info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bergische Assekuranz |

Private Krankenversicherung für Studenten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wann lohnt sich der Wechsel in der Privaten Krankenversicherung?


Viele privat krankenversicherte Studenten, mehrheitlich Beamtenkinder, werden etwa mit dem 25. Lebensjahr mit hohen monatlichen Beiträgen für ihre PKV konfrontiert. Eine Rückkehr in die gesetzliche Kasse ist bis zum Ende des Studiums im Regelfall ausgeschlossen. Einzelne Krankenversicherungen bieten inzwischen besonders günstige Alternativen für Studenten an.

Neben Selbständigen, besserverdienenden Angestellten oder Beamten können sich auch Studenten privat krankenversichern. Hierzu müssen sich die zukünftigen Akademiker während der ersten drei Monate des Studiums oder nach Wegfall der Familienversicherung von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen. „Aus rein finanzieller Sicht ist für Studenten der Verbleib in der gesetzlichen Kasse meist günstiger, dort liegen die Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung derzeit bei rund 66,- Euro im Monat“, erklärt Diplom-Ökonom und Versicherungsmakler Karsten Werksnies vom Internetportal www.young-insurance.de. Die günstigsten privaten Krankenversicherungen liegen damit zwar preislich auf Augenhöhe, die Mehrzahl der Tarife - insbesondere für Studentinnen - sind allerdings deutlich teurer.

Die private Krankenversicherung kann aber durchaus eine Variante für Studenten sein, die Wert auf eine bessere ärztliche Versorgung legen und die sonst zusätzlich zu den monatlichen Beiträgen für die gesetzliche Kasse auch die Kosten für private Zusatzversicherungen aufbringen müssten. Beides zusammen ist oft teurer als eine reine private Krankenvollversicherung für Studenten.

Eine andere Ausgangssituation bietet auch Wechselmöglichkeiten: Wenn die gesetzliche Kasse keinen günstigen Studententarif mehr anbietet, was nach dem 30. Lebensjahr oder nach dem 14. Semester der Regelfall ist, kann ein Wechsel in die private Krankenversicherung die preiswertere Alternative sein.

Komplizierter ist die Lage für Beamtenkinder: Finanziell wird es häufig problematisch für Studenten, die sich zu Beginn ihres Studiums von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreit haben und über Beamtentarife der Eltern mitversichert wurden. Wenn das Studium dann nicht schon mit dem 25. Lebensjahr abgeschlossen wurde und das Kindergeld endet, werden die günstigen Beihilfetarife in teurere Krankenvollversicherungstarife umgestellt. „Wir erhalten sehr viele Anfragen von Studenten, die mit 25 oder 27 Jahren auf einmal zwischen 140,- und 250,- Euro monatlich für ihre private Krankenversicherung bezahlen müssen, weil sie zu Beginn des Studiums bei dem privaten Krankenversicherer geblieben sind, bei dem auch die Eltern versichert sind. Und plötzlich wird klar, dass der Weg zurück in die günstige gesetzliche Kasse nicht mehr möglich ist, der bisherige private Krankenversicherer aber keine preiswerten Tarife für Studenten anbietet“, beschreibt Werksnies die Problematik, mit der viele Studenten konfrontiert werden. „Gerade an dieser Stelle haben wir den Versicherungsmarkt analysiert und verschiedene Tarife herausgefiltert, die für Studenten eine hervorragende Alternative darstellen. Gerade im Studium steht in der Regel nur wenig Geld zur Verfügung. Entscheidend ist daher für die Mehrheit der Studenten ein möglichst günstiger Preis für die private Krankenversicherung. Wer überdurchschnittliche Leistungen wünscht, kann diese gegen einen überschaubaren Mehrbeitrag dazu buchen. Preislich die besten Angebote gibt es bereits für rund 66,- Euro monatlich, inklusive der Pflegeversicherung. Viele junge Leute können durch einen Wechsel der Krankenversicherung während des Studiums mehr als 50% des Beitrages sparen.“

Mit steigenden Beiträgen im Alter haben die Studenten, die sich für die sehr günstigen Tarife entscheiden, dennoch nicht zu kämpfen. Mit Beendigung des Studiums und Aufnahme einer Angestelltentätigkeit oder einer vorübergehender Arbeitslosigkeit endet auch die private Krankenversicherung. Dann kehrt man als Pflichtversicherter zurück in die gesetzliche Kasse.

Weitere Informationen zur privaten Krankenversicherung für Studenten, sowie ein Anfrageformular für eine unabhängige Vergleichsberechnung, finden Sie auf der Internetseite www.pkv.young-insurance.de

Web: http://www.young-insurance.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bogdan Kellinger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 482 Wörter, 3844 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema