info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FBDI e.V. |

FBDi arbeitet an Traceability Leitfaden für gesamte Lieferkette

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Neufahrn, 13. Februar 2009 – Das Thema Traceability rückt in der Industrie zusehends in den Vordergrund – so plant der ZVEI eine Überarbeitung seines Leitfadens bis zur productronica im November 2009. Dann soll dieser als Industriestandard definiert werden. In der bisherigen Fassung wurde Traceability als gesamter Begriff bzw. Schlagwort betrachtet, was für die Distribution in einem eventuellen Worst Case einen riesigen Aufwand bedeuten kann. Um diese Ungleichstellung der Distributoren zu regulieren, wurde der FBDi AK (Arbeitskreis) Traceability unter der Leitung von Jens Dowarth, Vorsitzender des Arbeitskreises Umwelt des FBDi, zur Mitarbeit bei der Neudefinition dieses Leitfadens beauftragt.
„Als Vertretung der Distributoren betrachten wir diese Chance eines gemeinsamen Vorschlags zur Regelung der Traceability als Meilenstein“, erläutert Jens Dorwarth, „denn die neue Definition soll als genereller Leitfaden über die gesamte Lieferkette gelten. Wir möchten einen gemeinsamen Mindeststandard schaffen, um redundante Arbeitsschritte zu vermeiden und vor allem, um die Verantwortlichkeiten genau festzulegen.“ Unbedingt wichtig und sinnvoll in diesem Zusammenhang ist für den FBDi die Trennung zwischen interner und externer Rückverfolgbarkeit, um im Ernstfall zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu unterscheiden. Daher wird der FBDi einen, den Leitfaden des ZVEI ergänzenden, Leitfaden für die Distribution erstellen, der die Thematik Traceability und deren Anforderungen an die Distribution im Besonderen beleuchtet, aber keinesfalls als Parallelwerk zum ZVEI Leitfaden zu sehen ist.

Der Vorschlag zur Neudefinition lautet: ‚Traceability ermöglicht die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Erzeugnissen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.’ Zur Trennung in interne und externe Traceability, sowie zur damit verbundenen Informationsübermittlung sind bestimmte Kriterien noch zu definieren, wie Lieferantenkennung, Herstellerkennung, Materialidentifikation sowie Chargen- und/oder Individuumkennung. In diesem Zusammenhang sieht der FBDi die Regelung ‚one step forward – one step backward’ als maßgeblich, also die Definition der gesetzlichen Vorwärtsverfolgung und die Rückverfolgbarkeit als Risikobewertung ohne Know-How-Transfer. Auch die Trennung zwischen Produkt- und Prozess-Traceability soll bleiben.

Neben der Definition per se umfasst der Vorschlag ebenso die eindeutige Identifikation, die Information darüber liefern soll, wer welche Ware von wem erhalten hat. Diese Definition der möglichen und machbaren Labels, deren Inhalte sowie realistische Gestaltungsmöglichkeiten sind Inhalt der Sitzungen des AK Traceability des FBDi. Denn die Anforderungen an die Traceability gestalten sich je nach Branche unterschiedlich. So wäre eine Lösungsvariante beispielsweise ein 4-Level-Mat-Label, das über die Distribution genutzt wird. Hier sieht der FBDi die Konzentration auf die Minimalspezifikation als maßgeblich, die Umsetzung selbst soll dann unternehmensspezifisch geregelt werden. Trotz derzeit sehr differierender Anforderungen plant der FBDi, seinen ‚wasserfesten’ Leitfaden noch vor dem Herbst zu präsentieren und damit ein weiteres wichtiges Zeichen für die Verbandsarbeit zu setzen.

Traceability, die Rückverfolgbarkeit von Bauelementen und Komponenten, entspricht der lückenlosen Chargenrückverfolgbarkeit, um im Schadensfall die Kosten in Grenzen zu halten. Zur zweifelsfreien Identifikation der Komponenten ist die exakte Rückverfolgbarkeit unumgänglich, die Auskunft über Herkunft und weiteren Verlauf der Bauteile gibt.

# # #

Über den FBDI e. V. (www.fbdi.de)
Der Fachverband der Bauelemente Distribution e.V. (FBDi e.V.) mit Sitz in Neufahrn bei Freising ist seit 2004 eine etablierte Größe in der deutschen Verbandsgemeinschaft und umfasst derzeit (Stand Januar 2009) 24 namhafte Bauelemente-Distributoren als Mitglieder. Damit repräsentiert der FBDI einen Großteil der in Deutschland vertretenen Distributionsunternehmen elektronischer Komponenten.

Neben der informativen Aufbereitung und Weiterentwicklung von Zahlenmaterial und Statistiken zum deutschen Distributionsmarkt für elektronische Bauelemente bildet das Engagement in Arbeitskreisen und die Stellungnahme zu wichtigen Industriethemen (u.a. Ausbildung, Haftung & Recht, Umweltthemen) eine essenzielle Säule der FBDI Verbandsarbeit. Zu den aktuellen Schlüsselthemen zählen unter anderem die marktgerechte Umsetzung von RoHS, WEEE und REACH. Der FBDi ist Mitglied im Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft.

Die Mitgliedsunternehmen (Stand Januar 2009):
Abacus Deltron, Acal, AMS Technologies, Arrow Central Europe (Spoerle und Sasco-Holz), Avnet EM EMEA (Avnet Time, EBV, Silica und Avnet-Memec), Beck Elektronische Bauelemente, Channel Microelectronic, CODICO, Conrad Electronic SE, Ecomal Deutschland, Endrich Bauelemente, EVE, Farnell in One, Future Electronics Deutschland, JIT electronic, Memphis Electronic, MEV Elektronik Service, MSC Gleichmann, RS Components, Rutronik Elektronische Bauelemente, Schukat electronic, Distrelec Schuricht, setron, TTI Europe.
Fördermitglieder: Bourns, EPCOS, FCI Electronics, Murata Power Solutions.

Pressekontakt:
FBDI e. V., Wolfram Ziehfuss, Geschäftsführer, Sankt Margaretenweg 9, 85375 Neufahrn;
Tel. +49 (0) 8165/670233, E-Mail: w.ziehfuss@fbdi.de
PR Agentur:
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations, Beate Lorenzoni, Landshuter Straße 29, 85435 Erding;
Tel: +49 (0) 8122 / 55917-22, E-Mail: beate@lorenzoni.de, www.lorenzoni.de



Web: http://www.fbdi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Krelaus, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 686 Wörter, 5600 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FBDI e.V. lesen:

FBDI e.V. | 09.03.2010

HY-LINE Holding neues Mitglied im FBDi

Der FBDI veröffentlicht regelmäßige Distributionsmarkt-Statistiken und versteht sich als Interessensvertreter und einheitliches Sprachorgan, insbesondere bei der marktgerechten Umsetzung von Umweltrichtlinien innerhalb der EU (z.B. RoHS, REACH, Ba...
FBDI e.V. | 19.11.2009

FBDI präsentiert Traceability-Leitfaden für Distribution

Das Ziel des FBDI Leitfadens ist die industrieweite Harmonisierung der externen Traceability unter Berücksichtigung von distributionsspezifischen Traceability-Gegebenheiten (interne Verfolgbarkeit). „Wir haben den FBDI Leitfaden als Teilmenge in de...
FBDI e.V. | 23.06.2009

FBDi begrüßt Nu Horizons Electronics als neues Mitglied

„Die unzähligen immer neu auftretenden Vorschriften und Regularien erschweren das Tagesgeschäft eines Distributors, insbesondere in punkto Umwelt. In diesem Zusammenhang betrachten wir die Aktivitäten des FBDi als richtungsweisend“, so Thomas Re...