info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fortuna Maschinenbau Holding AG |

Die Rettung des Panettone

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Maschinelle Verarbeitung extrem weicher Teige


Die Fortuna Maschinenbau Holding AG hat eine spezielle Variante ihrer bewährten Kopfmaschine KI entwickelt, die der Verarbeitung besonders weicher Teige bis TA 180 dient. Durch das zum Patent angemeldete Beölungssystem können damit sogar extrem klebrige Teige maschinell aufgearbeitet werden, wie sie bei der Herstellung von Panettone oder ähnlichen Gebäcken zum Einsatz kommen.

Italienische Backwaren stellen für die industrielle Fertigung eine große Herausforderung dar. Die Teige für Mailänder Panettone und Pandoro beispielsweise, die noch nach alter Veroneser Tradition hergestellt werden, sind extrem weich und klebrig. TA-Werte bis 180 sind hier keine Seltenheit. "Eine maschinelle Verarbeitung dieser Teige über die sonst üblichen Kopfmaschinen war bislang nur mit erheblichen Zugeständnissen an Rezeptur und Teigführung möglich", erklärt Hermann Planckh, zuständig für den Vertrieb der Fortuna-Anlagen in Italien.

In vielen Bäckereibetrieben ist deshalb auch heute noch die personal- und kostenintensive handwerkliche Produktion an der Tagesordnung. "Leider stellen immer mehr Erzeuger in Italien die Herstellung von Panettoncini und Pandorini ein", berichtet Planckh. "Das liegt vor allem an den hohen Personalkosten, die mit der manuellen Erzeugung einhergehen. Doch mit der neu entwickelten Fortuna KI-T steht der industriellen Fertigung dieser Produkte nichts mehr im Wege." Dank eines neuartigen Wirkprinzips verarbeitet die KI-T selbst extrem weiche und klebrige Teige in handwerklicher Qualität – ganz ohne die Zugabe von Mehl. Möglich wird das durch ein spezielles Beölungssystem, das bereits zum Patent angemeldet ist.


Das Unternehmen:
Fortuna Maschinenbau Holding AG ist einer der ältesten Hersteller der Welt für Bäckereimaschinen. Seit 120 Jahren steht der Name für technisches Know-how und hohe Fertigungsqualität „Made in Germany“. Das Traditionsunternehmen aus dem bayerischen Bad Staffelstein entwickelt und fertigt Maschinen zur Produktion von Gebäcken wie Brötchen, Brezeln, Buns, Fladenbroten oder Pizzaböden. Das Produktspektrum reicht vom Fortuna Automaten, einer Teigteil- und Wirkmaschine für den Handwerksbäcker, bis hin zu computergesteuerten Produktionsanlagen für die rationelle Herstellung großer Stückzahlen. Von den innovativen Lösungen profitieren Kunden auf der ganzen Welt, die Fortuna über ein weit verzweigtes Vertriebsnetz betreut.

Fortuna Maschinenbau Holding AG
Auwaldstraße 1
96231 Bad Staffelstein
Telefon: 09573 9630-0
Telefax: 09573 9630-96
E-Mail: info@fortuna-schroeder.de
Internet: www.fortuna-schroeder.de

Ansprechpartner für Redaktionen:
Melanie Potel
Hummelbergstraße 29
69242 Mühlhausen
Telefon: 06222 662692
E-Mail: presse@fortuna-schroeder.de

Web: http://fortuna-schroeder.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Potel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 284 Wörter, 2389 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Fortuna Maschinenbau Holding AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fortuna Maschinenbau Holding AG lesen:

Fortuna Maschinenbau Holding AG | 25.10.2011

Produktivität steigern durch Automatisierung

Was nützt die leistungsfähigste Kleingebäckanlage, wenn der Produktionsprozess durch die arbeitsintensive manuelle Abnahme der Gärgutträger an der Absetzung ins Stocken gerät? Deshalb konzipiert Fortuna nicht nur komplette Anlagen, sondern lief...
Fortuna Maschinenbau Holding AG | 24.10.2011

Große Vielfalt auf kleinstem Raum

Auch wenn immer mehr Produktionsflächen auf der grünen Wiese entstehen, geht es in vielen Backstuben nach wie vor ausgesprochen beengt zu. Gerade in kleinen, alteingesessenen Innenstadt- oder Landbäckereien zählt jeder Quadratmeter. Um besser auf...
Fortuna Maschinenbau Holding AG | 18.03.2011

Vorreiter in Sachen Hygiene

In Brötchenanlagen herrschen geradezu ideale Bedingungen für die Entstehung von Schimmel. Verursacht durch Mehl- und Teigreste sowie durch die prozessbedingte Wärme und Feuchtigkeit breiten sich die Pilzsporen schnell über weite Teile der Anlage ...