info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Centracon GmbH |

Sieben erfolgskritische Faktoren der Virtualisierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Beratungshaus centracon nennt aus Sicht der Praxis die erfolgskritischen Aspekte zur Realisierung


(Leverkusen, 30.03.2009) Die Technologie- und Managementberatung centracon warnt vor der Fehleinschätzung, die Virtualisierung sei vornehmlich ein technologisches Thema. Zwar gehöre zu den elementaren Vorteilen der Virtualisierung von Anwendungen die Abkopplung des Windows Arbeitsplatzes als letztes „starres“ Element der IT-Infrastruktur. Damit werde die Tür dafür geöffnet, weitere Innovationen wie beispielsweise eine Client-Virtualisierung konsequent zu realisieren. „Aber die Herausforderungen bei dem Aufbau einer Virtualisierungsstrategie sind sehr vielschichtig“, betont centracon-Geschäftsführer Robert Gerhards. So müssten bereits im frühen Planungsstadium neben den technologischen Aspekten auch organisatorische und strategische Ebene berücksichtigt werden. Er hat deshalb auf seiner Beratungspraxis basierend sieben erfolgskritische Faktoren für Virtualisierungsstrategien skizziert:

1. Die Ziele konsequent aus den Business-Strategien ableiten: Die Hinwendung zur Virtualisierung ist zunächst einmal nur eine technologische Entscheidung und führt dadurch noch nicht zwangsläufig zu positiven Effekten für die IT-Organisation und das Business. Deshalb muss anhand der übergreifenden Unternehmens- und IT-Strategien ein Zielkatalog erarbeitet werden, der sich gleichzeitig an zentralen Grundsätzen wie Nachhaltigkeit, Kostenregression und Servicequalität orientiert.

2. Vor einer technologischen Festlegung mögliche alternative Architekturkonzepte analysieren: Bereits in der frühen Planungsphase bedarf es einer komplexen Betrachtung der Architekturperspektiven, bei der gerade auch alternative Lösungsansätze einzubeziehen sind. Denn eine zu wenig am Bedarf ausgerichtete Architekturentscheidung lässt sich später nur noch mit hohem Aufwand korrigieren. Bei der Entwicklung mehrwertorientierter Alternativmodelle für die Anwendungsvirtualisierung sind neben der Technologie besonders auch die möglichen Standardisierungspotenziale, Betriebsaspekte sowie der Nutzen für das Kerngeschäft zu betrachten.

3. Sich den organisatorischen Herausforderungen stellen: Einen maximalen Nutzen der Virtualisierung können Anwender nur realisieren, wenn eine konsequente Integration in die Gesamtorganisation erfolgt. Deshalb sind bereits im Planungsstadium zentrale Aspekte wie die Einbindung aller relevanten IT-Abteilungen, Auswirkung auf Prozesse und IT-Organisation sowie deren Veränderungen, aber auch die Schnittstellen zu den Fachabteilungen und externen Dienstleistern zu berücksichtigen.

4. Entscheidung absichern: Weil bei heutigen Infrastrukturprojekten sehr komplexe Erfolgsparameter bestehen, ist ein Absicherung des präferierten Vorhabens durch eine Nutzwertanalyse empfehlenswert. Toolgestützt stellt sie in einer mehrdimensionalen Matrix vielfältige quantifizierbare und so genannte „weiche“ Kriterien vergleichbar dar. Zusätzlich sollten Business Cases erarbeitet werden, um den wirtschaftlichen Nutzen transparent zu machen.

5. Eine zu hohe Projektkomplexität vermeiden: Mit der Virtualisierung verändern sich Grundprinzipien der Infrastruktur und der Methoden beim Client-Management. Deshalb ist es vorteilhafter, mit überschaubaren Projekten zu beginnen. Trotzdem muss ein Big Picture oder ein Blueprint des Ganzen vorhanden sein, an dem sich die Anfangs- und Folgeprojekte wie ein roter Faden orientieren müssen.

6. Quick-win-Projekte helfen der Akzeptanz: Die Virtualisierung hat grundsätzlich das Potenzial, einen hohen wie verhältnismäßig kurzfristigen Return on Investment (ROI) zu erreichen. Diesem Anspruch der schnellen Amortisation muss das erste Projekt unbedingt folgen, um Erfolge vorweisen zu können. Die Erkenntnisse der Wirtschaftlichkeit können so die Dynamik der weiteren Virtualisierungsstrategien positiv beeinflussen.

7. Tools für die Verwaltung von Virtualisierung einplanen: Sinnvoll ist ein möglichst hoher Grad an Automatisierung und Integration in die heutigen IT-Managementlösungen. Deshalb bedarf es nach der Umsetzung des Virtualisierungsprojekts effizienter Werkzeuge, mit denen sich die manuellen Aufgaben automatisieren, Kapazitätsplanungen durchführen oder die Provisionierungen realisieren lassen. Empfehlenswert ist zudem die Gestaltung von Workflows oder Self-Service-Angeboten zur Abbildung bestimmter Abläufe wie etwa Freigabe oder Beantragung virtueller Systeme oder Anwendungen.

Über centracon:
Lösungen für die flexible und kosteneffiziente Bereitstellung und Verwaltung von IT-Arbeitsplätzen und Anwendungen charakterisieren die Kernkompetenzen von centracon. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich neben der klassischen Optimierung und Standardisierung von Arbeitsplatz-Infrastrukturen, von der Implementierung innovativer Technologielösungen wie Anwendungsvirtualisierung und Virtual Desktops, über Prozess- und Infrastruktur-Automation bis hin zu innovativen Businesslösungen wie beispielsweise User-Self-Service-Konzepte. Zu den Kunden gehören beispielsweise Bayer AG, FinanzIT, Fiducia IT AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Sony und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium.

meetBIZ & Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72
Fax: +49 (0)2233–6117-71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de

Web: http://www.centracon.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 595 Wörter, 5383 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Centracon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Centracon GmbH lesen:

Centracon GmbH | 04.08.2011

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

(Leichlingen, 4. August 2011) Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Cons...
Centracon GmbH | 25.07.2011

Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

(Leichlingen, 25.07.2011) Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisierung einen Healthcheck entwickelt, um aktuell laufende Projektierung zu überprüfen. Der Healthcheck enthält einen umfangreichen Frag...
Centracon GmbH | 31.03.2011

Investitionsschützende Innovation der Desktop-Architekturen

(Leverkusen, 31.03.2011) Angesichts der momentan vielfältigen neuen technologischen Einflüsse auf die Desktop-Architekturen empfiehlt das Beratungshaus Centracon, eine systematische und mittelfristig angelegte Innovationsstrategie zu entwickeln sta...