadmap sieht eine Reihe wegbereitender neuer Directory-Versionen innerhalb der nächsten 18 Monate vor. Den Anfang macht Novell mit dem UDDI-Server (UDDI: Universal Description, Discovery and Integration), der im Verlauf des Jahres auf den Markt kommt und die Führungsposition Novells im sicheren Management von Identitäten auf die Web-Services Welt ausdehnt. Schlüsselelemente der Destiny Roadmap sind Verbesserungen in vier Bereichen: Web-Services, dynamische Identitäten, intelligente Infrastrukturen sowie Federated Trusts. Verzeichnisdienste sind heutzutage weitgehend statische Datenbanken – am Ende der Destiny-Entwicklung wird ein Verzeichnisdienst stehen, der auf der Basis von Geschäftsregeln intelligente Entscheidungen über Anwender, Daten und Beziehungen trifft.

Novell (Nasdaq: NOVL), der führende Hersteller von Net Business Lösungen, hat heute sein Projekt „Destiny“ vorgestellt. Destiny ist der Codename für die Roadmap der Verzeichnisdienste (Directories) der nächsten Generation. Diese Roadmap sieht eine Reihe wegbereitender neuer Directory-Versionen innerhalb der nächsten 18 Monate vor. Den Anfang macht Novell mit dem UDDI-Server (UDDI: Universal Description, Discovery and Integration), der im Verlauf des Jahres auf den Markt kommt und die Führungsposition Novells im sicheren Management von Identitäten auf die Web-Services-Welt ausdehnt. Verzeichnisdienste sind heutzutage weitgehend statische Datenbanken – am Ende der Destiny-Entwicklung wird jedoch ein Verzeichnisdienst stehen, der auf der Basis von Geschäftsregeln intelligente Entscheidungen über Anwender, Daten und Beziehungen treffen kann. Diese Regeln und Methoden kann der Verzeichnisdienst auf alle Netzwerk-Ressourcen anwenden inklusive der Web-Services. Dieser breite Integrationsansatz unterstützt Unternehmen dabei, die Komplexität ihrer Netzwerke zu reduzieren und ein homogenes One Net einzurichten, in dem Intranets, Extranets und das Internet nahtlos zusammenarbeiten.

Die neuen Merkmale im Detail

Schlüsselelemente der Destiny-Roadmap sind Verbesserungen in vier Bereichen: Web-Services, dynamische Identitäten, intelligente Infrastrukturen sowie Federated Trusts.

· Web-Services – Mit Destiny dehnt Novell seine Erfahrung im Identitätsmanagement auf die Web-Services aus. Novell wird zunächst einen UDDI-Server auf den Markt bringen, der auf Novell eDirectory basiert. Die Verbindung aus dem UDDI-Standard und dem Verzeichnisdienst ergänzt UDDI-Registries um ein sicheres Identitäts- und Zugriffsmanagement, das diesen bisher fehlte. Später, mit der nativen Unterstützung von XML (Extended Markup Language) und SOAP (Simple Object Access Protocol), wird Destiny das sichere
Identitätsmanagement aller Web-Services-Aspekte ermöglichen. Unternehmen können damit den Zugriff auf Web-Services freigeben und kontrollieren, Regeln für das Management der Services definieren und Self-Service-Funktionen zur Verfügung stellen. Mit der kürzlich verkündeten Akquisition von SilverStream verfügt Novell über starke Entwicklungs-Werkzeuge, mit denen sich viele der Web Service Funktionen implementieren lassen, über die Destiny verfügen wird.
· Dynamische Identitäten – Alle heutigen Verzeichnisdienste definieren sehr starre Beziehungen zwischen den Verzeichnisobjekten. Dynamische Identitäten ermöglichen bei der Definition dieser Beziehungen größere Flexibilität, indem sie – abhängig von dem Service, der die Daten abfragt - verschiedene Sichtweisen auf eine Identität gestatten: Die Web-Seite eines Reiseanbieters wird nur begrenzte Informationen über die Identität des Users benötigen - beispielsweise den Namen seines Unternehmen und seine Frequent-Flyer-Nummer. Buchhaltungsapplikationen werden hingegen das vollständige Profil von Unternehmensanwendern benötigen – inklusive Angaben zur genauen Rolle im Unternehmen, Budgetbeschränkungen und so weiter.
· Intelligente Infrastrukturen – Der Verzeichnisdienst wird künftig keine separate Policy Engine mehr benötigen. Stattdessen wandelt er sich zu einer intelligenten Infrastruktur, welche die Regeln in ihre Dienste integriert. Dadurch kann das Directory auf der Basis von Unternehmensregeln intelligente Entscheidungen über Daten und Beziehungen treffen. Die Regeln müssen nicht länger durch Administratoren und Memos durchgesetzt werden – dies erfolgt automatisch und dynamisch durch den Verzeichnisdienst.
· Federated Trusts – Die Verbesserungen in der Destiny Roadmap werden es Unternehmen ermöglichen, Federated Trusts einzurichten. Das sind Unternehmensbeziehungen, in deren Rahmen Identitätsinformationen von Anwendern sicher untereinander ausgetauscht werden. Mit Destiny basieren Federated Trusts auf offenen Standards inklusive SAML (Security Assertion Markup Language ) und den Spezifikationen der Liberty Alliance. Ein geregelter Austausch von Identitätsinformationen (sog. Security Credentials) zwischen Unternehmen auf Basis offener Standards versetzt diese in die Lage, sicher mit ihren Kunden, Partnern, Angestellten und Zulieferern zu kommunizieren.

„Das Web-Services Framework hat sich ohne eigene integrierte Funktionen für das Identitätsmanagement entwickelt inklusive Provisioning, Zugriffskontrolle und Self Service“, stellt Jamie Lewis fest, Chief Executive Officer der Burton Group. „Aber um Web-Services effizient zu unterstützen, müssen Directories dynamischer werden; und sie müssen die Forderungen nach vollständigem Identitätsmanagement, Kompatibilität und Integration in das Web-Services-Framework erfüllen. Mit dem Entwurf von Destiny zeigt Novell, dass es diesen Bedarf erkannt hat und daran arbeitet, dies in seine Produktlinien einfließen zu lassen.“

Über Novell
Novell, Inc. (NASDAQ:NOVL) ist der führende Hersteller von Net Business Lösungen für die Sicherheit und Leistungssteigerung in der vernetzten Welt. Novell und seine eServices Division, Cambridge Technology Partners, helfen Unternehmen dabei, die komplexen Herausforderungen der heutigen Geschäftswelt erfolgreich zu realisieren und ihre Systeme und Prozesse zu vereinfachen. Die One Net Lösungen versetzen Unternehmen in die Lage, neue Chancen im eBusiness zu nutzen. Novells weltweite Programme für den Fachhandel, Consulting, Entwicklung, Training, technischen Support und die strategischen Allianzen mit Industriepartnern ergänzen das Angebot.
Seit 1986 ist Novell durch die Novell GmbH in Düsseldorf auch auf dem deutschen Markt vertreten. Von diesem Standort aus werden Vertrieb und Marketing für Deutschland, Österreich, Belgien, die Niederlande und Luxemburg koordiniert – Niederlassungen befinden sich in Frankfurt, Berlin, München, Hamburg, Wien, Brüssel und Rotterdam. Weitere, ausführliche Informationen über Novell Lösungen, Produkte und Services stehen im Internet zur Verfügung unter www.novell.com/ oder www.novell.de/.


Über SilverStream

SilverStream Software, Inc. (Nasdaq: SSSW) bietet mit der eXtend-Produktfamilie das erste komplette Integrated Services Environment (ISE), das es ermöglicht, web-basierte Business-Applikationen schnell zu realisieren und ins Web zu stellen. Die auf Java, XML und Web Services basierte Technologie von SilverStream verhilft Kunden darüber hinaus zu einem Wettbewerbsvorteil: bereits existierende Systeme werden eingebunden und relevante, zeitkritische Informationen werden direkt und einfach weitergeleitet – egal wann, wohin und an wen.

Der Hauptsitz von SilverStream befindet sich in Billerica, Massachusetts. Das Unternehmen ist mit seinen Niederlassungen weltweit vertreten. Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.silverstream.com.


Novell Presseservice:
Hiller, Wüst & Partner GmbH
Holger Wilke
Weißenburger Str. 30
63739 Aschaffenburg
Tel. 06021 / 38 666 - 16
Fax 06021 / 38 666 - 13
eMail: h.wilke@hwp.de

Ihre Ansprechpartner bei Novell:
Michael Naunheim
Marketing Direktor Zentraleuropa
Tel. 0211/5631 - 3205
Fax 0211/5631 - 3333
eMail: mnaunheim@novell.com
Vera Schneider
PR Manager
Tel. 0211 / 5631 - 3801
Fax 0211 / 5631 - 3809
eMail: vschneider@novell.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Staab, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 887 Wörter, 7407 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Novell GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Novell GmbH lesen:

Novell GmbH | 11.10.2003

Novell stellt SecureLogin 3.5 vor

Novell hat SecureLogin 3.5 vorgestellt, die neueste Version der Single Sign-on Komponente von Novell Nsure. Novell Nsure SecureLogin 3.5 unterstützt nun auch Swing- sowie AWT-basierte Java-Applikationen und Applets. Damit ist es das erste Single Sig...
Novell GmbH | 11.10.2003

Novell liefert Nterprise Linux Services mit Ximian aus

Novell integriert die Softwaremanagement-Dienste von Ximian Red Carpet in die Novell Nterprise Linux Services 1.0. Das gab das Unternehmen auf seiner Hausmesse BrainShare im spanischen Barcelona bekannt. Die Novell Nterprise Linux Services werden ab ...
Novell GmbH | 11.10.2003

Novell Technologie ermöglicht papierloses Cockpit

Lufthansa Flight Training (LFT) hat zusammen mit dem deutschen Novell Partner T&A Systeme GmbH die SkyBook-Lösung auf der Basis von Novell Technologie entwickelt. Die mobile Trainings- und Fluginformationslösung SkyBook wird zunächst bei LTU Inter...