info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Frost & Sullivan |

Weltmarkt für Mobile-Gaming

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Immer erreichbar, immer unterhalten: Mobiltelefone werden zur Spielekonsole


Um sinkende Umsätze aus der klassischen Sprachtelefonie auszugleichen, suchen die Betreiber von Mobiltelefonnetzen derzeit nach neuen Einnahme-quellen. Gerade mit Blick auf die Einführung von UMTS stellen Datendienste die größte Hoffnung der Anbieter dar. Noch bringt das Erfolgsmodell SMS den Löwenanteil der Einnahmen aus den Datendiensten, aber schon bald könnten Spiele auf Mobiltelefonen zu einem ernstzunehmenden Umsatz-bringer werden. Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.wireless.frost.com) sollen die weltweiten Erlöse von derzeit 304 Millionen US-Dollar (2001) bis zum Jahr 2008 auf 12,8 Milliarden US-Dollar steigen. Erfasst wurden hierbei Messaging- und Web-basierte sowie Download-Spiele.

Von den weltweit schätzungsweise 847 Millionen Mobiltelefonen und PDAs werden derzeit nur ungefähr 15,4 Millionen zum Spielen genutzt. Im Jahr 2008 sollen laut Prognose immerhin schon 178,8 Millionen mobile Spieler für Umsatz sorgen. Kalkuliert man die steigende Verbreitung von Mobilte-lefonen ein, so entspricht dies einer Rate von ungefähr 12,8 Prozent aller potenziellen Nutzer.

Micro-Billing Systeme sind Voraussetzung für Marktwachstum

Bevor der Spielemarkt sein volles Potenzial entfalten kann, müssen die Mo-bilnetzbetreiber allerdings sogenannte ‚Micro-Billing Systeme‘ einführen, mit denen die Leistungen der Content-, sprich Spielelieferanten beglichen wer-den können. Hierdurch sollen den Nutzern Bedenken genommen werden, die bei der Verwendung von Kreditkarten als Zahlungsmittel über Mobilte-lefone derzeit noch vorherrschen. Der einfachste Weg wäre die Begleichung der Kosten direkt über die Telefonrechnung. „Die meisten Netzbetreiber in Nordamerika und Europa werden hart an der Einführung der Micro-Billing Syteme für Inhalte von Dritten arbeiten müssen“, kommentiert Kshitij Moghe, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Obgleich sie um die Bedeu-tung von ‚Billing-On-Behalf-Of-Others (BOBO)‘ wissen, hatten nur wenige Netzbetreiber Ende 2001 entsprechende Systeme in Betrieb.“

Herausforderung ‚Gratiskultur‘

Eine weitere Herausforderung stellt die durch das Internet geprägte ‚Gratis-kultur‘ dar. Die Konsumenten sind es mittlerweile gewohnt, kostenfreie An-wendungen und Inhalte aus dem Netz herunterzuladen und viele Interne-tanbieter scheiterten daran, die Kunden für die Nutzung kostenpflichtiger Dienste zu gewinnen. Dieses Problem könnte sich auch den Anbietern der mobilen Spiele stellen.

Neue Telefone für größeren Spielspass

Eine neue, intelligentere Generation von Mobiltelefonen mit Java- und BREW- (Binary Runtime Environment for Wireless) Technologie soll speziell das Segment der Download-Spiele fördern. Die Hauptzielgruppe der jungen Erwachsenen und Teenager wird wegen des anfangs hohen Preises derarti-ge Geräte wohl aber erst in ungefähr zwei Jahren nutzen.

Keine Konkurrenz für Konsolenspiele

Die Marktexperten rechnen fest damit, dass mobiles Spielen ein zentraler Umsatzbringer für mobile Datenanwendungen sein wird. Die Bedeutung der Spieleindustrie in den USA scheint dies zu bestätigen. Immerhin wird mit Konsolen- und PC-Spielen schon mehr Umsatz gemacht, als durch Holly-woods Filmindustrie. So überrascht es nicht, dass die Großen der Branche wie Sega, Nintendo, Sony und Microsoft bereits ein erhebliches Interesse an der Technologie zeigen. Als Konkurrenz zu Konsolenspielen werden die Mo-biltelefone aber nicht gesehen. Hierfür sind die Displays einfach zu klein, um einen entsprechenden Spielspass bieten zu können.

Titel der Analyse:
World Mobile Gaming Markets (Report 7914)

Preis der Analyse: Euro 4.000,--


Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unter-nehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingbe-ratung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtech-nologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konfe-renzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt so-wie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Ständig aktualisierte und ausschließlich von dem Expertenteam von Frost & Sullivan verfasste Nachrichten zum Mobiltelefonmarkt finden sich im Internet unter http://www.wireless.frost.com/.



Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566


Web: http://www.presse.frost.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Gerhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 576 Wörter, 4808 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Frost & Sullivan lesen:

Frost & Sullivan | 15.05.2003

E-Procurement im europäischen Gesundheitswesen

Auch im europäischen Gesundheitswesen nimmt das Interesse an der Automatisierung des Einkaufs und der Verkürzung der Lieferzeiten durch E-Procurement zu. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.co...
Frost & Sullivan | 24.04.2003

Der Weltmarkt für WLAN-Sicherheitstechnologie

Der verstärkte Einsatz von kabellosen Netzwerken – so genannten Wireless Local Area Networks (WLANs) - im Unternehmensumfeld führt zu einer erheblichen Nachfrage nach Sicherheitsapplikationen zum Schutz der sensiblen Unternehmensdaten. Das in fast...
Frost & Sullivan | 24.04.2003

Der Weltmarkt für DSL-Dienste: DSL ist die führende Breitbandtechnologie

Aufwendige Internetinhalte und Anwendungen wie Musiktauschbörsen und Live-Fernsehübertragungen machen nur Sinn, wenn die Nutzer über Breitband-Internetanschlüsse verfügen. Weltweit streiten dabei hauptsächlich zwei Technologien um die Gunst der...