info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SEEBURGER AG |

Schnell, schneller – BIS 6

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Douglas Informatik & Service setzt zum Datenaustausch für die Gesellschaften der Douglas Holding den neusten Business Integration Server (BIS 6) von SEEBURGER ein . Bretten, den 04. März 2009 – Douglas Informatik & Service, IT-Dienstleister der Douglas H


Als IT-Abteilung für alle Gesellschaften der Douglas-Holding ist es für die DIS wichtig, technisch auf dem neusten Stand zu sein, um alle Gesellschaften mit ihren unterschiedlichen Anforderungen eine gleichbleibend hohe Qualität auch im Datenaustausch zu gewährleisten. Zudem wächst die Douglas Holding stark – insbesondere in Osteuropa – so dass auch zukünftige Entwicklungen und Anforderungen an den Datenaustausch einkalkuliert werden müssen.
Als Thalia als Gesellschaft hinzukam und neue Anforderungen an den Datenaustausch mit sich brachte, entschied sich die DIS für den Umstieg vom Business Integration Server (BIS 5) auf die leistungsstärkere Variante, den BIS 6. Schließlich muss Thalia seine Bestellungen besonders schnell austauschen, so dass unterschiedliche SAP-Systeme gleichzeitig erreicht werden müssen. Beim BIS 5 werden die Nachrichten sequenziell – also nacheinander – abgearbeitet, während der BIS 6 hier parallel arbeitet und damit breitbandiger, schneller und durchsatzstärker ist. Durch die parallele Abarbeitung der Nachrichten können die Thalia Anforderungen umgesetzt und verschiedene SAP-Systeme gleichzeitig erreicht werden. Zudem können auch die Prioritäten gesteuert werden, so dass besonders wichtige Nachrichten vorgezogen werden können. Das Aufsetzen des BIS 6 auf Standards wie JAVA, BPMN, BPEL, etc. unterstreicht den technischen Führungsanspruch des BIS im Wettbewerb und garantiert die Zukunftsfähigkeit der Plattform.
Dank der extremen Skalierbarkeit des BIS plant die DIS, zunächst im kleinen Bereich mit Thalia Erfahrungen zu sammeln, bevor dann weitere Gesellschaften der Douglas Holding ebenfalls auf den BIS 6 umgezogen werden. Doch dafür möchte sich das Projektteam zwei bis drei Jahre Zeit lassen, da kein Grund zu Eile besteht, denn der BIS 5 reicht für die derzeitigen Anforderungen vollkommen aus.
Doch in Zukunft sollen dann alle Kunden der Douglas-Holding auf einer Oberfläche gemeinsam organisiert und verwaltet werden, egal welche Anforderungen bezüglich Kapazität, Performance und Flexibilität künftig an die DIS herangetragen werden. Derzeit umfasst bereits eine Initialfüllung eines Thalia-Lieferanten mehrere Mio. Artikel. Die Wachstumspläne der DIS-Kunden bringen ein weiter wachsendes Datenvolumen mit sich. Hierfür ist die enorme Belastbarkeit und hohe Performance des BIS 6 ein Joker, der der DIS zusichert, auch künftige Anforderungen mit dem BIS 6 abwickeln zu können. Auch wenn bislang noch in den Sternen steht, welche Anforderungen das sein werden. Dazu Christian Weinert, Projektleiter bei DIS: »Der BIS 6 ist ein komplexes System bei dem die Komponenten offen angelegt sind. Damit ist er universell gestellt und überzeugt durch Anwendungs- und Konfigurationsvielfalt. Für uns ist der BIS 6 das einzig richtige System mit dem wir für die Zukunft gerüstet sind. Schließlich geht in der gesamten IT der Trend in Richtung Vereinfachung immer komplexerer Prozesse, Reduzierung manueller Tätigkeiten und Konsolidierung unterschiedlichster Systeme. Der BIS 6 ist eine Lösung, die diesen Trend fördert, « So sorgen bereits jetzt Funktionen wie die Lastenverteilung dafür, dass z.B. Nodes auch auf anderen Rechnern erstellt werden. So kann effizienter gearbeitet werden. Auch die Möglichkeit des verteilten Arbeitens unterstreicht die effizientere Ausrichtung des BIS 6. So können mehrere Administratoren gleichzeitig mit dem BIS 6 arbeiten, was das Tagesgeschäft sehr erleichtert und gleichzeitig eine Beschleunigung mit sich bringt.
Damit knüpft auch der BIS 6 an die SEEBURGER-Tugenden Effizienz, Automatisierung und Flexibilität an.

Über SEEBURGER
Ziel von SEEBURGER ist es, die nahtlose Integration von externen und internen Prozessen - die Abläufe zwischen unterschiedlichen Anwendungssystemen oder Geschäftspartnern - medienbruchfrei zu gestalten. SEEBURGER erreicht durch einen ganzheitlichen Ansatz aus Konzeption, Beratung und Projektierung von praxiserprobten Softwarelösungen eine vollständige Automatisierung der Geschäftsprozesse und kann somit maximale Einsparpotenziale für seine Kunden realisieren. Das Angebot reicht von Logistik-/RFID-Lösungen, über Lösungen zur automatischen Bearbeitung von Belegen, bis hin zur effizienten Integration von B2B-Geschäftsprozessen. Die ganzheitliche, neutrale Beratung bei der Einführung von Produktdatenmanagement-Systemen rundet das Portfolio ab. SEEBURGER zeichnet eine langjährige Partnerschaft mit SAP aus - bereits seit mehreren Jahren runden eigene Lösungen für SAP das Portfolio ab.
Ergänzend bietet SEEBURGER Managed Services. Dazu gehört der Bereich Transaction-Services mit der SaaS B2B-Plattform, wie auch das klassische Outsourcing der B2B-Integration und das Application Management. Für die Realisierung einer 100% Partneranbindung bietet SEEBURGER seine Roll-Out-Services an. Mit weiteren Dienstleistungen wie Consulting und Support vervollständigt SEEBURGER seinen ganzheitlichen Ansatz.
SEEBURGER-Kunden profitieren von der Branchenexpertise und dem Know-how aus Projekten bei über 7.800 Unternehmen wie ABN AMRO, Beiersdorf, Bosch, Coop, Danfoss, EnBW, Heidelberger Druckmaschinen, Hagebau, Hyundai, LIDL, Novartis, Osram, Porsche, Siemens, s.Oliver, Schiesser, SupplyOn, Tetley, VW, Whirlpool u.a. Die SEEBURGER AG wurde 1986 in Bretten gegründet und ist weltweit mit 17 Niederlassungen präsent.
Weitere Informationen unter www.seeburger.de

Pressekontakt:
SEEBURGER AG, Edisonstraße 1, 75015 Bretten
Konstanze Prinz, Tel.: 07252/96-1117, k.prinz@seeburger.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Konstanze Prinz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 713 Wörter, 5580 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SEEBURGER AG

Die SEEBURGER AG ist ein weltweiter Spezialist für die Integration von internen und externen Geschäftsprozessen. On-Premise oder als Service/Cloud-Lösung. Die Basis bildet dabei immer die SEEBURGER Business Integration Suite, eine zentrale und unternehmensweite Datendrehscheibe für sämtliche Integrationsaufgaben sowie für den sicheren Datentransfer. Als langjähriger zertifizierter SAP-Partner bietet SEEBURGER überdies Werkzeuge sowie fertige Softwarelösungen zur Abbildung, Steuerung und Kontrolle von SAP-Prozessen. SEEBURGER-Kunden profitieren von einer 30-jährigen Branchenexpertise und dem Prozess-Know-how aus Projekten bei mehr als 10.000 Unternehmen wie Bosch, EMMI, EnBW, E.ON, Hapag-Lloyd, Heidelberger Druckmaschinen, LichtBlick, Lidl, Linde, OSRAM, Ritter Sport, RWE, SCHIESSER, SEW-EURODRIVE, s.Oliver, SupplyOn, Volkswagen u.a. Seit der Gründung 1986 ist Bretten Hauptsitz des Unternehmens. Zudem unterhält SEEBURGER 11 Landesgesellschaften in Europa, Asien und Nordamerika. Weitere Informationen unter: www.seeburger.de.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SEEBURGER AG lesen:

SEEBURGER AG | 02.12.2016

SEEBURGER Hausmesse bis auf den letzten Platz ausgebucht

    SEEBURGER - Motor der digitalen Transformation: Hausmesse bis auf den letzten Platz ausgebucht. Das 30-jährige Bestehen von SEEBURGER bildete für den global agierenden Integrationsanbieter den Anlass, Kunden und Interessenten zur Hausmesse i...
SEEBURGER AG | 27.09.2016

3. FeRD-Konferenz in Berlin

  Das Ausgangsszenario bei dem SEEBURGER-Kunden CLAAS   Best-Practise CLAAS Service and Parts GmbH, Christine Flick, Head of International Order Service   Der bisherige kostenintensive Hauptprozess „Versand von Papierrechnungen“ bindet Ressou...
SEEBURGER AG | 22.09.2016

10 Jahre SEEBURGER in China

  (v. l.) Gang Huang, General Manager SEEBURGER CHINA, und  Unternehmensgründer Bernd Seeburger begrüßen namhafte Kunden im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung.   „China ist mein Baby“, so erläutert Unternehmensgründer Bernd Seeburger in ...