info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Otto Bock HealthCare GmbH |

Spenden für behinderte Flutopfer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Otto-Bock-Stiftung startet internationale Hilfs-Aktion für körperbehinderte Flutopfer: „Hoffnung geben – Hoffnung leben“


Duderstadt, 20. August 2002. Behinderte traf das Jahrhundert-Hochwasser besonders schwer. Hatten gesunde Menschen schon viele Schwierigkeiten in dieser Extrem-situation, verloren körperbehinderte Menschen hier oftmals den verbliebenen Rest der Mobilität. Mit einem weltweiten Appell an seine nationalen und internationalen Geschäftspartner startete die Otto-Bock-Stiftung eine Spendenaktion für körperbehinderte Opfer der Hoch-wasser-Katastrophe. „Wer in dieser Situation helfen kann“, so Hans Georg Näder, Geschäftsführender Gesellschafter des Weltmarktführers in der Orthopädie-Technik, „muss seine Möglichkeiten dafür nutzen.“ Gemeinsam mit seiner Ehefrau Antje initiierte der Unternehmer aus dem niedersächsischen Duderstadt die Spendenaktion unter dem Motto „Hoffnung geben – Hoffnung leben“. Die ersten 50.000 € spendete das Ehepaar Näder gleich selbst.

Am Sonntag, 18. August, informierte die Orthopädie-Technik-Gruppe ihre 36 Tochtergesellschaften und ihre Partnerunternehmen in Asien, Amerika und Europa über die Spendenaktion. „In besonderen Situationen muss man spontan handeln“, betont Näder, dessen Lebensmotto lautet: „Nicht mäkeln, sondern machen“. Erste Reaktionen zeigten, dass die bisher in ihrem vollen Ausmaß nicht absehbaren Folgen der Katastrophe weltweit spontane Hilfsbereitschaft weckt.

Neben finanzieller Unterstützung hilft die niedersächsische Unternehmensgruppe behinderten Opfern des Jahrhundert-Hochwassers auch bei der Ersatz-Beschaffung von Bein- und Armprothesen, berät bei Maßnahmen zur Rehabilitation und Pflege oder der Vermittlung von Orthopädie-Technikern. Näder: „Wir fühlen uns insbesondere gegenüber den Menschen zur Hilfe verpflichtet, die mit einem körperlichen Handicap die dramatischen Folgen des Hochwassers bewältigen müssen. Wir lassen sie in dieser Situation nicht allein.“

Spender und Opfer finden die wichtigsten Informationen im Internet unter www.ottobock.de oder über die Hotline 0 55 27 / 8 48 – 3000.

Die Spendenkonten:
Volksbank Eichsfeld-Northeim, Kontonummer 33 77, BLZ 260 612 91
Sparkasse Duderstadt, Kontonummer 448, BLZ 260 512 60
Stichwort: „Hoffnung geben – Hoffnung leben“
Spendenbescheinigungen werden bei Bedarf erstellt


44 Zeilen à 60 Zeichen

Nähere Informationen:
Otto Bock Presseservice, c/o ECC Kohtes Klewes
Goetheallee 23, 01309 Dresden
Telefon (03 51) 84 30 40, Telefax (03 51) 8 43 04 20
oder:
Joachim F. Hamacher
Otto Bock HealthCare GmbH
Max-Näder-Straße 15, 37115 Duderstadt
Telefon: (0 55 27) 8 48-12 39, Telefax (0 55 27) 8 48-13 03


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ines Borchert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2606 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema