info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Infincon AG |

Italienische Bankengruppe BCC setzt auf deutsches Risikoüberwachungssystem

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kernstück des von dem deutschen Softwarehaus Infincon entwickelten Risikoüberwachungssystems C.R.I.S., (Customer Relationship Information System) ist die 24stündige Überwachung von Risikokennzahlen auf Kundenportfolioebene. Damit ist C.R.I.S. das erste System auf dem Markt, das in einer Zeit von erheblichen Kursschwankungen und der aktuellen Finanzkrise in kürzester Zeit automatisch eingreifen kann. Eine Gruppe der BCC Genossenschaftsbanken der Region Mailand und Comer See haben das neue Beratungs- und Risikoüberwachungssystems für Wertpapierdepots von Privatkunden bereits in Betrieb genommen.

Bereits seit der anfänglichen Immobilienkrise auf dem US Markt im Sommer 2007 und einer dadurch sichtbaren globalen Finanzmarktkrise, hat eine Gruppe von BCC-Banken der Region Lombardei begonnen eine innovative Software für Private Banking mit der Infincon AG, einem deutschen IT-Spezialist für Banken, zu entwickeln. Einer der Schwerpunkte der neuen Beratung- und Analysesoftware ist dabei ein umfassendes softwaregestütztes Risikoüberwachungssystems für Wertpapierportfolien von Privatkunden. "Wirklich neu an dem System ist, dass wir nun täglich das Risiko auf Kundenportfolioebene überwachen und innerhalb 24 Stunden reagieren können" so der Finanzleiter der projektführenden BCC-Cantu/Como Antonio Galli, "bisher findet Risikoüberwachung in dieser Form nur auf Produkt- bzw. Wertpapierebene statt, aber nie Kundenindividuell."

Bei dem neu eingeführten System C.R.I.S., für Customer Relationship Information System, werden innerhalb der Kundendepots auch die Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Wertpapieren, d.h. deren Korrelation berechnet. So wird sichergestellt, dass die tatsächliche Volatilität des Gesamtportfolios erfasst wird. Werden dabei vorher definierte Kennzahlengrenzen überschritten bekommen die Berater eine nächtlich generierte Warnung und können noch innerhalb von 24 Stunden nach Eintritt des Ereignisses mit dem Kunden reagieren.

Durch die Korrelationsberechnung können auch Klumpenrisikos schon etwa bei Angebotserstellung für den Kunden durch den Berater erkannt werden. Ermöglicht wird dies auch durch die aktuelle Kursversorgung der webbasierten Software die jederzeit einen Echtzeit-Depotcheck über alle Wertpapiergattungen ermöglicht. Basierend auf der Portfoliogesamtvolatilität berechnet das System auch Kennzahlen wie, Value at Risk und die Sharpe Ratio und überprüft die empfohlen mindest Zeithorizonten für einzelnen Wertpapiere mit der durch den Kunden definierten Anlagedauer für die Wertpapiere. "Die Schwierigkeit lag hier weniger in der Methodik", so Björn Hackenberg, Vorstand der Infincon AG, "sondern vielmehr in der riesigen Datenmenge die jedes Mal über Nacht bearbeitet werden muss, um alle Kennzahlen zu berechnen."

Die tatsächliche Risikobereitschaft des Kunden wird, mit Hilfe eines intelligenten Risikofragebogen, MiFID konform ermittelt, der maßgeblich von der Risikospezialistin Cristina Cataldi der BCC Cantu/Como konzipiert wurde. Der Risikofragebogen analysiert mittels Entscheidungsmatrix die Risikopräferenz und Ziele des Kunden und berücksichtigt die tatsächliche finanzielle Lage. Wir erfassen dabei auch die verschiedenen Zeithorizonte, die ein Kunde für verschiedene Teile seines Portfolios hat," so Frau Cataldi.

Das völlig neuartige System besticht vor allem durch seine Objektivität. Die jeweiligen Grenzen für Volatilität und anderen Kennzahlen für Risikoklassen und Anlagehorizonte werden nicht willkürlich geschätzt, sondern anhand von Statistiken über historische Marktentwicklung einzelner Segmente objektiviert. Mit der Schätzung der Volatilität von einzelnen Titeln und Portfolien nach den Wissenschaftlern James und Stein hat man einen sehr stabiles Risikomaß. "Eine Vielzahl von empirischen Studien haben den hohen Prognosewert dieses Verfahrens eindeutig belegt", so Dr. Michael Puhle, der als wissenschaftlicher Beirat der Infincon AG maßgeblich an der Projektentwicklung beteiligt war.

Angelo Porro, Generaldirektor der BCC Cantu/Como, meint mit sichtlicher Zufriedenheit: "In den BCCs sind wir besonders stolz, dass es uns zusammen mit Infincon gelungen ist, ein Risikokontrollsystem in ein größeres Beratungssystem zu integrieren. Dank dieser besonderen Technologie haben wir unserem Beraternetzwerk ein Instrument an die Hand gegeben, dass in der Lage ist verschiedene Phasen unseres Geschäftsprozesse abzudecken: von der Marktanalyse, zur Erstellung von Portfolien und Finanzprodukten bis hin zur Verwaltung von Kundendaten". "Dank dieser neuen Plattform", meint Porro weiter, "verstärken und festigen die BCC Banken, in Zeiten der Unsicherheit an den Finanzmärkten, die Vertrauensbeziehung zwischen Kunden und Beratern."


Infincon AG
Björn Hackenberg
Karlsburgstr. 2
76227
Karlsruhe
press@infincon-systems.de
0721/180 352-10


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Björn Hackenberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 534 Wörter, 4301 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Infincon AG lesen:

Infincon AG | 28.05.2010

Spezialist für Bankensoftware eröffnet Repräsentanz in Österreich

"Österreich ist seit Gründung der Infincon AG im Jahr 2007 einer der wichtigsten Märkte", bemerkt Vorstand Dr. Björn Hackenberg. So war mit der Partner Bank AG in Linz gerade eine österreichische Bank der erste Kunde des auf Beratungssoftware f...
Infincon AG | 24.08.2009

MIFid-Konformität durch effektive Portfolioalarmsysteme sichern

Die Finanzmarktrichtlinie MIFid sollte den Anlegerschutz in Deutschland stärken. Was allerdings das individuelle Risikomanagement betrifft, sind die Ergebnisse der Reform für Privatanleger eher ernüchternd. Dabei bedeutet die Erfüllung der MIFiD-...
Infincon AG | 06.04.2009

Neues Controllingsystem im Privatkundengeschäft für Banken hilft frühzeitig Risiken in der Anlageberatung zu erkennen

Mit Hilfe des Business Intelligence Systems der Infincon AG können einfach und schnell übersichtliche Auswertungen zu Entwicklungen der Assets under Management, Depoteröffnungen, abgeschlossenen Neuverträgen etc. abgerufen werden. Dies ist für d...